Kreisliga Rhein- Mittelhaardt: Spielberichte 2011/2012

SPIEL DES TAGES: FC 23 Hambach erreicht mit 6:0-Erfolg gegen Wacker Weidenthal die Relegationsspiele um den Aufstieg

NEUSTADT. Dem FC 23 Hambach genügte gestern Nachmittag der Schongang, um den FC Wacker Weidenthal mit 6:0 zu besiegen und sich dadurch aus eigener Kraft in der Abschlusstabelle der Fußball-Kreisliga Rhein-Mittelhaardt, Staffel West, den zweiten Platz zu sichern. Die Weidenthaler haben trotz der hohen Niederlage den Klassenerhalt sicher.
Bester Mann auf dem Platz war Hambachs Mittelfeldspieler Steffen Blasius, der vier Tore erzielte. Die ersten drei davon gelangen dem Winterneuzugang sogar per Hattrick innerhalb von nur 16 Minuten, durch den die Begegnung bereits vor der Halbzeitpause entschieden war. Der frühere Verbandsligaspieler des 1. FC 08 Haßloch zeigte mehrfach, dass er mit seiner Schnelligkeit und Technik den meisten Kreisligaspielern deutlich überlegen ist und hätte noch leicht mehr Tore erzielen können.
Die Hambacher nahmen gleich das Heft in die Hand und ließen die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. In der 13. Minute hätte Blasius bereits seinen ersten Treffer markieren müssen, schoss aber nach Freistoßflanke von Jonas Müller aus kurzer Distanz über das Tor. Vier Minuten später hatten dann die Gäste die erste von insgesamt zwei Torchancen des gesamten Spiels, als Manuel Jennewein nach Flanke von Benni Leidner am Hambacher Tor vorbeiköpfte.
25 Minuten gelang es dem FC Wacker trotz drückender Überlegenheit der Gastgeber tatsächlich, sein Tor erfolgreich zu verteidigen, aber dann begann die Blasius-Show. Nachdem zunächst Andre Nabinger einen gefährlichen Schuss von Orhan Gülden abgewehrt hatte, erzielte Blasius per Fallrückzieher das überfällige 1:0. Treffer zwei und drei waren fast identisch, denn Blasius verwertete jeweils eine Linksflanke des emsigen Peter Buck. Dazwischen hätte Gülden eigentlich das 3:0 erzielen müssen, verfehlte aber das gegnerische Gehäuse aus kurzer Distanz (33.).
Die zweite Hälfte der sehr fairen Partie verlief ähnlich wie die erste. Alle drei Treffer fielen wieder erst in den letzten 25 Minuten. Gästetorwart Björn Schöneberger hatte bereits gegen Blasius (55.) mit einer guten Reaktion das vierte Gegentor verhindert. Aber bei Güldens erneutem Versuch, als er elf Minuten später eine Flanke von Ali Shukri verwertete, war er machtlos.
Der schönste Angriff des Spiels endete mit dem 5:0. Shukri hatte Müller freigespielt, welcher den Ball an Schöneberger vorbei legte, und Blasius hatte keine Mühe, die Kugel ins leere Tor zu schieben. Unmittelbar nach diesem Tor hatte Hambachs Trainer Michael Seitz mit dem Gegner anscheinend Mitleid, denn er wechselte den vierfachen Torschützen gleich danach aus. Den Schlusspunkt setzte Ruben Weber wiederum nach Vorarbeit von Shukri.
Blasius, der sich nach eigener Aussage in Hambach sehr wohl fühlt und der eine Riesenverstärkung für den FC Hambach darstellt, will nun auch unbedingt aufsteigen. „Wenn wir schon die beiden Relegationsspiele gegen Rot-Weiß Speyer erreicht haben, wollen wir diese jetzt auch gewinnen”, stellte er klar.
So spielten sie

FC 23 Hambach: Fecht - Shukri - Schopf - Blasius (69. Friedrich), Buckel, Beer, Lutz, Buck (75. Pacher) - Weber, Gülden (75. Schenkel)


FC Wacker Weidenthal: Schöneberger - Laubscher - Leidner, P. Konrad - Herter (82. C. Konrad), Nabinger, Jennewein, Völker, Kottas (75. Mertel) - Güttler - Fuchs (68. Ohnersorg)


Tore: 1:0 Blasius (26.), 2:0 Blasius (31.), 3:0 Blasius (42.), 4:0 Gülden (60.), 5:0 Blasius (69.), 6:0 Weber (87.);

Gelbe Karte: Schopf (Hambach); Beste Spieler: Blasius, Buck, Shukri - Leidner; Zuschauer: 80;

Schiedsrichter: Elci (Weingarten/Baden) (dil)


Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Mittelhaardter Rundschau
Ausgabe: Nr.117
Datum: Montag, den 21. Mai 2012
Seite: Nr.19
"Deep-Link"-Referenznummer: '9006943'
Präsentiert durch DIE RHEINPFALZ Web:digiPaper

 

 

FC Wacker Weidenthal - SV Burrweiler  2:5 (0:3)

In der 1. Halbzeit war Weidenthal dem Tabellenführer klar unterlegen, aber nach der Pause hatten die Gastgeber mehr Spielanteile und waren auch konditionell stärker.

Der SV Burrweiler begann das Spiel in Weidenthal sehr motiviert und offensiv. Verfolger Hambach hatte schon gegen Dürkheim verloren (Spielbeginn um 13:00 Uhr) und mit einem Sieg in Weidenthal, wäre der Aufstieg so gut wie sicher. Weidenthal musste erneut einige verletzte Spieler ersetzen und kam recht mühsam ins Spiel. Schon in der 5. Minute nach gutem Pass von Gustav Benkler schoss Alexander Catarin, Burrweiler in Führung. Die 1. Chance der Gastgeber vergab Benjamin Leidner, sein Heber flog knapp am Tor vorbei. In der 15. Minute nach einem Foul an Benkler, schoss erneut Catarin den Freistoss zum 2:0 für sein Team ins Tor. Die Gastgeber hatten große Probleme, Mittelfeldspieler Benkler zu neutralisieren, er war ständig frei und somit Spiel bestimmend, in der 44. Minute schickte er erneut Catarin in den 16er der Wackeraner, der sich mit dem 0:3 Halbzeitstand bedankte. Kurz vor der Pause scheiterte Manuel Jennewein, mit einem strammen Schuss an Gästetorwart Jochen Weissbrot, der den Ball über die Latte lenkte.
Nach der Pause, war Burrweiler nicht mehr so motiviert und Weidenthal kam besser ins Spiel und hatte einige Torchancen. Die beste Chance hatte Sebastian Kottas in der 46. Minute, er kam im 16er frei zum Schuss, traf aber nur das Gebälk. Das Spiel verflachte jetzt etwas und nach einem Konter, erzielte Catarin seinen 4. Treffer. Burrweiler jetzt wieder etwas präsenter, kam nach einem feinen Pass erneut von Benkler durch Tornabe Domenico zum 5:0. Weidenthal steckte nie auf und spielte weiter nach vorne um das Resultat freundlicher zu gestalten und wurde belohnt. Benjamin Leidner bediente zweimal Benedikt Güttler der beide Vorlagen zum 2:5 Endstand nutzte.
Die Wackeraner müssen nun am Sonntag in Hambach noch einmal voll konzentriert spielen um nicht auf den möglichen 13. Platz zurück zu fallen, der eventuell den Abstieg bedeuten könnte !

 


ASV Esthal - FC Wacker Weidenthal  3:0 (2:0)

Weidenthal musste einige verletzte Spieler ersetzen und hatte gegen die starken Gastgeber keine Chance.

Esthal in Bestbesetzung angetreten, war klar favorisiert und bestätigte dies auch sehr schnell. Schon in der 3. Minute, nach einer Unkonzentriertheit der Wackeraner, erzielte Diehl das 1:0 für sein Team. In der Folgezeit kam Weidenthal etwas besser ins Spiel und hatte auch einige gute Chancen. In der 35. Minute dann aber ein erneuter Rückschlag für die Gäste, Haag erzielte, das an diesem Tag schon vorentscheidende 2:0.
Unmittelbar nach Wiederanpfiff fiel die endgültige Entscheidung, zum 0:3, erneut war Haag der Torschütze. Weidenthal, stark ersatzgeschwächt, hatte jetzt nichts mehr entgegenzusetzen und so entwickelte sich in der 2. Halbzeit ein recht unansehnliches Spiel, in der Esthal noch einen Handelfmeter verschoss. Letztendlich aber ein hoch verdienter Sieg für Esthal.

Am Sonntag empfängt der FCW den Vorletzten aus Lachen- Speyerdorf und kann die noch fehlenden 3 Punkte holen, um endgültig den Klassenerhalt zu sichern. Trainer und Spieler hoffen auf die Unterstützung ihrer Fans und werden alles versuchen das Spiel zu gewinnen, auch wenn einige verletzte Spieler fehlen werden.

 


FC Wacker Weidenthal - SG Mußbach 1:1 (0:1)

In einem ausgeglichenen Spiel, war das Remis ein gerechtes Ergebnis   

Weidenthal begann sehr stark, musste aber durch einen Konter in der 30. Minute das zu diesem Zeitpunkt unverdiente 0:1 hinnehmen.
Zu allem Überfluss, verletzte sich bei dieser Aktion,  Abwehrorganisator Alex Annawald schwer und wird wohl für die restlichen Spiele ausfallen. In der 2. Halbzeit erspielte sich der FCW einige gute Chancen heraus, die aber durch den starken Gästetorwart parriert wurden. Mußbach blieb durch seine schnellen und stark spielenden Offensiv-Kräfte stets gefährlich und hatte gute Konterchancen, aber auch Torwart Steffen Schöfer war immer zur Stelle und verhinderte einen größeren Rückstand. In der 80. Minute erzielte Manuel Jennewein, nach einem schönen Spielzug durch ein Kopfballtor, das verdiente und gerechte 1:1.

Am Sonntag möchte die Pfeifer- Elf, die deutlich besser platzierten Esthaler im Talderby ärgern.
Spielbeginn um 15:00 Uhr in Esthal

Spielbericht: von Ralf Schwindinger



 FC Wacker Weidenthal - TuS Wachenheim 2:1 (1:1)

In der Schlussphase sicherte Christian Laubscher mit dem Siegtreffer, die wichtigen 3 Punkte gegen den Abstieg.

In dem wichtigen Spiel gegen den Abstieg starteten beide Teams furios. Schon nach 3 Minuten stand die Begegnung 1:1. Beim 1:0 für die Gastgeber, unterschätze der Wachenheimer Torwart Patrick Schmitt einen von Alexander Annawald getretenen Freistoß der zur Überraschung aller, plötzlich im Netz lag. Mittelfeldspieler Manuel Jennewein versuchte wohl einzuschießen, traf aber den Ball nicht und dadurch war Schmitt irritiert und geschlagen. Die Gäste nicht geschockt, spielten forsch nach vorne und kamen eine Minute später durch Max Münch zum Ausgleich.
Nach diesem furiosen Beginn, waren beide Mannschaften sehr nervös und es entwickelte sich ein zerfahrenes Kellerduell bis zur Pause. Weidenthal mit Windunterstützung, hatte wohl mehr Spielanteile, aber das Spiel in die Spitze, war oft zu ungenau und so wurden kaum Torchancen erspielt. Wachenheim setzte auf Konter und Einsatz, war aber vor dem Tor recht harmlos. Somit entsprach das Ergebnis zur Pause dem Spielverlauf.> In den ersten 15 Minuten der 2. Hälfte hatten die Gäste, auch Dank des Windes mehr Spielanteile. Die Wackeraner hatten in der 55. Minute, die größte Chance zur Führung. Benjamin Leidner wurde im 16er frei gespielt, scheiterte aber an Torwart Schmitt. Kurz danach hatten die Gäste ihre einzige Chance im 2. Durchgang, ein Schuss flog knapp über den Kasten von Torwart Steffen Schöfer. Danach schwächte sich Wachenheim selbst, Stürmer Sören Vogt war mit dem Pfiff des Schiris nicht einverstanden, schlug den Ball weg und wurde mit der Gelb-Roten Karte bestraft (61.Min.).
Trotz Überzahl hatten die Gastgeber wenig Mittel, sich Torchancen zu erspielen. So musste erneut Annawald die Initiative ergreifen, er lief von der Mittellinie, bis kurz vor den 16er, spielte gekonnt Christian Laubscher frei, der unbedrängt den Ball an Schmitt vorbei ins Tor einschoss (83.Min.). Wachenheim hatte jetzt nicht mehr die Moral den Ausgleich zur erzielen und Weidenthal brachte ohne Probleme den Sieg über die Zeit.
Ein wichtiger Sieg für die Moral, der motivieren sollte für die nächsten schweren Spiele.


 

TSG Deidesheim – FC Wacker Weidenthal 7:0 (1:0)

Die Gastgeber haben verdient gewonnen, profitierten aber von einigen fragwürdigen Schiedsrichter Entscheidungen.

Weidenthal von Trainer Germund Pfeifer recht defensiv eingestellt, musste sich von Anfang an gegen stürmisch anrennende Deidesheimer erwehren. Nach einem Einwurf in der 12. Minute, wurde der Ball leichtfertig verloren und dadurch lief ein Deidesheimer frei in den 16er, wurde gefoult und den berechtigten Elfmeter nutzen die Gastgeber zur Führung. In der restlichen Spielzeit der 1.Hälfte, brachte Weidenthal viel Einsatz ins Spiel, bis an die Grenzen des „Erlaubten“. Deidesheim war dadurch beeindruckt, verloren nun ihrerseits den Faden und ließ einige Torchancen zu. Die größte hatte Alexander Völker, er vergab 5 Meter frei vor dem Tor.
Nach der Pause versuchte Weidenthal mitzuspielen und bekam durch einen Konter, aus abseitsverdächtiger Position das 2:0. Der Schiedsrichter, verlor jetzt immer mehr die Übersicht. Nach einem weiteren Deidesheimer Konter, stoppte Torwart Steffen Schöfer geschickt den Angreifer, hatte den Ball sicher in der Hand, wurde aber attackiert und verlor den Ball. Alexander Annawald klärte den daraus folgenden Torschuss, auf der Linie mit der Hand. Statt auf Foul für Torwart Schöfer zu entscheiden, gab er Elfmeter für Deidesheim und die Rote Karte für Annawald! Die Gastgeber nutzten den 2. Elfmeter zum 3:0, eine Vorentscheidung in diesem Spiel. Weidenthal jetzt mit weniger Moral, auch noch in Unterzahl musste noch weitere 4 Treffer einstecken.
Schiedsrichter König Markus, erwischte einen rabenschwarzen Tag.
Letztendlich ein verdienter Sieg für Deidesheim, der jedoch um einige Tore zu hoch ausgefallen ist.

 

 

FC Wacker Weidenthal - SV Bad Dürkheim II 1:0 (0:0)

Weidenthal hat im Kampf gegen den Abstieg am 20. Spieltag der Kreisliga, drei wichtige Punkte eingefahren.

In der Heimpartie gegen Dürkheim musste FCW- Trainer Germund Pfeifer, wegen Verletzung auf den Einsatz von Goalgetter Michael Boor verzichten.
In der 1. Hälfte sahen die wenigen Zuschauer ein "zerfahrenes" Spiel, wobei beide Mannschaften zu einigen Torchancen kamen. Benjamin Leidner hatte alleine 3 Chancen, scheiterte aber jeweils am Gästetorwart Michael Schier. In der 30. Minute hatte Manuel Jennewein Pech, mit einem satten Freistoss, der an die Latte klatschte. Der Gast kam zu zwei Tormöglichkeiten, die beide von Mittelstürmer Derek Fromknecht vergeben wurden, er scheiterte jeweils am guten Torwart Steffen Schöfer.
Weidenthal kam gut eingestellt aus der Kabine und kämpfte weiter, um die Führung zu erzielen. Es dauerte aber bis zur 65. Minute, ehe die Gastgeber jubeln durften. Nach einem präzisen Freistoss von Alexander Annawald in den 16er, war Abwehrspieler Christian Laubscher zur Stelle und erzielte den Siegtreffer. Dürkheim wurde jetzt offensiver um den Ausgleich zu erreichen. Die Tatsache dass die Null bis zum Schluss stand, hatten die Gastgeber ihrem Torwart Schöfer zu verdanken, er verhinderte durch super Reaktionen einen Torerfolg der Gäste. Einen besonderen Rekord, stellte Einwechselspieler Patrick Scharfenberger auf, er erhielt Gelb nach einer Minute und Gelb - Rot wegen Ball wegschlagen, weitere 9 Minuten später. So musste Weidenthal die Endphase in Unterzahl bestreiten und bis zum Schlusspfiff zittern. Nach dem Abpfiff, war der Wackerjubel groß, über diesen wichtigen Sieg.

Ein Sieg für die Moral, der motivieren sollte, für das schwere Restprogramm.

 


FC Wacker Weidenthal - SV Herta Kirrweiler 0:2 (0:0)

Der starke Aufsteiger Kirrweiler, gewinnt in Weidenthal auf Grund der besseren 2. Hälfte nicht ganz unverdient.

Mit einer 0:2 Niederlage im Stadion "Rote Erde" hat sich der FCW in die Winterpause verabschiedet. Das Team von Trainer Germund Pfeifer präsentierte sich im letzten Heimspiel mit einer starken kämpferischen Leistung. Der Sieg der Gäste war aber nicht unverdient, weil sie ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen hatten und konsequenter den Abschluss suchten. In der ersten Hälfte, waren Torchancen Mangelware, nur Weidenthal hatte eine dicke Chance, aber Benjamin Leidner scheiterte am Herta Schlussmann. So war das Remis zur Pause, die logische Konsequenz.
Im 2. Durchgang war Kirrweiler zunächst die aktivere Mannschaft und hatte gute Möglichkeiten, aber Torwart Christoph Konrad spielte gut mit und verhinderte einen Rückstand, durch super Reflexe. Einen Freistoss von Alexander Annawald in den 16er der Gäste, wurde von Kirrweiler mit einem klaren Foulspiel abgewehrt. Da der Schiripfiff ausblieb, kam Stürmer Kevin Bernhardt an den Ball und lief bis in den 16er der Gastgeber, umspielte auch noch Konrad und schob zur 1:0 Führung ein (60. Min.). Die Wackeraner fanden nun kein Mittel mehr, dem Spiel noch eine Wende zu geben, mussten in der Endphase mehr riskieren und bekamen postwendend das 0:2 durch Einwechselspieler David Moll (80. Min.). Die Wackerelf kämpfte bis zum Schlusspfiff wurde aber an diesem Abend für ihren Einsatz nicht belohnt.



TV Ruppertsberg - FC Wacker Weidenthal  2:1 (1:0)

Weidenthal verliert in Ruppertsberg, durch zwei Gegentore nach Standardsituationen.

Der FCW war noch nicht richtig auf dem Platz und musste sofort einen Treffer hinnehmen. Schon in der 1. Aktion der Gastgeber, im Weidenthaler 16er, in der 2. Minute fiel das 1:0 nach einem gut geschlagenen Eckball. Die Wackeraner waren jetzt konzentrierter und waren dem TV ein ebenwürdiger Gegner ohne sich allerdings große Chancen zu erspielen. In den letzten 10 Minuten vor der Pause nahm Ruppertsberg das Heft wieder in die Hand und hatte gute Chancen, ohne daraus Kapital zu schlagen.
Nach einer „lauten“ Kabinen-Ansprache von Trainer Germund Pfeifer, versuchten die Wackeraner in der 2. Halbzeit bei Dauerregen den Ausgleich zu erzielen, aber ohne sich, große Chancen heraus zu spielen. Erneut nach einem Eckball, kam Ruppertsberg in der 70. Minute zum 2:0. Weidenthal gab sich trotzdem nicht auf und erzielte in der 80. Minute, nach einer schönen Einzelleistung von Michael Boor, den Anschlusstreffer.
Zu mehr reichte es an diesem Tage nicht und somit hat der FCW den Sprung ins sichere Mittelfeld verpasst und muss weiterhin zum Tabellenende schauen.

 



FC Wacker Weidenthal -  TSV Lambrecht  12:1 (7:1)

Lambrecht war in Weidenthal hoffnungslos überfordert, Annawald und Boor trafen jeweils viermal für die Wackeraner.

Mit Lambrecht stelle sich die bisher schwächste Mannschaft der Saison 2011/12 in Weidenthal vor. Die Gastgeber waren ihrem Gegner haushoch überlegen. Schon nach 30 Minuten war das Spiel durch 3 Treffer von Alexander Annawald und 2 Treffer von Michael Boor entschieden. Ab diesem Zeitpunkt ging es bei den Gastgebern nur noch darum, ein zweistelliges Ergebnis zu erreichen. Bis zur Pause erzielten die Weidenthaler noch zwei Treffer durch Boor und Benjamin Leidner bei einem Gegentreffer von Mustafa Toga zum 7:1 Halbzeitstand.
Nach der Pause, bis zur 65 Minute hatte der Gast, seine beste Phase ohne Gegentor. Annawald eröffnete mit dem 8:1 den Torreigen der 2. Hälfte und durch Tore von Torwart Christoph Konrad (Elfmeter), Simon Krennerich, Boor und den Schlusspunkt setzte Sebastian Kottas mit Kopfball zum 12:1 Endstand, kam Weidenthal auch zu einem, in dieser Höhe verdienten Sieg.

Torschützen:
7. 11. 26. und 65. Min. Alexander Annawald
14. 29. 35. und 80. Min. Michael Boor
45. Min. Benjamin Leidner
68. Min. Christoph Konrad
70. Min. Simon Krennerich
86. Min. Sebastian Kottas

 

 FC Wacker Weidenthal - 1. FC Hambach 1:2 (1:1)

Weidenthal versäumte vor der Pause, seine Überlegenheit in Tore umzusetzen und wurde dafür bestraft.

Das Kreisligaspiel am Sonntag in Weidenthal, wurde von Hambach mit sehr viel Einsatz geführt. Die junge Wackerelf hielt aber gut dagegen und hatte auch, in der 1. Halbzeit die besseren Chancen. In der 25. Minute verletzte sich ein Weidenthaler Abwehrspieler im Zweikampf so schwer, dass er in der Halbzeit mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Dadurch kam Nachwuchsspieler Steven Kaiser in die Mannschaft. Kurz darauf hatte Hambach seine 1. Chance, aber Kevin Frick scheiterte an Torwart Steffen Schöfer. In der 30. Minute erzielte Alexander Annawald mit einem satten Schuss das 1:0. Bis zur 40. Minute, hatten die Wackeraner noch weitere Einschussmöglichkeiten. Zunächst scheiterte Annawald am guten Hambacher Torwart Patric Ginkel und 2 Minuten später war Ginkel schon geschlagen, aber der satte Schuss von Annawald klatschte an die Latte. Stürmer Michael Boor lief in der 40. Minute, alleine auf den Torwart zu, scheiterte aber genauso, wie Patrick Scharfenberger, der den von Ginkel abgewehrten Ball, auch nicht im Tor unterbrachte. Fast im Gegenzug wurde Frick im FCW Strafraum frei gespielt, umspielte Schöfer und schoss zum Ausgleich ein.
Nach einer Pause von 20 Minuten, wegen des Hubschraubereinsatzes, begannen die Platzherrn die 2. Hälfte mit viel Schwung. Einen gut geschlagen Freistoss von Alexander Völker in den 16er, köpfte Boor nur knapp vorbei. Der FCW hatte weitere Torchancen aber Ginkel war stets zur Stelle. Hambach hatte erneut durch Frick seine 1. Chance, aber sein Freistoß traf nur den Pfosten. In der 63. Minute spielte Benjamin Leidner von der Grundlinie zurück zu Boor am 5er, aber erneut verhinderte Ginkel, einen Rückstand seiner Mannschaft. Weidenthal wollte jetzt mit aller Macht den Führungstreffer erzielen und Hambach bekam dadurch mehr Räume zum Kontern. Die Gäste vergaben aber ebenso ihre Chancen, wie die Gastgeber. Außer nach einem Eckball von Hambach, kam Orhan Gülden frei zum Schuss und traf zum 2:1 Siegtreffer für sein Team. Weidenthal versuchte jetzt alles, um den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber erneut am Hambacher Schlussmann, der in der Nachspielzeit, noch einen von Völcker gut getretenen Freistoß, aus dem oberen Winkel über die Latte lenkte.

 

 

SV Burrweiler - FC Wacker Weidenthal 6:3 (2:1)

Der erneute Chance, einen Tabellenführer vom Thron zu stossen, konnten die Wackeraner nicht umsetzen.

Burrweiler war von Anfang an, die technisch versiertere Mannschaft und führte nach einem Sonntagsschuss von Gustav Benkler mit 1:0. Kurz darauf, konnte Benedikt Güttler für Weidenthal ausgleichen, aber erneut traf Benkler mit einem Fernschuss zum 2:1 Halbzeitstand. In der 2. Hälfte trafen die Gastgeber erneut mit einem Sonntagsschuss zum 3:1, Torschütze, Martin Koch. Goalgetter Michael Boor verkürzte per Strafstoß auf 3:2. Hartkorn gelang postwendend vom Anstoß weg das 4:2, und im Anschluss, vergab Boor einen Elfmeter. Obwohl Burrweiler durch einen Platzverweis dezimiert war, konnten die Wackeraner die Überzahl nicht nutzen und mussten durch Cadorin und Horn zwei weitere Tore hinnehmen. Boor konnte lediglich mit einem sehenswerten Kopfballtreffer, Ergebniskorrektur betreiben.


FC Wacker Weidenthal - TSV Königsbach 2:1 (1:1)

Effektive Wackeraner gewinnen gegen den Tabellenführer durch zwei Tore von Benjamin Leidner.

Trainer Germund Pfeifer musste gegen Königsbach, erneut die Mannschaft umstellen. Seine Taktik, aus einer verstärkten Abwehr, mit einem massiven Mittelfeld, zwei hängenden Außenstürmern und mit Michael Boor in der Spitze behagte den Gästen überhaupt nicht und führte letztendlich zum Erfolg. In der 1. Hälfte war Königsbach die bestimmende Mannschaft mit vielen Ballkontakten, aber Weidenthal hatte die besseren Torchancen. In der 25. Minute prüfte Florian Buschlinger mit einem satten Schuss den Weidenthaler Torwart Steffen Schöfer, der aber gut parierte. Kurz danach, kam Benjamin Leidner im Königsbacher 16er, nach einem katastrophalen Fehler von Philipp Schweissthaler, an den Ball, er schoss sofort, traf aber nur die Latte. Einen Freistoss von Max Zill konnte Schöfer noch abwehren, musste sich, aber in der 40. Minute geschlagen geben. Erneut war Zill der Schütze, er umspielte vor dem 16er, zwei Wackeraner und sein satter Schuss schlug unhaltbar für Schöfer im unteren Eck zum 0:1 ein. In der 45. Minute nach einer gut geschlagenen Ecke von Nachwuchsspieler Carsten Herter, köpfte Leidner unbedrängt, zum 1:1 Halbzeitstand ein.
Die Gäste hatten sich in der 2. Halbzeit einiges vorgenommen und übernahmen sofort die Initiative. Der FCW spielte weiterhin mit der erfolgreichen Taktik, die Räume für die Gäste sehr eng zu halten. Die drei Offensivspieler, Boor, Leidner und Benedikt Güttler sorgten immer wieder für Entlastung. Königsbach spielte bis zum 16er der Wackeraner ganz ansehnlich aber vor dem Tor fehlte die letzte Entschlossenheit oder Torwart Schöfer war zur Stelle. In der 70. Minute nach einem Freistoss von Alexander Annawald, hatte die Gästeabwehr, einen erneuten Aussetzer und Leidner bedankte sich mit dem 2:1 Führungstreffer. Königsbach versuchte jetzt mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen und drängte stark nach vorne. Weidenthal verteidigte in der Endphase sehr geschickt und ließ kaum noch Torchancen zu. Kurz vor dem Schlusspfiff, konnte Boor den Sack endgültig zu machen, verfehlte aber nur knapp den Kasten. Nach dem Schlusspfiff, war der Jubel im Wackerlager riesig. Weidenthal hatte sich diesen Sieg mit einer sehr guten Mannschaftsleistung hart erarbeitet und somit auch verdient, muss aber dadurch, am nächsten Sonntag in Burrweiler erneut gegen einen Tabellenführer antreten. Die junge Gästemannschaft um Torwart Stefan Koppenhöfer (42 Jahre, ehemals TSV Lambrecht), hatte ihr erstes Spiel auf einem Hartplatz in dieser Saison, sagte Koppenhöfer und begründete damit die vielen Stockfehler, was aber keine Entschuldigung für die Niederlage sein sollte.

 


TuS Lachen- Speyerdorf - FC Wacker Weidenthal 2:3 (1:1)

A- Jugendspieler Carsten Herter erzielte kurz vor dem Abpfiff, mit einem satten Schuss den Siegtreffer.

Nach der Niederlage gegen Esthal wollte der FCW in Lachen unbedingt gewinnen, um nicht ganz in den Abstiegsstrudel zu geraden. So begann Weidenthal sehr überlegen und drängte die Gastgeber in die eigene Hälfte zurück. Vor dem Gastgebertor fehlte aber die letzte Konsequenz, oder die erspielten Chancen wurden überhastet vergeben. Michael Boor löste dann etwas, die Anspannung von Trainer Germund Pfeifer, mit dem 1:0 Führungstreffer (42. Min), er nutzte einen Strafstoß zum Torerfolg.
Nach der Pause kam Lachen- Speyerdorf gut motiviert aus der Kabine und gestaltete das Spiel jetzt ausgeglichener. Die Wackeraner mussten in der 60. Minute durch einen Foulelfmeter den 1:1 Ausgleich hinnehmen und wurden dadurch für die vielen ausgelassen Torchancen der 1. Halbzeit bestraft. Weidenthal spielte sofort weiter nach vorne, um die erneute Führung zu erreichen. Nach einem weiten Abschlag des Lachener Torwartes und einem Missverständnis zwischen Torwart Steffen Schöfer und Abwehrspieler Patrik Konrad, kam Lachen, per Eigentor von Konrad, zum 2:1 Führungstreffer. Nun versuchte der FCW mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen, hatte dann etwas Glück, durch einen direkt verwandelten Eckball von Alexander Völker in der 80. Minute auszugleichen. In einer hektischen Schlussphase mit 3 Roten Karten (eine für Weidenthal und zwei für Lachen ) gelang dem A- Jugendlichen Carsten Herter mit einem schönen Schuss aus 18 Metern kurz vor Schluss der 3:2 Siegtreffer.
Ein wohl letztendlich verdienter Erfolg, verschafft dem FCW etwas Abstand zum Tabellenende, aber die Nerven von Trainer Pfeifer wurden wieder unnötig strapaziert.

Am kommenden Sonntag spielt der FCW gegen den Tabellenführer aus Königsbach! Anstoß ist um 14:30Uhr!



FC Wacker Weidenthal - ASV Esthal 3:4 (3:3)

Ein abwechslungsreiches Derby, zeigten die beiden Tal- Mannschaften am Samstag in Weidenthal, mit schon 6 Toren in der 1. Halbzeit.

Die Gastgeber starteten furios und führten schon nach 5 Minuten, Michael Boor verlängerte den Ball und Philipp Mertel erzielte das 1:0. Die Wackeraner waren den favorisierten Gästen, ein gleichwertiger Gegner und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Esthal spielte im Angriff, mit Julian Haag, einem der besten und schnellsten Angreifern in der Kreisliga. In der 18. Minute, wurde er steil in den Wackerstrafraum geschickt und traf zum 1:1. Kurz darauf, nach einem Querpass von Andreas Diehl, war Haag erneut zur Stelle und traf zum 2:1 für seine Mannschaft. Weidenthal, unbeeindruckt vom Rückstand, suchte seine Chance und nach einem Freistoss von Alexander Völker, köpfte Boor zum Ausgleich ein (30. Min.). Boor verwandelte 2 Minuten später einen Strafstoss zur erneuten Führung. Die momentane Weidenthaler Überlegenheit, bekam durch den unnötigen Platzverweis von Simon Leidner, Foul im Mittelfeld und Gelb- Rot, einen derben Rückschlag. Esthal nutzte die numerische Überzahl sofort aus und erneut traf Haag, kurz vor der Pause zum 3:3 Halbzeitstand.
Sofort nach der Pause das gleiche Spiel, ein zu kurz abgewehrter Ball, kam zu Haag, der fackelte nicht lange und traf aus 20 Metern mit seinem 4. Tor, zum 4:3 für Esthal. Weidenthal gab trotz Unterzahl nie auf und versuchte zu egalisieren. Die Gäste hatten dadurch einige Freiräume, nutzten diese auch aus, jedoch im 16er der Weidenthaler fehlte die letzte Entschlossenheit, oder sie scheiterten am guten Torwart Steffen Schöfer. So blieb Weidenthal im Spiel und drängte in der Endphase des Spieles auf den Ausgleich. Manuel Jennewein hatte kurz vor dem Ende die große Chance zu egalisieren, scheiterte aber, an Torwart Andreas Staub. Die letzte Chance hatte Torwart Schöfer, nach einem Freistoss war er mit im 16er von Esthal, kam auch zum Schuss, der Ball flog aber knapp über die Latte. Weidenthal zeigte sein bisher bestes Heimspiel, wurde aber nicht belohnt. Esthal war wohl, die spielerisch reifere Mannschaft, schlug aber daraus zu wenig Kapital, somit war der entscheidende Unterschied, Goalgetter Julian Haag mit seinen 4 Treffern.





SG Mußbach - FC Wacker Weidenthal 4:1

Ohne Chancen waren die Wackeraner in Mußbach und verloren auch in dieser Höhe verdient.

Torschütze: Patrick Konrad


FC Wacker Weidenthal - TSG Neidenfels 1:2 (1:1)

In einem Spiel der vergebenen Torchancen nutzte Neidenfels einen Strafstoss zum 2:1 Siegtreffer.

Nach der hohen Niederlage unter der Woche in Dürkheim, wollte der FCW gegen Neidenfels unbedingt gewinnen. Der Gastgeber begann sehr konzentriert und schon in der 5. Minute köpfte Goalgetter Michael Boor zur Führung ein. Der Neidenfelser Torwart Daniel Lösch, sah dabei sehr unglücklich aus, der Ball rutschte ihn durch die Arme ins Tor. In der 10. Minute hatte Benjamin Leidner die Chance zu erhöhen, kam frei zum Torschuss, scheiterte aber an Torwart Lösch. Neidenfels kam jetzt immer besser ins Spiel. In der 15. Minute lief Patrick Kaufmann völlig frei auf das Weidenthaler Tor zu, scheiterte aber an Torwart Christoph Konrad. In der 25. Minute die selbe Situation, wieder lief Kaufmann alleine auf Konrad zu, schoss jetzt aber, überlegt zum Ausgleich ein. Bis zur Pause sahen die zahlreichen Zuschauer noch jeweils 2 Torchancen von beiden Teams, die aber nicht zum Torerfolg führten. Kurz vor der Pause, nach einem Kopfball von Boor, in den 5er von Neidenfels, war Leidner zur Stelle und köpfte ein. Er berührte aber den Torwart der sich ihm entgegen warf, nach dem Kopfball. Der Schiri entschied sofort, zu Gunsten des Torwartes auf Freistoss, somit ging es mit einem Remis in die Pause.

Weidenthal spielte nach der Pause, wieder mit mehr Ordnung und Einsatz. Mit einem satten Schuss, scheiterte Carsten Herter nur knapp am Torerfolg, der Ball streifte noch die Latte. Boor musste in der 62. Minute, unbedingt das 2:1 erzielen, er stand völlig frei vor Torwart Lösch, der gekonnt mit dem Fuß, den Schuss von Boor zur Ecke abwehrte. Die 3. Topchance hatte Leidner, aber sein Heber flog über den Kasten. So kam es wie so oft, der FCW vergibt 100% Chancen und macht dadurch den Gegner stark. Bei einem guten Angriff der Gäste, mit einem genauen Anspiel in den 16er der Gastgeber, konnte Annawald nur noch regelwidrig agieren. Den fälligen Strafstoss schoss Viksic Dzedrad überlegt zur Führung ein. In den letzten 15 Minuten drückten die Wackeraner enorm auf den Ausgleich, hatten erneut große Torchancen, waren aber an diesem Samstag nicht in der Lage den Ball noch einmal über die Linie zu bringen. Neidenfels machte es aber auch nicht besser und scheiterte mit einer Doppelchance an Pfosten und Latte. Die Zuschauer sahen ein abwechslungsreiches Kreisligaspiel mit vielen Höhepunkte, aber sowohl spielerisch und auch taktisch auf einem schwachen Niveau.
Neidenfels war die wohl, etwas glücklichere Tal-Mannschaft, aber die Tore müssen die Wackeraner schon selbst erzielen und dürfen sich dann nicht wundern, am Ende mit leeren Händen da zu stehen!



SV Bad Dürkheim II - FC Wacker Weidenthal 10:0 (3:0)

Weidenthal war am Mittwochabend in der Kurstadt ohne Chancen und verlor zweistellig!

Trainer Germund Pfeifer verstand die Welt nicht mehr, was er da von seinen Spielern am Mittwoch in Bad Dürkheim geboten bekam. Bis auf wenige Ausnahmen, bestand sein Team nur aus Totalausfällen. Bis zur Pause hatte er noch etwas Hoffnung, denn bei einem 0:3 Rückstand war noch nicht alles verloren. Aber auch nach der Pause, war die Mannschaft nicht anwesend und so erhöhte der Gastgeber, bis zur 70. Minute auf 5:0. Die letzten 20 Minuten waren dann für Dürkheim, nur noch ein munteres Trainingsspiel, so dass am Ende ein zweistelliges Ergebnis zu Stande kam.


TuS Wachenheim - FC Wacker Weidenthal 3:2 (1:1)

Unnötige Niederlage gegen einen gleichwertigen Gegner.

Weidenthal begann sehr konzentriert und erzielte bereits in der 7. Minute die Führung. Nach einer präzisen Flanke von Michael Boor überwand Manuel Jennewein mit einem Kopfball den Wachenheimer Schlussmann. Boor hatte kurz darauf die Chance zu erhöhen, aber sein Heber flog knapp über die Latte des Tores. Weidenthal spielte jetzt zu sorglos und Wachenheim bekam dadurch Oberwasser und erzielte nach einer missglückten Abseitsfalle der Gäste den Ausgleich.
Wachenheim spielte, nach der Pause, mit mehr Selbstvertrauen und nutzte erneut, nach einer Unachtsamkeit der Weidenthaler Abwehr, die angebotene Chance zur 2:1 Führung aus. Erst jetzt nahm Weidenthal wieder so richtig am Spielgeschehen teil und versuchte den Ausgleich zu erzielen. Die Gastgeber hatten dadurch große Konterchancen und erhöhten auf 3:1. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen die TuS, war Weidenthal total überlegen und drängte die Gastgeber in die Defensive. Der Wachenheimer Schlussmann wurde zum Turm in der Abwehrschlacht und musste nur noch einmal hinter sich greifen. Alexander Annawald war der Torschütze zum 3:2 Anschlusstreffer, kurz vor dem Schlusspfiff.
Weidenthal musste eine unglückliche Niederlage hinnehmen, die aber durch persönliche Fehler der Wackeraner eingeleitet wurde.
Schon am Mittwoch dem 5.10. um 19:30 Uhr spielt der FCW in Bad Dürkheim gegen dessen 2. Mannschaft und kann dann verlorenen Boden wieder gut machen. Am Samstag dem 8.10. um 18:00 Uhr, folgt dann das Derby, zu Hause gegen Neidenfels.


FC Wacker Weidenthal – TuS Niederkirchen 4:1 (1:1)

Stürmer Dennis Schwender entschied in der 2. Halbzeit mit einem Doppelschlag die überlegen geführte Partie.

Trainer Germund Pfeifer musste in diesem wichtigen Spiel auf Stammtorwart Steffen Schöfer wegen einer Verletzung verzichten. Da auch AH Torwart Björn Schöneberger ausfiel, kam Nachwuchsspieler Maximilian Mink zu seinem ersten Einsatz, in einem Kreisligaspiel. Die Wackerabwehr stand an diesem Tage, aber recht sicher und die wenigen Bälle die auf das Tor kamen, wurden von Mink souverän gehalten. Schon früh nach 15 Minuten, halfen die Gäste den Wackeranern durch ein Eigentor zur 1:0 Führung. Weidenthal spielte jetzt etwas zu sorglos, vergab die eine oder andere Einschussmöglichkeit und wurde kurz vor der Pause dafür bestraft. Nach einer missglückten Abseitsfalle liefen 3 Niederkirchner alleine auf Torwart Mink zu und erzielten den Ausgleich.
Nach Wiederbeginn, hatten die Gastgeber durch Trainer Pfeifer neu motiviert, eine ganz andere Körpersprache und übernahmen sofort die Initiative. Goalgetter Michael Boor hatte aber an diesem Sonntag kein Glück und vergab einige große Torchancen. Nachwuchsspieler Dennis Schwender erlöste dann den Weidenthaler Anhang mit einem Doppelschlag zum 2:0 bzw. 3:0. Niederkirchen war damit geschlagen und Patrick Scharfenberger erhöhte kurz vor dem Schlusspfiff auf 4:1. Der FCW hat sich dadurch vom Tabellenende etwas abgesetzt, sollte aber in den nächsten Spielen, die verpatzten Torchancen besser ausnützen, denn gegen stärkere Gegner wie Niederkirchen wird das sicherlich nicht positiv ausgehen.




FC Wacker Weidenthal – TSG Deidesheim 0:5 (0:1)

Die Wackeraner versuchten in Unterzahl, in der 2. Halbzeit den Rückstand auszugleichen, wurden aber von Deidesheim ausgekontert.

Im ersten Durchgang entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem zunächst Weidenthal die etwas agilere Mannschaft war. Deidesheim nutzte jedoch seine erste Torchance konsequent aus. Christian Schubing lief alleine auf Torwart Schöneberger zu, ließ ihm keine Chance und vollendete mit einem Flachschuss zur 1:0 Führung (25. Min.). Weidenthal versucht sofort den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber am guten Gästekeeper, der zwei Kopfbälle von Michael Boor souverän parierte. Kurz vor der Pause, versuchte Benjamin Leidner im 5er der Gäste den Ball mit dem Kopf ins Tor zu köpfen, prallte aber mit dem Torwart zusammen. Der Schiri pfiff wegen gefährlichem Spiel im 5er und zeigte zur Überraschung aller, Leidner Gelb – Rot.
Die Wackeraner wollten in der 2. Hälfte, trotz Unterzahl, den Ausgleichstreffer erzielen und spielten sofort nach Vorne. Die cleveren Deidesheimer nutzten die Freiräume in der Abwehr der Gastgeber sofort aus und erzielten schon in der 47. Minute durch Alexander Schubing das vorentscheidende 0:2. Weidenthal griff weiter an und die Gäste hatten dadurch große Konterchancen. Die Brüder Schubing trafen zum 0:3 bzw. 0:4 und Jonas Walter setzte den Schlusspunkt zum 0:5 Endergebnis.
In der 1. Halbzeit zeigten die Wackeraner eine ansprechende Leistung und waren mit Deidesheim auf Augenhöhe, aber nach dem Platzverweis, waren die Gastgeber im taktischen Abwehrverhalten total überfordert.






FC Wacker Weidenthal – VfL Neustadt II 3:0 (1:0)

Am Samstag im Kerwespiel gegen einen gleichwertigen Gegner, kam Weidenthal verdient zum 1. Heimsieg.

Trainer Germund Pfeifer standen bis auf Patrick Scharfenberger (Arbeit), alle Spieler zur Verfügung und so entwickelte sich im ersten Durchgang ein ausgeglichenes Kreisligaspiel, wobei der Kampf und Einsatz gegenüber der Technik überwog. In der 24. Minute schlug Alexander Annawald einen Freistoss geschickt  in den 16er der Gäste und Manuel Jennewein erzielte in "Uwe Seeler Manier" per Hinterkopf das1:0. Kurz vor der Pause, lief Benjamin Leidner alleine auf den Gästekeeper zu, scheiterte aber am guten Neustadter Torwart und somit war der knappe Pausenstand keine Beruhigung für Trainer Pfeifer und die Wackeraner.
Sofort nach Wiederbeginn, übernahm Neustadt immer mehr die Initiative und Weidenthal hatte es seinem guten Torwart Steffen Schöfer zu verdanken, dass die Gäste nicht zum Ausgleich kamen. Nach einem "Notflankenball" von Jennewein, unterschätzte der Neustadter Torwart den Ball und Michael Boor bedankte sich per Kopf mit der Vorentscheidung zum 2:0 (65. Min.). Neustadt gab sich jedoch noch nicht geschlagen, spielte weiter nach Vorne scheiterte aber erneut an Torwart Schöfer, der an diesem Tage alles hielt was auf seinen Kasten kam. In der 80. Minute, machte dann Benjamin Leidner mit dem 3:0 alles klar für die Gastgeber und der 1. Heimsieg war damit gesichert. Die Wackeraner kamen im Kerwespiel durch eine geschlossene Mannschaftsleistung verdient zum Heimerfolg. Positiv noch zu erwähnen, Torwart Schöfer der die Abwehr stabilisierte und Jennewein der an den Toren beteiligt war.

 

 

 

 

Spielberichte 2010/2011

ASV Esthal - FC Wacker Weidenthal 5:0 (2:0)

Weidenthal war in Esthal ohne Chance, Niederlage auch in dieser Höhe gerecht

Die Wackeraner begannen das Spiel völlig verschlafen und wurden prompt bestraft. Kaiser (2.) und Poijtinger (3.) sorgten früh, für eine beruhigende Führung. Weidenthal war jetzt etwas wacher, konnte aber nicht verhindern, dass sich die Gastgeber weitere Chancen erarbeiteten. Esthal versäumte es somit, bis zur Pause, für die endgültige Entscheidung zu sorgen.
Im 2. Durchgang baute Weidenthal immer mehr ab und Esthal konnte ungestört kombinieren. Der Esthaler Diehl hatte dann seinen großen Auftritt. Innerhalb von 22 Minuten gelang dem Stürmer ein Hattrick, was gleichzeitig den Endstand bedeutete. Zu bemängeln gab es bei Esthal, denen noch drei Tore wegen Abseits nicht anerkannt wurden, lediglich die Chancenverwertung. Weidenthal enttäuschte auf der ganzen Linie und sollte in den letzten Spielen, noch etwas mehr Engagement an den Tag legen, um nicht ganz am Schluss, noch einmal nach unten schauen zu müssen!
Am Sonntag den 01.05. spielt der FCW zu Hause gegen Lachen- Speyerdorf, Anpfiff um 15:00 Uhr



FC Wacker Weidenthal – VfL Neustadt II 1:1 (0:0)

Leistungsgerecht mit einem Remis, endete das Nachholspiel am Mittwochabend in Weidenthal

Im ersten Durchgang entwickelte sich ein ausgeglichenes Kreisligaspiel, das sich fast nur im Mittelfeld abspielte. Beide Torhüter hatten einen ruhigen Abend und wurden bis zur Pause nur einmal geprüft. Der Weidenthaler Torwart Steffen Schöfer klärte nach einem platzierten Schuss souverän. Der Gästetorwart hatte dagegen das Glück auf seiner Seite ein Heber von Michael Boor traf nur das Gebälk.
Sofort nach Wiederbeginn kam Neustadt zur Führung, nach einer Ecke, war Mittelfeldspieler Maik Kluck zur Stelle und köpfte zum 0:1 ein. In der 55. Minute kam Weidenthal zum Ausgleich. Nach einem Eckball von Alexander Annawald, konnte der Gästekeeper den Ball nicht festhalten und Goalgetter Boor war zur Stelle und vollendete überlegt. Danach hatten beide Mannschaften noch Chancen zum Siegtreffer, die aber nicht genutzt wurden. Weidenthal hatte bei zwei Chancen dann noch Pech, ein super Kopfball von Frank Schwender landete am Pfosten und kurz vor Schluss lief Annawald frei auf das Tor, schoss aber knapp am Pfosten vorbei. Letztendlich ein Ergebnis mit dem beiden Mannschaften nicht unzufrieden waren.
Am Sonntag den 17.04. findet das Lokalderby in Esthal statt, Anpfiff um 15:00Uhr


FC Wacker Weidenthal – SG Mußbach 0:5 ( 0:2)

Weidenthal bestimmte das Spiel, aber die Gäste erzielten die Tore

Die wenigen Zuschauer wunderten sich über den Spielverlauf und dieses Ergebnis. Der FCW war die spielbestimmende Mannschaft und hatte riesige Torchancen, versäumte es aber diese Überlegenheit in Toren zu bestätigen. So folgte die Bestrafung prompt, durch eine unglückliche Abwehraktion im 16er der Gastgeber, entschied der Schiri auf Elfmeter und Mußbach verwandelte sicher zur Führung. Die Wackeraner wollten dieses Ergebnis nicht wahr haben und drängten auf den Ausgleich und wurden erneut kalt erwischt. Einen Konter nutzte Mußbach zur 0:2 Halbzeitführung.
Nach der Pause spielte Weidenthal weiter nach vorne und versuchte alles um den Anschlusstreffer zu erzielen. Dieses Kämpfen und Rennen, reichte aber an diesem Tage nicht aus, um die Gäste noch einmal in Bedrängnis zu bringen, zumal die hohen Temperaturen den Gastgebern sehr zu schaffen machten. Mußbach spielte jetzt seine ganze Cleverness aus und erzielte das vorentscheidende 0:3. Die ausgepumpten Gastgeber hatten jetzt nichts mehr entgegenzusetzen und mussten noch 2 Treffer zum 0:5 Endstand hinnehmen. Eine vermeidbare Niederlage, die deutlich zu hoch ausfiel.


TuS Niederkirchen - FC Wacker Weidenthal 0:1 ( 0:0)

Eine starke Mannschaftsleistung führte letztendlich zum verdienten Erfolg in Niederkirchen

Durch den Sieg am letzten Sonntag im Kreisligaspiel in Niederkirchen, kann der FCW die letzten Spiele etwas beruhigender angehen. Erneut musste Trainer Germund Pfeifer auf drei „AH- Spieler“ zurückgreifen. Frank Schwender, Oliver Löchner und Volker Kampmann alle schon im 40er- Club, waren die mittragenden Kräfte um diesen Erfolg zu erreichen. Weidenthal war stets spielbestimmend, versäumte es aber bis zur Pause, dies auch im Ergebnis zu bestätigen.
So dauerte es bis zur 60. Minute ehe Goalgetter Michael Boor (auch im 40er- Club) mit einem schönen Heber für die Entscheidung sorgte. Mit dem Ausnutzen der Torchancen wurde es bis zum Ende nicht besser. Der stark spielende Alexander Annawald hatte an diesen Tage kein Fortune, denn er traf dreimal das Aluminium. Niederkirchen erspielte sich fast keine Torchance. Der Sieg war durch die geschlossene Mannschaftsleistung der Wackeraner hoch verdient.
Am kommenden Sonntag dem 10.04. im Heimspiel gegen Mussbach um 15:00 Uhr, möchte der FCW erneut punkten, um die Abstiegsangst endgültig zu verbannen.

FC Wacker Weidenthal - TuS Maikammer 0:2 ( 0:1)

Eine starke Abwehrleistung der Wackeraner reichte nicht zum erhofften Punktgewinn

Nach dem 2:0 Erfolg in Weidenthal, hat Maikammer die Tabellenführung in der Kreisliga übernommen. Trainer Germund Pfeifer konnte in diesem Heimspiel seine momentan besten Spieler aufstellen. Er versuchte mit einer sehr defensiven Taktik (einem 4:5:1 System) zum Punkterfolg zu kommen. Dadurch hatten die Gäste im Angriff wenig Platz. Die Gastgeber waren in brenzligen Situationen, stets zur Stelle und konnten sicher abwehren. In der 30. Minute spielte die Wackerabwehr auf Abseits, dadurch kam Rudolph Benkler frei vor Torwart Steffen Schöfer an den Ball und schoss überlegt zur Führung ein. Danach hatte Weidenthal seine schwächste Phase des Spiels und Maikammer kam zu großen Chancen. Weidenthal hatte es seinem Torwart Schöfer zu verdanken dass es bis zur Pause nur 0:1 stand, zweimal lief ein Stürmer frei auf Schöfer zu, der jeweils großartig den Ball abwehren konnte.
Die Pause kam für die Gastgeber zur rechten Zeit, denn nach dem Wiederanpfiff war die Ordnung wieder besser und das Spiel etwas ausgeglichener. Nach einem Eckball hatte Michael Boor eine gute Chance für den FCW, aber sein Kopfball ging vorbei. Maikammer war wohl spielbestimmenden, aber am 16er der Gastgeber wurden die Angriffe meistens erfolgreich geblockt. So mussten die Gäste bis zur 80. Minuten warten, ehe Marco Benkler nach schöner Einzelleistung, mit einem überlegten Drehschuss, unhaltbar für Schöfer für die endgültige Entscheidung sorgte. Danach wurde Weidenthal offensiver, aber Goalgetter Boor, kam an diesem Tag gegen die starke Abwehr der Gäste nicht zum Zuge. Letztendlich ein verdienter Sieg von Maikammer in Weidenthal.



TV Gönnheim – FC Wacker Weidenthal 2:5 ( 1:3)

Der FCW holt 3 wichtige Punkte beim Tabellenletzten

Im Keller- Duell ging Weidenthal bereits nach 5 Minuten durch Michael Boor mit 1:0 in Führung. Boor verletzte sich beim Torschuss, absolvierte aber die restlichen 85 Minuten beeindruckend bis zum Schlusspfiff! Im Gefühl der Führung spielte der FCW zu leichtfertig und dadurch kam der schwache Gegner unverständlicherweise zu Torchancen und nutzte eine dieser Chancen zum Ausgleich. Erst jetzt wurden die Wackeraner wieder aktiver und Philipp Mertel erzielte das beruhigende 1:2. Kurz vor der Pause war Boor zur Stelle und köpfte zum 1:3 ein, nach schöner Flanke von Sebastian Kottas.
Nach der Pause hatten beide Mannschaften weitere Möglichkeiten, aber erneut Boor, nutzte eine Chance aus kurzer Entfernung zum vorentscheidenden 1:4. Gönnheim gab nie auf und wurde mit dem 2. Treffer zum 2:4 belohnt. Den Schlusspunkt setzte Boor, mit seinem 4.Treffer zum 2:5 Endstand und sicherte damit Weidenthal, den 1. Dreier in diesem Jahr.



TuS Wachenheim - FC Wacker Weidenthal 1:0 (1:0)

In einem schwachen Spiel war Wachenheim am Ende der glücklichere Sieger

In einem Spiel auf mäßigem Niveau verlor der FCW die Punkte  verdient, aber am Schluss doch recht unglücklich .Die Gastgeber waren die spielbestimmende Mannschaft , hatten aber im 1. Durchgang kaum Torchancen. In der Nachspielzeit der 1. Hälfte erzielte Wachenheim,  nach einer Unkonzentriertheit der Wacker-Elf das 1:0. 

In der 2. Halbzeit  wurde Weidenthal etwas offensiver. Dadurch hatte Wachenheim große Konterchancen, die aber alle kläglich vergeben wurden. Dadurch hatte Weidenthal bis zum Schlusspfiff die Chance zum Remis zu kommen.

In den letzten 10 Minuten drängte Weidenthal, leider viel zu spät auf den Ausgleich, hatte aber Pech und Unvermögen im Abschluss. Die letzte Hoffnung nach einem Handspiel im 16er der Gastgeber durch einem Handelfmeter zum Ausgleich zu kommen verhinderte der Schiri, er ließ weiter spielen und beendete kurz darauf die Partie. 

Am kommenden Sonntag dem 20.03.2011 um 15:00 Uhr, beim "Abstiegs- Duell" in Gönnheim,
 hoffen die aktiven Wackeraner auf eine große Fan- Unterstützung !

Ralf Schwindinger

 



FC Wacker Weidenthal - TSG Deidesheim 1:4 (0:2)

Im ersten Heimspiel nach der Winterpause war Deidesheim den Gastgebern total überlegen.

Die junge Mannschaft aus Deidesheim war der erwartet spielstarke Gegner und kontrollierte vom Anspiel weg das Spiel. Durch einen Doppelschlag in der 20. und 25. Minute wurde diese Überlegenheit auch durch Tore bestätigt, was auch gleichzeitig das Halbzeitergebnis war.
Die guten Vorsätze der Gastgeber im zweiten Durchgang, die Gäste früher zu stören und selbst mehr Initiative zu ergreifen wurden mit dem 0:3 sofort unterbunden. Weidenthal spielte danach etwas besser mit, aber die Gäste waren bei Kontern stets gefährlich und Torwart Steffen Schöfer verhinderte durch gute Reaktionen weitere Treffer. Nach dem 1:3 Ehrentreffer von Michael Boor keimte etwas Hoffnung auf und hätte der Schiri nach einem klaren Foul an Boor, im 16er der Gäste auf Elfmeter entschieden, wäre sogar ein Punkt im Bereich des Möglichen gewesen. Kurz vor Schluss musste auch noch Simon Leidner nach wiederholtem Foulspiel den Platz verlassen und die Gäste nutzen den daraus resultierenden Freistoß zum verdienten 1:4 Endstand.



TuS Gronau - FC Wacker Weidenthal 5:1

Gegen die neu formierte Gastgebermannschaft war der FC Wacker ohne Chance

Die 1:0 Führung der Gronauer konnte Michael Boor noch ausgleichen, aber nach dem 2:1 Treffer der Heimmannschaft, war die Gegenwehr der Weidenthaler gebrochen und so erzielte Gronau ohne großen Widerstand noch weitere 3 Treffer, zum auch in dieser Höhe verdienten 5:1 Endstand.



FC Wacker Weidenthal - SV Burrweiler 1:5 (0:0)

Nur 60 Minuten konnte der FCW dem Tabellenfüher Paroli bieten.

Die ersatzgeschwächten Gastgeber wollten in der 1. Halbzeit ohne Gegentreffer bleiben, was auch gelang. Die Gäste spielten zu überheblich und die Wacker- Abwehr wurde dadurch nicht groß gefordert. Volker Kampmann musste nach der Pause, wegen einer Verletzung in der Kabine bleiben und konnte nicht gleichwertig ersetzt werden. Burrweiler spielte jetzt zielstrebiger und nach der Führung in der 60. Minute war der Widerstand der Wackeraner gebrochen. In regelmässigen Abständen erzielten die Gäste noch weitere 4 Treffer. Michael Boor konnte lediglich den Ehrentreffer zum 1:5 Endstand erzielen.


TSV Lambrecht - FC Wacker Weidenthal 1:2 (0:1)

In einem schwachen Kreisligaspiel gewinnt der FCW etwas glücklich in Lambrecht.

Beide Mannschaften traten ersatzgeschwächt an und dadurch sahen die wenigen Zuschauer ein Lokalderby mit schwachem Spielniveau. Lambrecht hatte zunächst mehr vom Spiel, konnte sich auch gleich zwei gute Möglichkeiten herausspielen, die aber, der kurzfristig für Steffen Schöfer eingesprungene Torwart Björn Schöneberger glänzend parierte. Mitte der 1. Halbzeit fing sich der FCW und verlagerte das Spiel in die Hälfte von Lambrecht. Eine direkt verwandelte Ecke durch Alexander Annawald bedeutete dann die Halbzeitführung für den Gast.
In der 65. Minute, erzielte wiederum Annawald, nach schöner Flanken-Annahme im 16er, die vermeintliche Vorentscheidung. Lambrecht machte jetzt mehr Druck und wollte den Anschlusstreffer erzielen. In der 80. Minute hielt der gute Wacker Torwart Schöneberger einen Foulelfmeter, leider verletzte er sich sich kurz darauf schwer an der Hand. Diagnose steht noch nicht fest. Lambrecht gab nicht auf und erzielte in der 85. Minute den Anschlusstreffer. Die Wackeraner brachten aber mit Kampf und viel Einsatz den Vorsprung ins Ziel.
Mit nunmehr 20 Punkten hat die Mannschaft eine nie für möglich gehaltene Punkteanzahl eingefahren und kann entspannt die weiteren Spiele angehen.
Das Spiel gegen VfL Neustadt II wurde ins nächste Jahr auf den 6.2.2011 verschoben. Auch das kommende Spiel am Sonntag dem 21.11. gegen Burrweiler könnte wegen der vielen verletzten Spieler verlegt werden. Sollte das Spiel ausfallen, werden wir es Zeitnah mitteilen.
Spielleiter:
Ralf Schwindinger


FC Wacker Weidenthal - TSG Neidenfels 1:5 (1:3)

Die Wackeraner waren gegen den Talnachbar nur 30 Minuten gleichwertig, danach bestimmte Neidenfels das Spiel.

Die Chance, durch einen Sieg über den Tal- und Tabellennachbar Neidenfels bis auf 2 Punkte näher zu kommen, blieb für Weidenthal an diesem Spieltag ein Wunschdenken. Die Wackeraner mit vier Ü-40 Spielern angetreten und nach dem Wechsel mit Harald Herz, den 5ten 40iger brachten (damit 200 Jahre komplett), waren fast über die gesamte Spielzeit die schwächere Mannschaft. Der Gast aus dem Papiermacherdorf, trat mit einer jungen agilen Truppe an, die mit Ömer Demir im Sturm, nur einen AH-Spieler aufstellten. Die ersten 30 Minuten waren noch ausgeglichen und es boten sich Chancen auf beiden Seiten. Nach einer missglückten Abwehr der Gastgeber, sprang der Ball zu Daniel Pfeifer, der völlig freistehend zur Führung einschoss. Fast mit dem Gegenangriff, nach einer präzisen Flanke, köpfte Michael Boor, zum Ausgleich ein. Der Gast übernahm jetzt immer mehr die Initiative. Die Wackeraner hatten nach Standartsituationen große Probleme und mussten auch in der 37. Minute nach einem Eckball den 2.Treffer hinnehmen, Pfeifer verlängerte auf Daniel Utz der zur 2:1 Führung traf. Weidenthal weiterhin ungeordnet, musste noch vor der Pause den 3. Treffer einstecken, Torschütze Pascal Scheffer, damit war schon eine Vorentscheidung gefallen.
Nach dem Pausentee, hatte zunächst Pfeifer erneut völlig frei vor dem Wackertor, die große Chance auf 4:1 zu erhöhen, schoss aber am Tor vorbei. Danach verflachte die Partie, Weidenthal versuchte wohl den Anschlusstreffer zu erzielen, hatte auch drei Halbchancen, konnte aber keinen großen Druck entfalten, so dass die Gästeabwehr nicht gefordert wurde. Trainer Gerald Klein brachte in der 70. Minute seine 3 Austauschspieler und Neidenfels baute dadurch erneut Druck auf. Nachdem Demir von Simon Leidner beim Torschuss noch abgeblockt wurde, war die Gastgeberabwehr in der 80. Minute machtlos, Philipp Schreiner konnte unbedrängt zum 1:4 einschießen. Weidenthal jetzt endgültig geschlagen, musste noch durch Christian Sandner den fünften Treffer hinnehmen.
Trainer Germund Pfeifer sprach von einem verdienten Sieg der Gäste und seine Konzentration richtete sich schon auf das nächste Spiel am Sonntag in Lambrecht. Er erwartet dort, eine bessere Leistung und einen Sieg von seiner Mannschaft.



TuS Lachen-Speyerdorf - FC Wacker Weidenthal  0:0

Weidenthal erreichte durch gute taktische Disziplin ein gerechtes Remis

In einer Abwehrschlacht konnte Lachen- Speyerdorf gegen eine bessere  "AH-  Mannschaft" aus Weidenthal (Spielbericht Rheinpfalz) nur einen Punkt erzielen!
Weidenthal trat Ersatz geschwächt an und erkämpfte sich einen verdienten Punkt. Trotz einer spielerischen Überlegenheit von Lachen, erarbeitete sich Weidenthal einige gute Chancen, darunter 2 Lattentreffer. Spielleiter Ralf Schwindinger attestierte der Mannschaft, eine äußerst starke kämpferische, aber auch gute taktische Leistung. Der sehr gute Schiedsrichter musste nur ein mal, gegen den
FC "Wacker"  Gelb zeigen, was die gute Disziplin bestätigte!

Am kommenden Sonntag dem 07.11. findet in Weidenthal gegen Neidenfels ein weiteres Talderby statt. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr.
Bereits um 12:00 Uhr bestreitet die A-Jugend, JSG Weidenthal/Esthal gegen Bad Dürkheim das Vorspiel.



 FC Wacker Weidenthal - ASV Esthal   1:3 (0:1)

In ihrem bisher schwächsten Heimspiel mussten die Wackeraner dem Tal-Nachbar verdient die Punkte überlassen.

Bis zur 20. Minute sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit je 2 Chancen auf beiden Seiten. Schon nach 3 Minuten stand Frank Schwender nach einer Flanke von Alexander Annawald frei vor Gästetorwart Christopher Conrad, aber sein Kopfball sprang über die Latte. In der 10. Minute hatte Philipp Pojtinger frei vor dem Wackertor, die große Chance zur Führung scheiterte aber am guten Wackerkeeper Steffen Schöfer. Kurz darauf wurde der Esthaler Julian Haag im 16er frei gespielt, scheiterte aber ebenso an Schöfer. Esthal war jetzt spielbestimmend und der FCW konterte und fast hätte ein Fernschuss von Annawald die Führung bedeutet, aber die Latte verhinderte schlimmeres für die Gäste. Esthal spielte weiter nach vorne und die Chancen häuften sich. Die Weidenthaler verloren nun mehr Zweikämpfe und die Gästeführung zeichnete sich ab. Einen Kopfball von Mario Wolf konnte Torwart Schöfer gerade noch abwehren, nach einem Heber von Wolf war Schöfer geschlagen, aber Andrè Nabinger klärte artistisch auf der Linie. In der 41. Minute war es dann soweit, Marco Köhler kam im Wacker 16er frei an den Ball und sein strammer Schuss lenkte Simon Leidner unhaltbar für Schöfer ins Tor.
Im 2. Durchgang war das Spiel zunächst ausgeglichen ohne große Torchancen. Nach einem unnötigen Ballverlust von Leidner im Mittelfeld, nutzte der ASV die Situation optimal aus. Pojtinger spielte Haag geschickt im Wacker 16er an und der schoss platziert ins untere Toreck, zum 2:0 für die Gäste ein. Esthal, jetzt etwas unkonzentriert in der Abwehr, wurde prompt bestraft, Michael Boor hellwach, erkämpfte sich am Gäste 16er den Ball, ließ Torwart Conrad keine Chance und erzielte den Anschlusstreffer. Die Schlussphase sollte den Zuschauern noch einmal einiges bieten. Zunächst musste Wolf nach Gelb-Rot den Platz verlassen. Weidenthal hatte dadurch mehr Spielanteile konnte sich aber keine klaren Torchancen herausspielen. Scheiterte der Esthaler Stürmer Diehl noch an Schöfer (76. Min.), machte es Pojtinger in der 81. Min. besser, er umspielte zwei Wackeraner und schob überlegt zur 3:1 Führung ein. Weidenthal jetzt geschlagen, resignierte und musste zu der Niederlage noch zwei Platzverweise einstecken, Boor mit Rot und Leidner mit Gelb-Rot.
Letztendlich ein packendes und faires Talderby, in dem die Gäste verdient die Punkte mit nach Esthal nahmen.


ein paar Bilder...



TV 1894 Ruppertsberg - FC Wacker Weidenthal   4:0 (2:0)

In einer einseitigen und fairen Begegnung gewann der TVR auch dieses Heimspiel sicher und hochverdient.

Das 1:0 erzielte „Schweini“ Denny Kunz in der (25.) dem Torjäger Franky Hoffmann kurz vor der Pause das 2:0 folgen ließ. In der zweiten Halbzeit überbot sich die „Schäfertruppe“ allerdings beim Auslassen auch sogenannter 100% Torchancen ein ums andere Mal.
Mit einem Doppelschlag in der (87., 88.) beendeten Vladi Tauberger und Co-Trainer Andre Soyez die fast torlose 2.Hälfte.
Keinerlei Mühe mit dem Spiel hatte der sehr gut leitende „Schiri“ Roß vom TSV Lingenfeld, in der absolut fairen Auseinandersetzung gab’s eine gelbe Karte, von Knochenbrecherei und anderen unfairen Aktionen weit gefehlt.

TVR-Tore: 1:0 Denny Kunz ( 25.), 2:0 Franky Hoffmann ( 39.), 3:0 Vladi Tauberger ( 87.), 4:0 Andre Soyez ( 88.)
Gelbe Karte: Schäfer
G/R:-, Rot:-,
Schiedsrichter: Roß (TSV Lingenfeld)
Zuschauer: 35

Gez. Spielleiter B. Weber



FC Wacker Weidenthal - TuS Niederkirchen  4:2 (2:2)

Weidenthal erreichte den Sieg, trotz Unterzahl mit viel Moral und Laufbereitschaft

Der FC Wacker begann konzentriert und erzielte nach 20 Minuten das 1:0 durch Michael Boor. Niederkirchen nicht geschockt, glich postwendend durch Wagner aus. Nach 30 Minuten flankte Volker Kampmann genau zu Boor, der sich mit dem Führungstreffer bedankte. In der 35. Minute überschlugen sich dann die Ereignisse. Nach einem regulären Treffer, erneut durch Boor, nach Flanke von Alexander Annawald, unterbrach der Schiedsrichter die Szene und zeigte Manuel Jennewein nach einem Revanchefoul die Rote Karte.
Leider verletzte sich der Gästespieler bei dieser Szene schwer.
Die Vorstandschaft des FC Wacker und auch die Spieler bedauern diese Verletzung
ausdrücklich. Den Verantwortlichen des TuS Niederkirchen wurde bereits das Bedauern mitgeteilt.
Obwohl das Foul eine Affekthandlung war, (Jennewein bekam einen Schlag mit dem Ellenbogen ins Gesicht ) ist das Verhalten von Jennewein nicht gerechtfertigt und hat nichts auf einem Sportplatz zu suchen.
Niederkirchen glich fast im Gegenzug, durch Wagner zum 2:2 erneut aus.
Nach der Pause kam Weidenthal mit einer "Jetzt-erst-recht-Einstellung" aus der Pause und spielte Einbahnstraßen Fußball auf das Tor der Gäste. In der 75. Minute zeigte der Schiri nach einem Foul an Annawald auf den Elfmeterpunkt und Boor verwandelte sicher zum 3:2. Nun warf Niederkirchen alles nach vorne und wurde ausgekontert. Boor erzielte nach guter Vorarbeit von Andrè Nabinger mit seinem 4. Tor den 4:2 Endstand.
Obwohl das Spiel damit entschieden war, lies der Schiri noch 6 Minuten nachspielen, was niemand so richtig nachvollziehen konnte und die aufgeheizten Gemüter weiter anstachelte. Letztendlich ein verdienter Sieg für Weidenthal, obwohl der Schiedsrichter an diesem Tag in Weidenthal, mit seinen Entscheidungen für einige Unruhe sorgte.

 



SG Mußbach – FC Wacker Weidenthal 2:2 (1:1)

Dank einer kämpferisch starken Leistung holt der FC Wacker verdient einen Punkt in Mußbach.

 

Weidenthal begann hochkonzentriert gegen die spielstarken Gastgeber. Mußbach bestimmte das Spiel und der FCW spielte mit einer Kontertaktik. Nach einem gut vorgetragenen Konter, setzte sich Alexander Annawald clever durch, spielte präzise zu Michael Boor, der souverän die Führung erzielte. Noch im Torjubel, musste Weidenthal postwendend das 1:1 hinnehmen und brauchte Alles um mit Glück und Geschick das Remis in die Pause zu retten.
In der 2. Halbzeit entwickelte sich ein hochinteressantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Philipp Mertel konnte nach tollem Einsatz, mit einem Schuss aus 16 Metern die Führung erzielen. Mußbach erhöhte erneut den Druck und erzwang so das 2:2. In der Schlussphase konnte die Mannschaft sich bei ihrem überragenden Torwart  Björn Schöneberger bedanken, der mit einigen Weltklasse - Paraden das Unentschieden sicherte!

Schon am Samstag dem 09.10. um 17:00 Uhr spielt der FCW zu Hause gegen Niederkirchen und kann mit einem Sieg seinen guten Tabellenplatz festigen.

 

 

 


TuS Maikammer - FC Wacker Weidenthal 7:0 (2:0)

Die Niederlage in Maikammer war verdient, aber ist viel zu hoch ausgefallen.

Gegen die zum ersten Mal in Bestbestzung angetreten Gastgeber verlor der FC Wacker verdient. Bis zur 20. Minute konnte Weidenthal das Spiel noch ausgeglichen gestalten und erspielte sich durchaus Chancen. Maikammer kam innerhalb von 5 Minuten zu 2 Toren. Zunächst durch ein unnötiges Freistosstor und das 2. Tor wurde aus einer klaren Abseitssituation erzielt.  Nach der Pause hatte Michael Boor 3 gute Chance und der Ausgleich war machbar. Nach einer dieser vergebenen Chancen, kam Maikammer fast im Gegenzug zum vorentscheidenden 3:0. Die Tore zum Endstand fielen in regelmässigen Abständen und waren Resultat nachlassender Konzentration und Kräfte der Gäste.

Das nächste Spiel findet am Mittwoch, dem 6.10.2010 um 19.30 Uhr in Mussbach statt.



VfL Neustadt II - FC Wacker Weidenthal 5:0

Auf ungewohntem Rasen, war der VfL  Neustadt II an diesem Abend zu stark für Weidenthal.

 Die Wackeraner haderten nach dem 0:1 noch mit dem Schiri wegen einer Abseitsstellung. Der VfL spielte unbeirrt weiter und kam durch individuelle Fehler der Gäste schnell zum 2:0. Nach einem weiterer Abwehrfehler der Talelf, kam der VfL durch einen Strafstoss zum 3:0. Läuferisch und spielerisch war Neustadt  den Gästen hoch überlegen und  hatte jetzt leichtes Spiel und kam noch, durch zwei weitere Treffer zu einem verdienten Sieg. Weidenthal seinerseits gab nie auf, hatte aber an diesem Tag außer gutem Einsatz und Kampf nicht viel zu bieten und wird seine Punkte nicht auf feuchtem Rasen, sondern eher zu Hause im Stadion " Rote Erde " holen müssen.

FC Wacker Weidenthal -TuS Gönnheim 10:1 (5:0)

Schwache Gönnerheimer, waren nur ein Trainingspartner für die Wackeraner

Keinerlei Mühe hatte Weidenthal mit dem Tabellenletzen Gönnheim. Die Torausbeute zur Pause hätte eigentlich schon zweistellig lauten müssen, von den zahlreichen Torchancen wurden zu wenige verwertet nach Aussage von Spielleiter Ralf Schwindinger. Frank Schwender  der "alte Goalgetter" war da am effektivsten und traf 5 mal ins Tor von Gönnheim. Michael Boor stand Ihm nicht viel nach und traf 3 mal. Alexander Annawald und André Nabinger machten dann die 10 Tore komplett.



FC Wacker Weidenthal -TuS Wachenheim 3:2 (1:1)

Die Wackeraner drehen das Spiel trotz Unterzahl.

Gegen den Favoriten Wachenheim gewinnt Weidenthal auch sein 3. Heimspiel in Folge. Der FCW ging nach 20 Min. durch Harald Herz in Führung. Wachenheim’s Spielertrainer Heck egalisierte die Führung noch vor der Pause, musste aber kurz danach das Spielfeld wegen einer Verletzung verlassen. Nach Wiederbeginn verflachte die Partie zeitweise und der Kampf und Einsatz überwog eindeutig die spielerischen Passagen. Nach Gelb-Rot gegen Manuel Jennewein kamen die Gäste durch einen Freistoß zur 2:1 Führung. Die Wackeraner zeigten jetzt in Unterzahl eine gute Einstellung und stemmten sich gegen die Niederlage und dies sollte belohnt werden. Zunächst erzielte Patrick Fuchs nach einem Eckball von Alexander Annawald mit einem super Kopfball den Ausgleich. 5 Minuten später gelang Michael Boor nach einer präzisen Flanke von Harald Herz der viel umjubelte Siegestreffer. Eine tolle Moral wurde belohnt.

Trotz einiger Skepsis der Verantwortlichen im Vorfeld der neuen Spielzeit, hat die Mannschaft bisher die richtige Antwort gegeben und kann mit einem Sieg am Sonntag gegen Gönnheim unter die ersten fünf der Tabelle kommen.

 



FC Wacker Weidenthal - 1. FC Hambach 5:1 (4:0)

Ohne große Gegenwehr gewannen die Wackeraner gegen schwache Hambacher

Im 2. Heimspiel, war der FC Wacker dem Gast in jeder Hinsicht überlegen und siegte auch in dieser Höhe verdient. Nach kurzem Abtasten, wurde Michael Boor im 16er der Gäste freigespielt und eröffnete mit platziertem Schuss den Torreigen zum 1:0 (16. Minute). Schon 4 Minuten später konnte Christian Laubscher per Kopfball nach einem Eckball unbedrängt auf 2:0 erhöhen. Mit seinem 2. Treffer war Boor in der 24. Minute zum 3:0 erfolgreich, dito mit dem Kopf. Das Spiel war praktisch entschieden, zumal Boor noch vor der Pause, erneut per Kopf zum 4:0 traf und damit war der letzte Hoffnungsfunke der Gäste vorzeitig erloschen.

Nach Wiederbegin versuchten die Gäste das Ergebnis im Rahmen zu halten und verstärkten ihr Abwehrverhalten, was auch gelang. Der FC Wacker agierte nicht mehr so zielstrebig, bestimmte aber weiter das Spiel. Den Gästen gelang in der 70. Minute der Ehrentreffer, aber schon eine Minute später, sorgte Alexander Annawald mit einem schönen Heber für den alten Abstand. Mit dieser Einstellung und einem überzeugenden Sieg gegen eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle, braucht der "Neue FC Wacker 2010" keine Angst zu haben, in der Kreisliga zu scheitern.


Wacker keine Gefahr für die TSG

Spiel des Tages: Deidesheimer Fußballer besiegen Weidenthal mit 5:1

DEIDESHEIM. Ohne wirkliche Gegenwehr musste der FC Wacker Weidenthal gestern gegen die TSG Deidesheim eine 1:5-Niederlage hinnehmen. In der Fußball-Kreisliga Rhein-Mittelhaardt, Staffel West, steckt Weidenthal jetzt schon im Abstiegstrubel.
„Ich bin eigentlich gar nicht so enttäuscht", sagte Wacker-Trainer Germund Pfeifer nach dem Spiel und gestand, man müsse im Rahmen der Möglichkeiten spielen, die dem FC zuständen. Zwei Torchancen in 90 Minuten - zu wenig, um eine wirkliche Gefahr für die TSG Deidesheim zu werden. Die eröffnete bereits nach fünf Minuten den Torreigen, als Stürmer Dennis Baumgart zum 1:0 einnetzte. Die ersten 20 Minuten hielten die Weidenthaler noch mit, und Michael Boor konnte nach 16 Minuten per Kopf zum 1:1 egalisieren.
Das Gegentor brachte bei der TSG mächtig Sand ins Getriebe, kopflos anzurennen statt wie die 20 Minuten zuvor schön zu kombinieren, war angesagt. Rouven Kolbenschlag (22.) und Patrick Wahl (27. und 32.) vergaben jeweils TSG-Großchancen.
Nach dem Seitenwechsel sorgte die TSG schnell für die Entscheidung: Baumgart und Wahl brachten die Gastgeber zehn Minuten nach Wiederanpfiff in nur 60 Sekunden mit 3:1 in Führung. Ohne jegliche Gegenwehr stagnierte der FC, spielte allerhöchstens in der Statistenrolle und meldete keine Offensivaktionen.
Ganz anders Deidesheim: Der eingewechselte Christoph Fücks erhöhte auf 4:1 (60.). Fünf Minuten vor Spielende parierte der Weidenthaler Manuel Jennewein einen Kopfball von Sven Hansen nach gutem Eckball und musste, da er Feldspieler ist, vorzeitig mit Rot das Spielfeld verlassen. Christoph Fücks sorgte per Elfmeter für den 5:1-Endstand.
„Wir haben das Spiel überlegen gestaltet. Da wir noch eine recht junge Mannschaft haben, kommen auch noch viele Fehlpässe vor", kommentierte TSG-Trainer Stefan Walburg das Spiel. Bis zur Winterpause habe man noch Zeit, sich zu verbessern, „danach werden wir versuchen, ins gute Mittelfeld zu kommen". Wacker-Trainer Pfeifer sagte, er müsse versuchen, die Mannschaft bestmöglichst durch die Runde zu bringen.

So spielten sie

TSG Deidesheim: Hof, Seckinger (65. Gerner), Wahl, Simon, Heck, Rademacher (46. Fücks), Hansen, Schubing, Baumgart, Seckinger, Kolbenschlag (46. Gillmann)

FC Wacker Weidenthal: Schöfer, Nabinger, Laubscher, Fuchs, Kampmann, Mertel (75. Milloth), Jennewein, Kottas, Boor, Annawald, Leidner.

Tore: 1:0 Baumgart (5.), 1:1 Boor (16.), 2:1 Baumgart (54.), 3:1 Wahl (55.), 4:1 Baumgart (60.), 5:1 Füchs (84.) - Gelbe Karten: Gillmann - Nabinger, Kampmann - Rote Karte: Jennewein - Beste Spieler: Hansen, Baumgart, Gillmann, Fücks - Zuschauer: 80 - Schiedsrichter: Ostermann (Oppau). (das)

Rheinpfalzbericht vom 13.09.2010
 




FC Wacker Weidenthal - TuS Gronau 5:1 (2:1)

Im Kerwespiel überzeugte die verjüngte Wackermannschaft und holte verdient 3 Punkte

Mit der TuS Gronau stellte sich eine der schwächeren Kreisligamannschaften in Weidenthal vor, die eigentlich im letzten Jahr schon abgestiegen war, aber durch die Abmeldung von Hainfeld II in der Klasse geblieben ist. Der FC Wacker bestimmte von Anfang an das Spiel, nach einem Abwehrfehler führten die Gäste überraschend, aber schon im Gegenzug erzielte Jennewein den Ausgleich. Die wenigen Zuschauer mussten bis kurz vor dem Pausenpfiff warten, ehe Boor seine Farben in Führung schoss.
Im zweiten Durchgang bestimmte Weidenthal eindeutig das Spiel und setzte diese Überlegenheit auch in Torerfolge um. Zunächst erzielt Jennewein nach gutem Freistoßtrick das 3:1 und kurz danach, Boor den Treffer zum 4:1. Das Spiel fand jetzt nur noch in der Hälfte von Gronau statt und durch ein Eigentor der Gäste kam Weidenthal zum verdienten Endstand von 5:1.



Kreisliga Spielberichte: Saison 2009/2010


SpVgg Rödersheim - FC Wacker Weidenthal  5:1 (2:0)

Weidenthal war ein guter Trainingspartner  für die Relegationsspiele von Rödersheim gegen Harthausen.

Trotz der Schonung 4 ihrer besten Spieler hatte Weidenthal an diesem Tag keine Chance gegen den Tabellenzweiten.
Man kam nie richtig in die Zweikämpfe und lag zur Pause, Dank einer guten Leistung von Torwart  Björn Schöneberger gegen eine spielerisch überlegene Heimmannschaft "nur" 2:0 zurück. Mit dem ersten Angriff in der 2. Halbzeit fiel das 3:0 ! Damit war die Partie entschieden.  In regelmäßigen Abständen kamen noch 2 Treffer zum zwischenzeitlichen 5:0 dazu. Der Sieg für Rödersheim hätte höher ausfallen können! Michael Boor erzielte den Ehrentreffer zum 5:1 Endstand.

Durch die 0:1 Niederlage von Lambrecht auf eigenem Platz gegen Hambach, konnte der FCW  den Abstieg noch vermeiden und spielt auch im kommenden Jahr 2010/2011 in der Kreisliga Neustadt.

Wir danken nochmals allen Fans, Freunden und Gönnern für die Unterstützung in der abgelaufenen Saison!

Gleichzeitig gratulieren wir "unserer" B-Jugend und ihren Betreuern zur Meisterschaft!

Bedanken möchten wir uns auch bei Christopher und Oliver Löchner für die Trainer-Tätigkeit in der Vorrunde, bei Sven Schuler, der den Verein in Richtung ASV Frankenstein verlässt und auch bei Sebastian Delahaye, der aus beruflichen Gründen umziehen muss. Allen viel Glück für die Zukunft, vielleicht sieht man sich wieder beim FCW!

Wer Tipps für die Ansprache neuer Spieler für die kommende Runde hat, oder Spieler kennt, die einen Verein suchen, bitte direkt an
Spielleiter Ralf Schwindinger wenden Tel: 0173 /6043045.

Weidenthal 20.05.2010

Ralf Schwindinger

 

FC Wacker Weidenthal - TuS Gronau 2:0 (1:0)

Mit einem mühsamen Sieg gegen Gronau, etwas Luft im Abstiegskampf erreicht.

Die Gäste verstärkt durch einige AH- Spieler, konnten in Weidenthal ganz unbekümmert Fußball spielen, sie hatten außer der Ehre nichts zu verlieren, denn Gronau steht schon als Absteiger fest. Die Hausherrn begannen sehr verkrampft und die Abstiegsangst war bei einigen Wackeraner deutlich zu spüren. So dauerte es bis kurz vor der Pause bis Simon Leidner zum 1:0 traf. Nach der Pause waren die Gastgeber total Spiel bestimmend, aber wie schon in der 1. Halbzeit, es fehlten die Tore. So mussten die letzten treuen Zuschauer bis zur 80. Minute warten bis Alexander Annawald  das erlösende 2:0 erzielte. Ein enorm wichtiger Sieg im Abstiegskampf, aber die letzten 3 Punkte werden am Donnerstag in Rödersheim vergeben und für den FC Wacker wird es sehr schwer werden, dort noch zu punkten, so müssen die Wackeraner nach Niederkirchen und Lambrecht schauen und hoffen dass eine Mannschaft verliert!

 

FC Wacker Weidenthal - TSV Lambrecht 0:1 (0:1)

Im Talderby, setzte sich überraschend Lambrecht durch. Die Wackeraner wohl optisch überlegen, spielten meistens zu überhastet und konzeptlos.

Im Spiel um einen möglichen dritten Absteiger spielten die Gäste aus einer massiven Abwehr, um über Konter das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Diese Taktik wurde durch das 0:1 von Benjamin Leidner, bereits in der 8. Minute, nach einem genauen Steilpass von Mittelfeldspieler Milson, in den Wackerstrafraum, bestätigt. Die Gastgeber waren die spielbestimmende Mannschaft, jedoch wurde im Angriff zu ungenau gepasst, so dass die TSV- Abwehr vor keine größeren Probleme gestellt wurde. Der FC Wacker versuchte nun über Standardsituationen den Ausgleich zu erzielen. Die vielbeinige TSV-  Abwehr hatte oft das Glück auf ihrer Seite und flog der Ball dann mal Richtung Tor, war Torwart Kuntz zur Stelle und so gingen die Gäste mit der Führung in die Pause.
Der FCW kam mit viel Elan aus der Kabine und war total überlegen. Lambrecht stand mit 8 Spielern in der Abwehr und hatte nur noch eine Anspielstationen im Mittelfeld und im Angriff. Weidenthal versuchte meistens durch die Mitte und mit weiten Bällen in den Lambrechter 16er zum Erfolg zu kommen. Leider wurden die Außenpositionen vernachlässigt, denn in der Mitte stand der Gast recht gut. Trotzdem hatten die Gastgeber einige Chancen. Christopher Löchner lief alleine in den TSV- 16er, scheiterte aber an Kuntz. Sebastian Delahaye kam am 16er frei zum Schuss, zielte  aber knapp vorbei und kurz vor dem Ende, hatte Goalgetter Michael Boor fast getroffen, aber sein Kopfball ging knapp am Tor vorbei. Weidenthal löste ab der 70. Minute den Libero auf und spielte “ Alles oder Nichts“, dadurch hatten die Gäste riesige Konterchancen. In der 86. Minute dann fast die Vorentscheidung, Leidner lief alleine in den Wackerstrafraum, passte zum freistehenden Manuel Buchmann, der frei vor der Kiste, nur den Pfosten traf. Oft werden solche vergebenen Torchancen noch bestraft, aber an diesem Abend, konnten die Gastgeber mit dem Druck gewinnen zu müssen schlechter umgehen wie der TSV und erspielten sich in den letzten Minuten keine Torchancen mehr.
 Lambrecht hat durch diesen Erfolg mit dem FCW den Tabellenplatz getauscht. Weidenthal muss am Sonntag dem 16.05. um 15:00 Uhr zu Hause gegen Absteiger Gronau unbedingt gewinnen um den „eventuellen Abstiegsplatz“ noch zu verlassen.






TuS Maikammer - FC Wacker Weidenthal 2:0

Im Auswärtsspiel in Maikammer, mußten die Wackeraner ohne einige Stammspieler antreten und waren chancenlos.

Am Sonntag in Maikammer hatte der FC Wacker keine sichtbaren Ansätze, dem Gastgeber Paroli zu bieten. Goalgetter Michael Boor und Mittelfeldspieler Sebastian Delahaye waren an diesem Tage nicht zu ersetzen. Desweiteren fehlten beide Torhüter. Defensivspieler Tobias Klein spielte darum im Tor. Die TuS machte nicht mehr wie nötig und kam ohne große Gegenwehr zu einem 2:0 Sieg.
Am kommenden Dienstag dem 11.05. um 19:30 Uhr spielt der FC Wacker zu Hause gegen den Talnachbar TSV Lambrecht.
Der Verlierer wird voraussichtlich in der Tabelle den vorletzten Platz belegen, um weiter in der Kreisliga zu verbleiben, ist die Mannschaft dann abhängig vom Auf- und Abstieg der anderen Vereine.

FC Wacker Weidenthal - SV Bad Dürkheim 1:2 (0:1)

Die Wackeraner hatten gegen den Spitzenreiter fast ein Unentschieden erkämpft, mussten aber in der Nachspielzeit noch einen Treffer hinnehmen.

Im Heimspiel gegen Bad Dürkheim versuchten die Gastgeber mit Kampf und Einsatz dem Gast Paroli zu bieten. So sahen die Zuschauer kein gutes Spiel. Weidenthal versuchte den Spitzenreiter im Spielaufbau zu stören und von den Fehlern der Gäste zu profitieren. Fast wäre diese Taktik bis zur Pause aufgegangen. In der 40. Minute nach einem Weitschuss der Gäste, sprang der Ball von der Latte zurück ins Spielfeld und Sascha Seibt köpfte zur 0:1 Pausenführung ein. Im 2. Durchgang war Weidenthal ein gleichwertiger Gegner, denn Dürkheim spielte mehr defensiver und wollte über Konter zum endgültigen Sieg kommen. So kam es wie im 1. Durchgang kurz vor Schluss nach einer Unachtsamkeit im Gästestrafraum, erzielte Patrick Kaufmann den viel umjubelnden Ausgleich. Der Spitzenreiter gab sich noch nicht geschlagen und schaltete sofort auf Angriff um. Ein Gästespieler wurde über links frei gespielt, aber kurz vor dem Wackerstrafraum gefoult und Michael Boor wurde deswegen, mit der Roten Karte bestraft. Den resultierenden Freistoss köpfte Jascha Prinz zum Siegtreffer ein. In der letzten Minute wurde auch noch ein Gästespieler wegen einer Tätlichkeit des Feldes verwiesen. Eine turbulente Schlussphase endete sehr unglücklich für die Wackeraner, aber die Einstellung und Bereitschaft stimmte und somit sollten die noch "fehlenden" Punkte gegen den Abstieg, in den nächsten Spielen geholt werden.

 

SG Mußbach – FC Wacker Weidenthal 2:1 (1:0)


Die Wackeraner scheinbar ohne große Motivation ins Spiel gegangen, bekamen dadurch zwangläufig, schon in der 23.Minute den ersten Gegentreffer. Auch danach konnte man beim FCW, bei sommerlichen Temperaturen, kaum Gegenwehr und kein Aufbäumen erkennen. Die Halbzeitansprache von Trainer Pfeifer fruchtete, der Gast spielte nun mit, war ein gleichwertiger Gegner und wurde mit dem Ausgleich von Michael Boor in der 60. Minute belohnt. Doch die Freude über den Treffer hielt nicht lange an, denn schon 5 Minuten später kam Mußbach mit Hilfe des Wacker- Torhüters Steffen Schöfer, zum 2:1 Siegtreffer. Das Bemühen erneut zu egalisieren verpuffte und Mußbach war am Ende ein verdienter Sieger. Am kommenden Sonntag, Spielbeginn 17:00 Uhr, kommt der Tabellenführer Dürkheim nach Weidenthal, dann zu Punkten dürfte sehr schwer sein. Somit werden die nächsten Heimspiele gegen Gronau und Lambrecht zu Abstiegspartien.



FC Wacker Weidenthal - TV  Ruppertsberg 3:6 (3:2)

In einem abwechslungsreichen Spiel, mit vielen Torchancen, waren die Gäste der glücklichere, aber nicht unverdienter Sieger.

Schon am Freitag spielten die Wackeraner zu Hause gegen Ruppertsberg, eine Mannschaft aus dem Mittelfeld der Tabelle, die völlig frei aufspielen konnte. Weidenthal hatte in der 1. Minute die große Chance zur Führung, aber Patrick Kaufmann vergab. Die Gäste machten es in der 3. Minute besser, Tauberger schoss zur Führung ein. Nach 15 Minuten das selbe Spiel, Weidenthal versiebt eine Chance und im Gegenzug nutzte Tauberger erneut seine Möglichkeit zum 0:2. Jetzt erst, stemmten sich die Gastgeber gegen eine Niederlage und mit einem Doppelschlag erzielt Sebastian Delahaye den Ausgleich. Kurz vor der Pause wurde Alexander Annawald an der Mittellinie angespielt, lief mit dem Ball in den Gästestrafraum und vollendete mit sattem Schuss zur 3:2 Pausenführung. Trainer Pfeifer lobt in der Kabine die gute Moral, mahnte aber auch, dass zur Pause noch kein Spiel gewonnen wurde und darum zunächst die Konzentration nach der Pause, auf die Abwehrarbeit zulegen.
Genau das, was der Trainer angemahnt hatte, traf ein. Nach einem weiten Ball in den Wackerstrafraum, fühlte sich keiner zuständig, Torwart Steffen Schöfer reagierte zu spät und der Ruppertsberger Pehlke köpfte ein ( 50. Min.). 5 Minuten später nach einem Eckball, auch von Pehlke getreten, konnte  Schöfer den Ball nicht festhalten und es stand plötzlich 3:4. Von diesem erneuten Doppelschlag erholten sich die Gastgeber nicht mehr. Weidenthal versuchte wohl noch den Ausgleich zu erzielen, aber außer bei 2 guten Kopfbällen von Boor und Delahaye wurde der Gästetorwart nicht mehr gefordert. In der 86. Minute erzielte Rheinhardt per Elfmeter das 3:5. Gegen nun resignierende Gastgeber, konnte Spinello in der Nachspielzeit sogar noch auf 3:6 erhöhen.

Am kommenden Sonntag in Mussbach sollte gepunktet werden, um nicht bis zu den letzten Spielen mit dem Abstieg konfrontiert zu sein !

 

 


VfL Neustadt II - FC Wacker Weidenthal 
 1:2 (0:1)

 

Torschütze : Michael Boor

 

 

 

 

 

FC Wacker Weidenthal - TuS Niederkirchen   4:0 (2:0)

In einem spielerisch schwachen Spiel, war Weidenthal die bessere Mannschaft und gewinnt verdient.

Im “ Abstiegsspiel“ gegen Niederkirchen war Weidenthal hoch motiviert. Sofort mit der 1. Chance schoss Patrick Kaufmann zum 1:0 ein. Michael Boor hatte energisch nachgesetzt , dadurch kam Kaufmann an den Ball und brauchte nur noch einzuschieben. Weidenthal war weiterhin die bessere Mannschaft spielte munter nach Vorne, aber die Abschlußschwächen vom Spiel in Lachen wurden erneut sichtbar. In der 28. Minute wurde Alexander Annawald kurz hinter der Mittelinie angespielt, lief mit dem Ball bis kurz vor den 16er der Gäste und traf mit einem sattem Linksschuss in den Torwinkel, zur beruhigenden 2:0 Pausenführung.
Im 2. Durchgang versuchte Niederkirchen den Anschlusstreffer zu erzielen, kam etwas besser ins Spiel, aber die Wackerabwehr stand sehr gut. Außer einem verzogenen Flankenball den Annawald mit dem Kopf klärte, brachten die Gäste nichts zustande. Kurz nach seiner Einwechslung spielte Harald Herz mit einem super Steilpass Stürmer Boor frei. Boor hatte nur noch den Torwart zu überwinden und erzielte mit dem 3:0 die endgültige Entscheidung (78. Min.). Den Schlusspunkt setzte Einwechselspieler Philipp Mertel, mit seinem 1. Ballkontakt traf er zum 4:0 Endstand. Ein Erfolg der auch in dieser Höhe verdient war. Trainer Pfeifer war mit der Einstellung und dem Einsatz sehr zufrieden, aber die Schwächen im spielerischen Bereich und die mangelnde Chancenverwertung sind unbedingt zu verbessern, um der Abstiegsgefahr endgültig zu entgehen.

Weidenthal:
Schöfer, Jennewein, Zwally, Laubscher, Fuchs, Ch. Löchner, Delahaye, Pfeifer, Annawald, Boor, Kaufmann,
Herz, Kampmann, Mertel.

 

 

TuS Lachen - Speyerdorf - FC Wacker Weidenthal 3:2 (2:0)

Weidenthal bestimmte das Spiel, aber Lachen machte aus wenigen Möglichkeiten 3 Tore.
 
Am vergangenen Donnerstag spielten die Wackeraner in Lachen. Die Gäste obwohl Ersatz geschwächt, übernahmen von Beginn an die Initiative. Durch den Ausschluss von Hainfeld aus dem Spielbetrieb, fehlten den Weidenthalern 6 Punkte und rutschten dadurch auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Der Plan von Trainer Germund Pfeifer 3 der verlorenen Punkte in Lachen zurück zu holen schien aufzugehen. Weidenthal war optisch überlegen, aber die besten Torchancen wurden vergeben. Die Gastgeber waren da viel cleverer, aus drei Chancen in der 1. Hälfte sprangen 2 Tore heraus. Nach der Halbzeit das selbe Spiel, Weidenthal im Angriff aber Lachen traf erneut zum 3:0. Trotz diesem klaren Vorsprung von Lachen, gab Weidenthal nie auf und wurde auch belohnt. Nach dem Anschlusstreffer von Michael Boor zum 3:1 und zum 3:2 durch Elfmeter keimte neue Hoffnung auf. Lachen wurde jetzt in die eigene Hälfte gedrängt, aber mit Glück und Geschick, konnten die Gastgeber den Sieg über die Zeit retten, zumal die Wackeraner beste Chancen nicht nutzten. Ein glücklicher Sieg für Lachen, aber wenn klare Chancen nicht genutzt werden, darf man sich am Ende nicht beschweren, wenn ein Spiel verloren wird.
 

 

FC Wacker Weidenthal - TuS Wachenheim   1:1 (0:1)

Nach einem überlegen geführten Spiel, kurz vor Schluss mit dem Ausgleich belohnt.

Nach dem Erfolg gegen Gönnheim, begannen die Wackeraner mit sehr viel Selbstvertrauen und setzten die Gäste von Anfang an unter Druck. Wie aus dem Nichts erzielte Wachenheim in der 20. Minute nach einem Konter, durch Spielertrainer Heck, der sich geschickt gegen die FCW- Abwehr behauptete, die 0:1 Führung. Weidenthal war nur kurz beeindruckt und hatte weiterhin mehr Spielanteile, konnte aber bis zur Pause aus der Überlegenheit kein Kapital schlagen. Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch Weidenthal. Die Angriffe endeten jedoch meistens vor dem Gästestrafraum, dadurch wurden keine klaren Torchancen herausgespielt. Mitte der 2. Halbzeit erhielt ein Wachenheimer Spieler wegen „Meckerns“ die Gelb-Rote Karte. Das Spiel wurde jetzt hektischer und der Schiedsrichter wusste sich nicht anders zu helfen indem er noch 3 weitere Rote Karten verteilte. Schön verteilt zwei Rote Karten für Wachenheim und eine für Weidenthal. Für beide Trainer, überzogene Reaktionen des Schiri‘s in einem ansonsten sehr fairen Spiel. In der 85. Minute kam der FCW durch einen direkt verwandelten Eckball von Alexander Annawald zum längst fälligen 1:1, einem letztendlich gerechten Ergebnis.
 

 

 

 

 FC Wacker Weidenthal - TV Gönnheim   3:0 (2:0)

Ein verdienter Heimsieg nur von der Torausbeute zu wenig.

Die Wackeraner wollten die hohe Vorspielniederlage mit einem klaren Sieg beantworten. Damit das Spiel überhaupt ausgetragen wurde, mussten die Spieler die letzten Schneereste vom Platz schaufeln. Sofort nach dem Anspiel wurde der Ball in den Gästestrafraum geschlagen,  Daniel Pfeifer stand am richtigen Platz  und schoss zur Überraschung der Gönnheimer zum 1:0 ein. Weidenthal war weiterhin die bestimmte Mannschaft und nach einer Ecke, köpfte Christian Laubscher zu Pfeiffer, der bedankte sich mit dem 2:0.  Die Gönnheimer versuchten wohl mitzuspielen, aber ohne Einsatzwille und Laufbereitschaft, war an diesem Abend in Weidenthal nichts zu holen. Der FCW stürmte weiter und Michael Boor hatte bei zwei großen Chancen die Möglichkeit zu erhöhen, hatte aber noch keine Treffsicherheit und vergab.
Nach Wiederbeginn in der 50. Minute die 3. und größte Chance für Boor, frei vor dem Gästetorwart konnte er sich die Ecke aussuchen, wollte es zu genau machen und schob vorbei. Kommentar von Trainer Germund Pfeifer: "Wenn sich der Michael die Tore für am Freitag gegen Wachenheim aufhebt und zwei rein macht, soll es mir recht sein, heute ging es auch so. In der 65. Minute machte es Sebastian Delahaye besser, nach gutem Zuspiel von Patrick Fuchs schob er überlegt zum 3:0 Endstand ein. Fuchs der sein erstes Heimspiel für Weidenthal bestritt machte auf der rechten Abwehrseite ein starkes Spiel. Gönnheim kam jetzt etwas besser ins Spiel, aber die Wackerabwehr war an diesem Tage immer zur Stelle und nicht bereit einen Treffer hinzunehmen. Kam ein Ball doch auf das Tor, stand mit Steffen Schöfer ein umsichtiger Torwart, der kein Ball aus dem Netz holen wollte, denn die vom Vorspiel reichten ihm. Der Sieg war hoch verdient aber um 2-3 Tore zu niedrig ausgefallen.
Sollte am Freitag den 05. 03. um 19:30 Uhr, gegen Wachenheim erneut ein Erfolg herauskommen, kann der Blick vom Tabellenende nach Oben gerichtet werden.
 

 

 

 

 

 

FC Wacker Weidenthal - VfL Hainfeld II  2:1

Weidenthal gewinnt zum Rückrundenstart im Spieljahr 09/10 das erste Heimspiel.

Die treuen Wacker-Fans mussten bis zur Rückrunde warten, um einen Heimsieg der Wackeraner zu bejubeln. Am Sonntag war es dann soweit, mit viel Mühe gewann der FCW gegen Hainfeld II mit 2:1. Weidenthal begann stark und konzentriert und führte bereits nach 15 Minuten, durch Tore von Christian Laubscher und Sebastian Delahaye mit 2:0. Aus unerklärlichen Gründen verloren die Gastgeber ihre Dominanz, stellten die bisherige Spielweise ein und dadurch wurde der bis dahin völlig harmlose Gegner wach und stark. Durch einen unnötigen Foulelfmeter konnten die Gäste durch Rheinwald, den Anschlusstreffer erzielen ( 25. Min. ). Was jetzt folgte war Abstiegskampf pur auf einem schwachen spielerischen Niveau. Das Spielniveau wurde auch in der 2. Halbzeit nicht besser. Hektik, Kampf und Krampf prägten das Spiel auf dem Wackerplatz. Am Ende hatte der FCW drei wichtige Punkte gewonnen und kann etwas entspannter in die Winterpause gehen.



SV Burrweiler - FC Wacker Weidenthal  2:0

In einem ausgeglichenem Spiel nutzte Burrweiler seine Chancen konsequenter aus und Weidenthal versagte im Abschluss.

SV Burrweiler - FC Weidenthal 2:0. In einer ereignisarmen Partie trafen für die Gastgeber Klaus und Hadel zum insgesamt verdienten Heimsieg. Burrweiler hält sich damit im Tabellenmittelfeld. Rheinpfalz vom 30.11.09

FC Wacker Weidenthal - 1. FC Hambach  2:2 (2:0)

In einem kämpferischen, aber technisch schwachen Spiel wurden leistungsgerecht die Punkte geteilt.

Im ersten Rückrundenspiel wollte der FCW gegen den Tabellennachbar unbedingt die Vorspielniederlage wettmachen und die drei Punkte in Weidenthal behalten. Die Gastgeber übernahmen sofort die Initiative und eine Direktabnahme von Michael Boor konnte der Hambacher Torwart Roland Fecht gerade noch abwehren. In der 10. Minute war Fecht dann machtlos, denn im Nachschuss erzielte Steffen Zwally die Führung. Schon drei Minuten später hatte Boor eine weitere Chance, aber sein Schuss ging knapp über das Tor. Hambach wurde jetzt etwas offensiver und schlug hohe Bälle in den 16er, mit denen die FCW- Abwehr einige Probleme hatte. Mit Torwart Björn Schöneberger aber einen Rückhalt, der im 1. Durchgang sein Tor sauber hielt. In der 25. Minute wurde Philipp Mertel von Alexander Annawald im 16er frei gespielt, sein guter Schuss wurde aber vom routinierten Fecht über das Tor gelenkt. In der 37. Minute nach einer Flanke von Zwally, köpfte Boor den Ball zu Mertel, der keine Mühe hatte, aus fünf Metern das zunächst beruhigende 2:0 zu erzielen.
Sofort nach Wiederbeginn wurden erneut die Schwächen der Gastgeber im Kopfball deutlich. Nach einem Eckball zum 5er, wurde der Ball per Kopf verlängert und der Hambacher Christian Pacher konnte frei einköpfen. In der 55. Minute verletzte sich Oliver Löchner im Zweikampf und wurde durch Harald Herz ersetzt. Es entwickelte sich jetzt ein Spiel, welches vom Einsatz bestimmt wurde. In der 65. Minute traf Manuel Jennewein  bei einer Direktabnahme den Pfosten und sein Nachschuss verfehlte nur knapp das Tor. Unmittelbar danach erzielte Kevin Frick mit einem Freistoß in den Torwinkel den Ausgleich. Zwei Minuten später stand der Hambacher Arthur Schopf frei vor Schöneberger verfehlte aber das Tor. Weidenthal war nach dem Ausgleich einen Moment unorganisiert. Danach wurden die Wackeraner wieder stärker und ein Kopfball von Boor ging knapp am Gehäuse vorbei. Drei Minuten vor dem Abpfiff lief Annawald frei in den Hambacher Strafraum, scheiterte aber an Torwart Fecht, dem besten Spieler an diesem Tag in Weidenthal. Am Ende konnten beide Teams mit dem Remis zufrieden sein, für die Gastgeber aber zu wenig, um sich weiter vom Tabellenende abzusetzen.





FC Wacker Weidenthal - SpVgg Rödersheim  1:5 (0:1)

Nach der Pause, überzeugt Rödersheim in Weidenthal und gewinnt verdient

In der 1. Halbzeit war der FCW gegen Aufstiegsanwärter Rödersheim ein gleichwertiger Gegner. Die Zuschauer sahen ein gutes Spiel, in dem die Gastgeber ein leichtes Übergewicht hatten, es aber versäumten, ein Tor zu erzielen. Die cleveren Gäste nutzten nach fünf Minuten die 1. Chance, Björn Becker erzielte die  0:1 Führung. Die gut eingestellten Wackeraner spielten bis zum 16er gut mit, aber im Strafraum war der gute Michael Boor oft auf sich alleine gestellt und für Rödersheim einfach zu verteidigen. Die FCW Abwehr stellte ebenso die Räume gut zu und so hatten die Gäste im 1. Durchgang keine weiteren Torchancen.
Sofort nach der Pause waren die Rödersheimer wacher und nach einem Alleingang erzielte Daniel Hetterich das 0:2. Weidenthal kam eine Minute später durch einen Handelfmeter, den Boor sicher verwandelte, zum Anschlusstor. Das kurze Anrennen der Gastgeber wurde mit dem 1:3 durch Daniel Sieche jäh unterbrochen. Nach einem verlorenen Zweikampf im Mittelfeld spielten die Gäste schnell in die Spitze, die FCW- Abwehr störte zu zaghaft und Torwart Steffen Schöfer konnte den Ball nicht mehr abwehren. Eine Kopie des 3. Tores war der Treffer zum 1:4, über drei Stationen lief der Ball direkt bis in die Spitze und Daniel Stubenazi hatte keine Probleme, den Spielzug abzuschließen. Mit dem Treffer zum 1:5, erneut durch Hetterich, war der Tabellenunterschied jetzt auch vom Ergebnis her sichtbar. Die Wackeraner hatten an einen Punktgewinn geglaubt, mussten aber nach der Partie einsehen, dass an diesem Tage die bessere Mannschaft verdient gewonnen hatte.

 

 

TuS Gronau - FC Wacker Weidenthal  2:3 (2:1)

Dank dreier Treffer von Michael Boor, Spiel nach der Pause noch gedreht

Nach der Niederlage in Lambrecht begann Weidenthal in Gronau sehr motiviert und hoch konzentriert, bereits nach 3 Minuten erzielte Michael Boor das 0:1. Mit der Führung im Rücken diktierten die Wackeraner das Spiel, aber heraus gespielte Torchancen wurden nicht verwertet. Mitte der ersten Halbzeit ließ die Konzentration nach und die Gastgeber wurden stärker. Nachdem im Mittelfeld ein Ball unnötig vertändelt wurde, nutzte Gronau die Situation und kam durch einen haltbaren Weitschuss zum Ausgleich (30. Min.). Weidenthal war jetzt beeindruckt und die Gäste nutzten erneut eine Unachtsamkeit in der Abwehr, Torwart Schöfer unterlief einen Flankenball und Gronau kam dadurch zum 2:1 Halbzeitstand.
Nach einem Halbzeit-Donnerwetter des Weidenthaler Trainers Germund Pfeifer spielte der FCW  im 2. Durchgang auf ein Tor, scheiterte aber immer wieder am überragenden Gronauer Torwart. So dauerte es bis zur 82. Minute, ehe Boor zum hoch verdienten Ausgleich traf. In der restlichen Spielzeit hatten die Gäste noch einige Chancen mussten aber bis zur letzten Spielminute warten ehe Boor mit seinem 3.Treffer den FCW mit dem 2:3 durch einen überlegten Schuss aus 18 Metern erlöste.
Ein wichtiger und auf Grund der zweiten Hälfte nicht unverdienter Sieg.

 Am nächsten Sonntag den 15.11.09 spielt der FCW zu Hause gegen Meisterschaftsanwärter Rödersheim, Anpfiff ist um 14:45 Uhr

 


TSV Lambrecht - FC Wacker Weidenthal  4:2 (2:1)
 

Nach dem Ausgleich in der 2. Hälfte, zu sorglos in der Abwehr

Am Sonntag in Lambrecht sahen die wenigen Zuschauer ein unterhaltsames Talderby. Die Gastgeber bestimmten die ersten 30 Minuten und lagen verdient mit 2:0 in Führung. Torschütze zum 1:0 war Huber, nach einem Abwehrfehler des Wackertorwartes Schöfer brauchte Huber nur noch einzuschieben. Beim 2:0 war Schöfer jedoch chancenlos, denn Ogibwe konnte am 5er frei einköpfen. Weidenthal zeigte jetzt mehr und kam nach einem Freistoss von Zwally, den F. Hilbrath ins Tor verlängerte, zum 2:1 Halbzeitstand.
Die Gäste nahmen den Schwung mit in die 2. Hälfte und waren die aktivere Mannschaft. In der 46. Minute passte O. Löchner zu M. Hilbrath der nur knapp vor dem Tor den Ball verpasste. 5 Minuten später eine ähnliche Situation, jetzt fehlten Boor nur ein paar Zentimeter zum Ausgleich. Lambrecht jetzt mit mehr Konterspiel, hatte seine erste Chance nach einem Einwurf. Knoll köpfte den Ball an den Pfosten. Weidenthal drängte weiter, nach einem Freistoss von Zwally, kam O. Löchner an den Ball, er lief in den TSV- 16er und passte zu Delahaye der vollkommen frei, nur noch einschießen musste (66. Min.). Weidenthal war jetzt die bestimmende Mannschaft, konnte aber zwei weitere Chancen nicht verwerten. Nach einem Freistoss, sprang Zwally bei einer Abwehraktion der Ball an die Hand, der Schiri pfiff sofort und entschied auf Elfmeter. Milson verwandelte den Elfer sehr sicher, zur erneuten Führung für Lambrecht (80. Min.). Weidenthal spielte jetzt mit Zwally und Jennewein im Angriff um den erneuten Ausgleich zu erzielen. Diese Umstellung wurde aber nicht mit dem Remis belohnt, sondern nach einem Konter kam Lambrecht erneut durch Milson mit dem schönsten Tor des Tages zum 4:2 Endstand.

Beste Spieler Weidenthal: O. Löchner, Jennwein, F. Hilbrath.

 

 

FC Wacker Weidenthal - TuS Maikammer 0:1 (0:1)

Weidenthal mit Kampfgeist gegen Maikammer aber trotz Überzahl den Ausgleich nicht erzielt

 

Der FC Wacker Weidenthal hat Germund Pfeifer am vergangenen Donnerstag offiziell als neuen Trainer vorgestellt. Er ersetzt Oliver und Christopher Löchner die weiterhin dem Verein als Spieler zur Verfügung stehen.
Im Spiel gegen Maikammer musste Pfeifer außer den Dauerverletzten D. Pfeifer und T. Klein auch noch M. Boor, F. Hilbrath und S. Schuler ersetzen. Seine Taktik aus einer stabilen Abwehr über ein kompaktes Mittelfeld mit zwei Spitzen die ständig die gegnerische Abwehr beschäftigen sollten, ging bis zur 37. Minute auf. Maikammer bis zu diesem Zeitpunkt die technisch bessere Mannschaft, war nach einem Freistoss in den Weidenthaler Strafraum präsenter und Mario Schwaab brauchte nur noch zur Führung einzuschieben. Weidenthal hatte außer einer Chance durch M. Jennewein nach Zuspiel von O. Löchner keine weiteren Möglichkeiten in der ersten Hälfte.
Sofort nach Wiederbeginn vergaben die Gäste eine Vorentscheidung, nach Zuspiel von Schwaab zu Benkler traf dieser nur den Pfosten. Maikammer spielte jetzt seine technische Überlegenheit aus und die Wackerabwehr hatte einige kritische Situationen zu überstehen. Nach 60 Minuten kamen auch die Gastgeber mehr nach Vorne und ein Fernschuss von V. Kampmann ging nur knapp über die Latte. Die Stürmer P. Kaufmann und C. Laubscher wurden jetzt nacheinander ausgewechselt, da beide sich sehr bemüht hatten, aber nun läuferisch abbauten. Nachdem der gute Schiri, Benkler nach wiederholtem "Meckern" Gelb-Rot zeigte, spielte Weidenthal in den letzen 20 Minuten mit Überzahl. Die Wackeraner hatten jetzt mehr Übergewicht im Mittelfeld, aber im gegnerischen 16er war meistens Maikammer zur Stelle und verteidigte geschickt. Die Gastgeber schlugen jetzt die Bälle hoch in den Strafraum, aber ohne große Wirkung. Außer einem satten Schuss von O. Löchner den der Gästetorwart im nachfassen festhielt und einem Kopfball von S. Zwally auf das Gästetor, konnte sich Weidenthal keine klaren Torchancen erspielen. Kurz vor Schluss musste auch noch Torschütze Schwaab den Platz verlassen er sah die Rote Karte. Für Weidenthal war dies kein Vorteil, denn schon 3 Minuten später kam der Abpfiff. Weidenthal zeigte eine gute kämpferische Leistung und kommen in den nächsten Wochen die Verletzten zurück, kann die Mannschaft die nötigen Punkte holen, um die Abstiegszone zu verlassen. Schon am Sonntag im „Talderby“ in Lambrecht sollte gepunktet werden.

Weidenthal: Schöfer,
Jennewein, Zwally, Nabinger, Annawald,
Ch. Löchner, Kampmann, Delahaye, O. Löchner,
Laubscher, ( 76. Kottas ), Kaufmann, ( 68. Mertel ).




SV Bad Dürkheim - FC Wacker Weidenthal 5:0 (3:0)


SV 1911 Bad Dürkheim - FC Weidenthal 5:0 (3:0). Die Gäste versuchten, die Räume möglichst eng zu machen, Dürkheim spielte druckvoll nach vorne. Nach Eckball Oliver Kramer fiel per Eigentor das 1:0 (14.). Mit einer Einzelleistung erhöhte Kramer auf 2:0 (19.). Die Hausherren hielten den Ball in den eigenen Reihen und Serkan Cakir erhöhte auf 3:0 (41.). Sascha Seibt sorgte im Doppelpack (70., 82.) für den hochverdienten Endstand. Weidenthal kam zu keiner nennenswerten Chance.
Bericht der Rheinpfalz vom 20.10. Ausgabe; Lokalteil Bad Dürkheim

 

 

TuS Niederkirchen - FC Wacker Weidenthal 0:2 (0:0)

Trotz Unterzahl in der zweiten Hälfte den Sieg erspielt

Im "Abstiegsspiel" unter der Woche in Niederkirchen war die 1. Hälfte sehr ausgeglichen. Weidenthal mit einer stabilen Abwehr war stets im Bilde und war auch spielerisch den Gastgebern überlegen. Bis zur 35. Minute schien alles nach Plan zu laufen. Jedoch nach der 1. Unachtsamkeit in der Gästeabwehr, lief ein Niederkirchner alleine auf Torwart Schöfer zu, der versuchte noch zu klären, traf aber den Stürmer und der Schiri entschied auf Notbremse und Rote Karte für Schöfer.  Zwally musste nun ins Tor, welches er auch bis zur Pause sauber hielt.
Nach dem Wechsel ging Kaufmann ins Tor, da Zwally für die Mannschaft im Feld wertvoller war. Niederkirchen versuchte sofort das Führungstor zu erzielen, aber Weidenthal stand sicher und spielte seinerseits überlegt nach Vorne. Einen dieser Angriffe schloss Annawald mit dem Führungstreffer ab. Niederkirchen hatte an diesem Tag nicht die spielerischen Mittel um die Wackeraner in große Verlegenheiten zu bringen und blieb das ganze Spiel harmlos. So war es nicht überraschend, dass Delahaye kurz vor Schluss, den zweiten Treffer für Weidenthal erzielte und damit drei wichtige Punkte sicherte.




FC Wacker Weidenthal – SG Mußbach 1:1 ( 1:1 )

In einem spielerisch schwachen Spiel teilten sich beide Mannschaften leistungsgerecht die Punkte.

Im ersten Durchgang stellte Mußbach das etwas bessere Team. Trotzdem gingen die Wackeraner nach einem Schuss von Manuel Jennewein durch ein Eigentor von Andreas Stoller mit 1:0 in Führung. Mußbach war jetzt die etwas agilere Mannschaft und wurde noch vor der Pause durch ein Freistosstor von Viktor Neu mit dem Ausgleich belohnt.
Nach Wiederbeginn hatten die Gäste die erste große Möglichkeit aber Sebastian Delahaye klärte auf der Linie. Jetzt war Weidenthal am Drücker, zunächst scheiterte Michael Boor am 5er, ein Gästespieler blockte und der Ball ging über den Kasten, aus Weidenthaler Sicht war eine Hand im Spiel aber der Schiri entschied auf angeschossen. Den folgenden Eckball köpfte Delahaye vom 5er über das Tor. Die letzen 20 Minuten des Spieles plätscherten so dahin ohne nennenswerte Aktionen. Nachdem der Schiri die letzten 3 Minuten angesagt hatte, waren beide Mannschaften noch einmal bemüht den Sieg zu erreichen. Delahaye scheiterte nur knapp mit einem Freistoss und im Gegenzug tauchte ein Mußbacher völlig frei vor Torwart Steffen Schöfer auf, schoss aber über das Tor. Eine Minute später kam erneut ein Mußbacher am Weidenthaler Strafraum zum Schuss, aber Schöfer wehrte ab. Fast mit dem Schlusspfiff knallte ein Schuss von Boor an das Gästegebälk und dann war Schluss.
Letztendlich ein gerechtes Remis, jedoch bei einer Niederlage hätte sich keine der beiden Mannschaften beschweren dürfen !

Am Donnerstag den 15.10. um 19:30 Uhr spielt der FC Wacker in Niederkirchen.
 

 

 

FC Wacker Weidenthal – TuS Lachen - Speyerdorf 2  0:2 ( 0:1 )

Die Wackeraner trauerten den vielen vergebenen Chancen nach, besonders in der 1. Halbzeit

 Weidenthal wollte unbedingt in diesem Nachholspiel den 2. Sieg einfahren. Lachen2 das Nachwuchsteam für die 1. Mannschaft trat fast nur mit Spielern um die 20 Jahre an, bis auf einen AH- Spieler der die Abwehr verstärkte. Weidenthal sofort bestimmend erspielte sich ein Übergewicht und viele Torchancen, die aber überhastet vergeben wurden. Lachen hatte etwas mehr Glück, nach 12 Minuten sprang ein Ball vom Pfosten zurück, direkt zu Andy Scharfenberger, der nur noch einschießen musste und so stand es für alle überraschend 0:1. Weidenthal keineswegs geschockt übernahm vollends die Initiative und schnürte Lachen in der eigenen Hälfte ein. In den letzten 25 Minuten der 1. Hälfte hatte Weidenthal 5mal die Chance zum Ausgleich, aber immer war noch ein Abwehrspieler, der Torwart oder die eigenen Nerven im Wege, so dass Lachen den Vorsprung mit in die Pause nahm.
Den Ablauf der 2. Hälfte lässt sich in zwei Sätzen darstellen. Die Wackeraner mussten angreifen und Lachen konnte kontern. Da sich bei Weidenthal die Chancenverwertung nicht besserte und Lachen bei einem Konter erneut durch Scharfenberger zum 0:2 kam ( 70.Min.), war das Spiel schon frühzeitig entschieden. In der Endphase verhinderte der Weidenthaler Torwart Steffen Schöfer mit einer guten Leistung weitere Treffer.

Am Sonntag den 4.10.  um 15:00 Uhr spielt der FCW zu Hause gegen Mußbach ein sehr wichtiges Spiel für den weiteren Verlauf der Saison.





TV Ruppertsberg- FC Wacker Weidenthal 3:2 (2:1)

Nach der Pause in Überzahl versäumt Weidenthal den Ausgleich zu erzielen.

Dem Anfangsdruck der Gastgeber hatte Weidenthal wenig entgegenzusetzen und musste schon nach 7 Minuten ein Gegentor hinnehmen, Torschütze, Tauberger. In der darauf folgenden Phase hatten die Gäste großes Glück, dass Ruppertsberg das Ergebnis nicht ausbaute. Nachdem Michael Boor zum Ausgleich getroffen hatte, war Weidenthal endlich angekommen und ein gleichwertiger Gegner. Durch einen unnötigen Fehler im Mittelfeld kam Ruppertsberg an den Ball, nahm die Einladung an und im darauffolgenden Spielzug schossen die Gastgeber zur 2:1 Halbzeitführung ein.
Nach der Pause durch die Einwechselung der zurückkehrenden "Urlauber" Delahaye , Zwally und Schuler wurde das Weidenthaler Spiel besser. Die Wackeraner spielten jetzt mit mehr Selbstvertrauen  und den Gastgebern merkte man an, dass das Tempo der 1. Hälfte doch sehr hoch war. Die Gäste drängten jetzt auf den Ausgleich und hatten ab der 70. Minute nach einer Roten Karte des Gegenspielers von Boor sogar noch numerische Überlegenheit. Weidenthal war jetzt die klar bestimmende Mannschaft, aber in die Drangphase wie so oft, erzielte Michael Reinhardt das Tor zum 3:1, nach einem Eckball für Weidenthal und Konter von Ruppertsberg, bei der die gesamte Mannschaft beim Umschalten in die Defensive ganz schlecht aussah!

10 Minuten vor dem Schlusspfiff konnte Sebastian Delahaye noch auf 3:2 verkürzen. In der restlichen Spielzeit nahm sich Weidenthal durch überhastete und ungenaue Aktionen die gute Chance noch zum verdienten Ausgleich zu kommen. Am Ende eine sehr unglückliche und bittere Niederlage!

Am Donnerstag den 1.10. um 19.15 Uhr wird das Kerwe- Nachholspiel gegen Lachen- Speyerdorf 2 im Langental ausgetragen.

 

:




FC Wacker Weidenthal - VfL Neustadt 2  0:3 ( 0:1)


Weidenthal ersatzgeschwächt, wehrte sich lange, doch das technische Übergewicht der Gäste setzte sich am Ende durch

Die Gastgeber mussten auf 6 Spieler verzichten. 3 Spieler befanden sich im Urlaub und drei weitere waren verletzt oder krank. Trotzdem stellten die Trainer eine schlagkräftige Mannschaft zusammen, die alles versuchte gegen Neustadt zu bestehen. Die Taktik aus einer stabilen Abwehr mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen wurde schon in der 12. Minute durch die Gäste durchkreuzt. Christian Rebres erzielte mit einem schönem Freistoss das 1:0 für Neustadt. In der 25. Minute hatten die Gäste die große Chance zum 0:2 aber ein Strafstoss wurde verschossen. Weidenthal hatte jetzt seine stärkste Phase erspielte sich 3 gute Torchancen aber alle wurden vergeben, oder der gute Gästetorwart war zur Stelle. Zu allem Pech musste auch noch Volker Kampmann nach 30 Minuten verletzt den Platz verlassen.
Nach der Pause versuchten die Wackeraner sofort den Ausgleich zu erzielen, jedoch klebte erneut das Pech an den Fußballschuhen der Gastgeber. Nach einem Pfosten und Lattentreffer und einem super Kopfball von Michael Boor den der Torwart um den Pfosten drehte, kamen die Gäste nach einem Konter zum 0:2 ( 65. Min. ) Torschütze, Heinrich Hermann. Der Widerstand der Gastgeber war jetzt gebrochen und Neustadt erhöhte kurz vor Schluss durch Maik Kluck auf 0:3.

 



FC Hambach - FC Wacker Weidenthal 5:1 ( 2:0)

Weidenthal weiterhin auf Talfahrt ohne Siegeschance

Trotz eindringlicher  Worte der beiden Trainer Oliver und Christopher Löchner eine konzentierte Leistung wie gegen Burrweiler zu bringen, kam Weidenthal in der 1. Halbzeit nie richtig ins Spiel. Erneut  lagen die Wackeraner Auswärts zur Pause  zurück. Der FC Hambach hatte sowohl in der Einstellung und der Laufbereitschaft ein deutliches Übergewicht und führte verdient mit 2:0.
 Nach der Pausenstandpauke fand Weidenthal über das kämpferische Element zurück ins Spiel. An der Körpersprache bei den Gästen konnte man ablesen. "Wir wollen heute etwas mitnehmen und nicht wieder untergehen". Nachdem Michael Boor den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielte, bestimmte Weidenthal das Spiel und drängte Hambach in die Defensive. Die große Chance zum Ausgleich konnte leider nicht genutzt werden und schon im Gegenzug wurden die Gäste bestraft denn Hambach traf zum 3:1, der entgültige K.o. für Weidenthal.
Gegen nun resignierende Weidenthaler hatte Hambach leichtes Spiel und baute den Vorsprung auf 5:1 aus!

Am nächsten Samstag den 19.09 um 17:30 Uhr spielt der FC Wacker zu Hause gegen VfL Neustadt 2

 

 

TV Gönnheim - FC Weidenthal 10:2 (4:0)

Gönnheim war mit Vierer-Abwehrkette angetreten und erwischte einen „Sahne-Tag": Dem TVG gelang in seinem Kerwespiel gegen den ersatzgeschwächten Gast aus Weidenthal schlichtweg alles, wenn auch vor bedauerlich kleiner Kulisse, wie TVG-Trainer Harald Prinz monierte. Unter dem Motto „jeder Schuss ein Treffer" fielen zehn Gönnheimer Tore: Christian Schaffner (4), Toni Cruciano (2), Giovanni Pillitu (2), Aykut Karabas und Douglas Perna waren erfolgreich. „Weidenthal war nicht schlecht, das Ergebnis hat mir und der Mannschaft sehr gut getan", stellte Prinz klar. Selbst die Auswechselspieler seien „richtig gut" gewesen, Gönnheim habe einfach einen Tag erwischt „wie selten".

Bericht: Rheinpfalz Bad Dürkheim vom 01. 09.
 


 

VfL Hainfeld 2 - FC Wacker Weidenthal 2:4

Gegenüber dem Spiel in Wachenheim war Weidenthal mit einer guten Einstellung ins Spiel gegangen. Die Gäste waren während des gesamten Spieles die bestimmende Mannschaft. Die Hainfelder Abwehr war nicht in der Lage, die Kreise von Gästestürmer Michael Boor einzuengen, so konnte Boor alle vier Treffer erzielen. Thomas Miller und Vino Ranachdran konnten jeweils für Hainfeld verkürzen, aber die Gäste traten entschlossener auf und gewannen verdient.
 


 

TuS Wachenheim – FC Wacker Weidenthal 6:3 (3:2)

Weidenthal war nach dem Spiel gegen Burrweiler nicht wieder zu erkennen


Drei Tage nach dem letzten Spiel und einer starken Leistung präsentierte sich die Mannschaft des FCW von seiner schlechtesten Seite. Die TuS Wachenheim waren auf der ganzen Linie die klar dominierende Mannschaft und gewannen auch hochverdient. Läuferisch und spielerisch war der Gegner an diesem Tag um eine Klasse besser und auch der Einsatz bei den Gastgebern stimmte über die gesamte Spielzeit. Das Gegenteil bei den Gästen, an der Körpersprache konnte man bereits einiges ablesen und von allen anderen Tugenden war so gut wie nichts zu sehen. Mit ganz wenigen Ausnahmen war Weidenthal weit weg von seiner Normalform. Wachenheim konnte sich die Bälle eigentlich nach Belieben zuspielen, denn die Wackeraner standen erstens viel zu weit weg vom Gegner, ließen ihnen viel Platz zum kombinieren und zweitens fehlte es komplett am nötigen Einsatz und Kampfeswillen. Unglaublich nervös und hektisch kam kein Spielfluss zustande, Wachenheim störte im Gegensatz zum FCW sehr früh und setzte die Abwehr sofort wieder unter Druck. Die Tore fielen ohne große Gegenwehr und fast wie im Training. Alles in allem ganz schnell abhacken, eine sachliche Analyse und Gespräche führen und versuchen die Köpfe freizubekommen. Im nächsten Spiel in Hainfeld muss die Einstellung und Bereitschaft wieder stimmen ansonsten befindet man sich sehr schnell am Tabellenende.

Tore: Zum 2:1 Manuel Jennwein, 3:2 und 3:3 Michael Boor.
Rote Karte: Oliver Löchner,
Gelb Rot: Daniel Pfeifer, Steffen Zwally




FC Wacker Weidenthal - SV Burrweiler 3:3 (2:1)

Nach einer 3:1 Führung konnte Burrweiler noch zum gerechten Remis ausgleichen

Nachdem der SV Burrweiler vor eine Woche Lambrecht mit 4:0 nach Hause geschickt hatte, waren die Wackeraner gewarnt und versuchten in ihrem ersten Spiel der neuen Saison mit der nötigen Sicherheit ins Spiel zu gehen. Die neu formierte Mannschaft trat mit 4 neuen Spielern an( Florian Hilbrath, Tobias Klein, Daniel Pfeifer und mit Rückkehrer Sebastian Delahaye ), da sich der neue Torwart Steffen Schöfer verletzt hatte, musste Björn Schöneberger ins Tor. Schon in der 1. Minute hatte der FCW die Chance in Führung zu gehen. Nach einem Freistoß von Sebastian Delahaye, er traf die Latte, kam Steffen Zwally zum Kopfball aber Torwart Heiko Fischer war zu Stelle und wehrte ab. In der 12. Minute nach einem Abwehrfehler kam Thorsten Klaus frei zum Schuss, Torwart Schöneberger hatte keine Abwehrmöglichkeit und die Gäste gingen für alle überraschend in Führung. Das Spiel war trotz der hohen Temperaturen sehr unterhaltsam da beide Mannschaften sich nicht schonten und nach vorne spielten um Tore zu erzielen. Die Gastgeber wurden in der 36. Minute für ihre gute Einstellung und Laufbereitschaft belohnt. Nachdem ein Gästespieler im eigenen 16er den Ball mit der Hand spielte, entschied der Schiedsrichter sofort auf Strafstoß, Pfeifer trat an und schoss überlegt zum Ausgleich ein. Weidenthal war jetzt Spiel bestimmend und hatte weitere Chancen. Eine Flanke von Manuel Jennewein köpfte Michael Boor knapp über die Latte. Kurz vor der Pause kam Weidenthal durch einen satten Freistoß von Zwally zur 2:1 Halbzeitführung.
Burrweiler war in der 2. Hälfte zunächst die stärkere Mannschaft, hatte zwei gute Chancen aber Schöneberger zeigte dass er noch nichts verlernt hat und und reagierte jeweils super. Die Gäste waren jetzt einen Moment unachtsam und nach einem Freistoß von Delahaye kam Boor frei vor Torwart Fischer zum Kopfball und erhöht in der 56. Minute auf 3:1. Burrweiler gab nie auf, spielte weiter offensiv und wurde schon in der 60. Minute belohnt. Erneut stand die FCW- Abwehr nicht gut gestaffelt, Klaus kam wieder frei zum Schuss und erzielte sein 2. Tor. Burrweiler war jetzt wieder wach spielte geschickt über die Außen und die neu formierte Wackerabwehr hatte ihre Probleme. Doch Schöneberger war an diesem Tage Rückhalt der Abwehr und stets zur Stelle. In der 78. Minute wurde Florian Hilbrath auf der rechten Abwehrseite gegen 3 Burrweiler Angreifer alleine gelassen,  verlor den Ball an Robert Weiß der lief alleine auf Schöneberger zu, passte quer und erneut war Klaus zur Stelle und schob zum 3:3 ein. In den letzen 10 Minuten hatten beiden Mannschaften noch 2 Minichancen aber am Ende waren beide Trainer mit dem gerechten Unentschieden zufrieden. Schiedsrichter Peter Dillenkoffer ( Schmalenberg ) war ein guter Leiter.

Weidenthal : Schöneberger, Nabinger, Klein , Zwally, Jennewein, Hilbrath, Ch. Löchner, Delahaye, Schuler, (75.  O. Löchner), Pfeifer (70.  Kaufmann), Boor
Beste Spieler: Schöneberger, Klein, Zwally, Hilbrath,

 Einige Bilder vom Spiel gegen Burrweiler:


Boor beim Kopfball


Die neue Viererkette


Elfmeter: Pfeifer verwandelt sicher


Björn hoch konzentriert

Klein im Zweikampf

Hilbrath gegen Spielertrainer Ohlinger Nr. 6





 

 

 

 

36. Talpokalfinale in Elmstein 

1. Halbfinale

TSV Lambrecht - TV Frankeneck         3:0

2. Halbfinale

SV Iggelbach - FC Wacker Weidenthal 3:2


In der 1. Halbzeit wirkte der FCW noch sehr müde, durch Individuelle Fehler führte Iggelbach verdient mit 2:0.
Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer verbesserte Wackeraner und erzielten durch Daniel Pfeifer (Kopfball) und Sebastian Delahaye mit tollem Schuss den Ausgleich. Iggelbach hatte jedoch klare Konterchancen und nutze eine zur erneuten Führung. Weidenthal warf jetzt alles nach Vorne, vernachlässigte die Abwehr und verlor dadurch Manuel Jennewein nach einer Notbremse durch Platzverweis. Weidenthal hatte kurz vor Schluss noch die Chance zum 3:3, der Kopfball von Daniel Pfeifer wurde aber von einem Iggelbacher Abwehrspieler auf der Linie an die Latte gelenkt. Der FCW kam erst in der 2. Halbzeit  besser ins Spiel. Iggelbach war an diesem Tage die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen.

Elfmeterschießen um Platz 3

FCW - TV Frankeneck  5:3

Endspiel:

SV Iggelbach - TSV Lambrecht  3:1 (HZ: 0:1)
 

Die beste Mannschaft hat verdient den Talpokal gewonnen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainingsplan Vorbereitung  1. Mannschaft
Juli /August  Saison  2009/2010

Datum Uhrzeit  
25.06.2009 19:30 Trainingsauftakt
30.06.2009 19:30 Training
02.07.2009 19:30 Training
04.07.2009 16:30 Neuleiningen – FCW
07.07.2009 19:30 Training
09.07.2009 19:30 Training
11.07.2009 18:00 Dannstadt – FCW
14.07.2009 19:30 Training
16.07.2009 19:30 Elmstein – FCW
17.- 19.07.2009

Turnier in Weidenthal- Guteneck

21.07.2009 19:30 FCW – Lambrecht
23.07.2009 19:30 Training
25.07.2009 ab 15:30

Endspiele Talpokal

27.07.2009 19:30 Training
29.07.2009 19:30 Training
01.08.2009

1. Pokalrunde / Freundschaftsspiel

03.08.2009 19:30 Training
05.08.2009 19:30 Training
08.08.2009 16:00

voraussichtlicher Rundenstart

Bitte zu jedem Training Lauf- und Fußballschuhe mitbringen
Ch. und O. Löchner

 

 


 

 

 

 






Saison 2008/2009

TuS Lachen- Speyerdorf 2 - FC Wacker Weidenthal 3:4 (3:1)

Nach schlechter 1. Halbzeit nach dem Wechsel noch einen gelungenen Saisonabschluss erreicht

Im letzten Spiel der Saison 2008/2009 begann der FCW das Spiel in Lachen recht sorglos. Die Abstimmung innerhalb der einzelnen Mannschaftsteilen war nicht vorhanden und die Gastgeber hatten in der 1. Hälfte ein besseres Trainingsspiel. Weidenthal scheinbar schon in der Sommerpause, musste bis zur Halbzeit 3 Treffer hinnehmen und hatte es ihrem Nachwuchstorwart Daniel Bundenthal zu verdanken, dass keine weiteren Gegentreffer fielen. Michael Boor erzielte kurz vor der Pause den 3:1 Anschlusstreffer.
Nach der Pause zunächst das gleiche Bild, Lachen spielbestimmend, griff an, hatte dadurch weitere Möglichkeiten, versiebte aber alle Torchancen oder scheiterte am sehr guten Bundenthal der jetzt richtig "warm" war und keinen weiteren Treffer mehr zuließ. Weidenthal wechselte jetzt sein Trainer-Duo Oliver und Christopher Löchner ein, was sich positiv auf das FCW- Spiel auswirken sollte. Lachen noch immer im Vorwärtsgang, spielte jetzt in der Abwehr zu sorglos und nach einer nicht funktionierenden Abseitsfalle, kam der Ball zu Boor, er passte zu Philipp Mertel, der das 3:2 erzielte. In der 75. Minute nach einer Standardsituation kamen die Wackeraner durch eine Direktabnahme von Sven Schuler zum Ausgleich. Lachen spielte jetzt totale Offensive und nach einem Konter der Wackeraner in der 85. Minute wurde Boor schön frei gespielt und er vollendete zum 3:4 Endstand.

Beste Spieler:  Bundenthal, Boor, Schuler, Nabinger.

Ein schöner Abschluss für eine sehr gute Rückrunde mit 29 erreichten Punkten (Vorrunde, 10 Punkte), mit einer berechtigten Hoffnung im Spieljahr 2009/2010 schon in der Vorrunde im vorderen Tabellendrittel zu stehen und das Wort Abstieg in der neuen Saison in Weidenthal ein Fremdwort ist.

 

 

 

 





FC Wacker Weidenthal - SpVgg Rödersheim 1:1 (1:0)

 Tolles Kampfspiel mit einer gerechten Punkteteilung und Auswirkungen auf die Meisterschaft

Im letzten Heimspiel empfingen die Wackeraner Aufstiegskandidat Rödersheim, die seit dem 9. Spieltag kein Spiel mehr verloren haben. Der FCW begann wie in den letzten Spielen mit viel Einsatz und ging bereits in der 5. Minute in Führung, Torschütze Alexander Annawald. In der 10. Minute hatte Christopher Löchner die Chance auf 2:0 zu erhöhen, aber sein Abschluss war zu schwach. Rödersheim war jetzt auch wach und kam in der 25. Minute durch einen Freistoss zur 1. Chance. Fast im Gegenzug wurde Annawald im 16er gehalten, aber der Schiri verweigerte den Pfiff. In der 35. Minute hatte sich der Rödersheimer Angriff im Wackerstrafraum frei gespielt und Mittelstümer Kai Stubenazy brauchte nur noch einzuschießen, der Schiri pfiff zum Glück für Weidenthal ein Abseits. Die Gastgeber wurden immer mehr in die Defensive gedrängt, kamen aber dadurch zu guten Konterchancen. In der 38. Minute durch Michael Boor oder in der 40. Minute durch Ch. Löchner war ein 2:0 möglich, aber jeweils flog der Ball knapp am Tor vorbei. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten den Gästen und fast mit dem Pausenpfiff hatten sie die große Möglichkeit zum Ausgleich zu kommen. Stubenazy verfehlte aber eine Flanke frei vor Torwart Björn Schöneberger.
Nach Wiederbeginn übernahm Rödersheim die Initiative und drückte Weidenthal in die Defensive. Die Weidenthaler Abwehrspieler waren jedoch immer zur Stelle und die Gäste kamen vorerst zu keiner klaren Torchancen. In der 52. Minute kam erneut Stubenazy frei vor Schöneberger an den Ball aber sein Kopfball ging knapp am Pfosten vorbei. In der 56. Minute nach einem Schuss des Rödersheimer Marc Ohler fälschte Christian Laubscher den Ball unglücklich zum 1:1 Ausgleich ins eigene Tor ab. Rödersheim wollte jetzt mit Macht den Siegtreffer erzielen, aber die Wackeraner hielten dagegen und kämpften mit allem was noch an Energie zur Verfügung stand. Nach einer Verletzung von Volker Kampmann musste Harald Herz in die Abwehr und Steffen Zwally kam ins Spiel. In dieser Phase kam Rödersheim zu weiteren Chancen, ein Schuss von Becker verfehlte nur knapp das Ziel und ein Freistoss von Gössner wehrte Schöneberger ab. In der 75. Minute dann die große Chance für Weidenthal zur erneuten Führung, Sven Schuler wurde am Rödersheimer Strafraum frei gespielt, aber sein guter Schuss verfehlte das Ziel nur hauchdünn. Die Gäste zeigten jetzt den ersten Kräfteverschleiß und Weidenthal stand bis zum Schluss nicht mehr so unter Druck.  Der Schiedsrichter ließ noch wegen einiger Unterbrechungen 3 Minuten nachspielen, aber die Gäste konnten sich keine nennenswerte Chance mehr erspielen. Mit dem gerechten Unentschieden war Weidenthal sehr zufrieden, die Gäste waren natürlich total unzufrieden, denn dadurch dürfte Friedelsheim die Meisterschaft gewonnen haben und Rödersheim muss in die Relegation. Trotzdem bekamen die Wackeraner von Rödersheim ein großes Lob für ihre sportliche Einstellung.
Der FC Wacker Weidenthal seinerseits wünscht Rödersheim in den beiden Relegationsspielen gegen 08 Hassloch 2 viel Erfolg und den Aufstieg.

Weidenthal zeigte eine starke Mannschaftsleistung.

Am Mittwoch den 13.05. bestreitet der FCW sein letztes Pflichtspiel für 08/09 um 19:00 in Lachen- Speyerdorf





TSV Lambrecht  - FC Wacker Weidenthal 1:2 (1:1)

 Schwaches Lokalderby in dem Weidenthal mit relativ wenig Aufwand siegte, Lambrecht war zu harmlos im Angriff

Sahen die Zuschauer im Vorspiel in Weidenthal noch eine rassige Partie, mit allem was ein Fußballspiel zu bieten hat, war am Sonntag in Lambrecht wenig davon zu sehen. Das Spiel begann trotzdem mit einem Paukenschlag denn schon in der 2. Minute setzte sich Alexander Annawald im Mittelfeld energisch durch, zog kurz vor dem Strafraum ab, überraschte damit Torwart Christian Kuntz der zu spät reagierte und der Ball schlug zur Weidenthaler Führung ein. Lambrecht hielt sofort dagegen und schon in der 17. Minute nach einem Eckball köpfte Christian Huber vorbei an Torwart Frank Schwender ins lange Eck zum Ausgleich ein. Bis zur Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel in dem die Abwehrreihen dominant waren, somit sahen die Zuschauer nur wenige Torchancen. Weidenthal hatte die große Chance in Führung zu gehen, nach Eckball von Christopher Löchner kam Annawald frei vor Kuntz zum Kopfball scheiterte aber. Lambrecht hatte seine größten Chancen nach einem Freistoß, den Schwender super abwehrte und nachdem Pascal Lynker völlig frei von links in den Strafraum lief, fand er keinen Mitspieler der seinem Pass verwertete.
Die Chronologie der 2. Hälfte ist schnell beschrieben. Weidenthal reichte ein Punkt und dadurch hatte Lambrecht jetzt mehr Spielanteile. Am Wackerstrafraum waren die Gastgeber jedoch zu überhastet und spielerisch zu schwach um Weidenthal ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die wenigen Situationen der Lambrechter vor dem Weidenthaler Tor klärte meistens ein Abwehrspieler oder Torwart Schwender war zur Stelle. So kam was in solchen Spielen oft passiert bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der Gäste, patzte Simon Lynker am eigenen 16er und Philipp Mertel hellwach, bediente Michael Boor der mit aller Routine zum 1:2 Siegtreffer einschoss. In den letzten 10 Minuten versuchte Lambrecht noch zum Ausgleich zu kommen, aber mit der Brechstange oder hohen Bällen waren die Gäste an diesem Tage nicht zu überraschen. So blieb es beim nicht unverdienten aber etwas glücklichen Sieg für Weidenthal.

Der FCW zeigte in diesem Spiel eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Weidenthal musste auf einige Spieler wegen Verletzungen verzichten und spielte mit Frank Schwender im Tor, Volker Kampmann in der Abwehr, Harald Herz im Mittelfeld und Michael Boor im Angriff alle schon über 40 Jahre außer Boor er ist erst 39 Jahre jung! Außerdem konnte Spielertrainer Löchner wegen Verletzung nicht spielen, auch er ist kurz vor dem 40. Lebensjahr. Ohne diese erfahrenen Spieler die beim FC Wacker schon einigen Jahre die Schuhe schnüren und immer wieder spielen trotz Familie, Arbeit und Verletzungen könnte der FC Wacker nur schwer seinen Spielbetrieb aufrecht erhalten und fortführen. Ein großes Lob und Anerkennung vom Schreiber dieser paar Zeilen und macht so weiter der FCW braucht jeden Spieler ob "Jung" oder "Alt."

Der FC Wacker frei von jedem Abstiegsgedanken kann am Sonntag den 10.05. um 15:00 Uhr gegen Rödersheim die Meisterschaft beeinflussen.

 

 

 

FC Wacker Weidenthal- SG Mußbach 4:5 (0:2)

Abwechselungsreiches Fußballspiel, mit vielen Toren und einem nicht unverdienten Sieger

Im vergangenen Spiel in Maikammer spielten die Weidenthaler voll konzentriert und erreichten letztendlich ein Remi. Mit der Favoritenrolle gegen Mußbach kamen die Gastgeber in der ersten Halbzeit nicht zurecht und mussten schon in der 8. Min. das 0:1 hinnehmen, Torschütze Nico Geiger. Bis zur Pause entwickelte sich ein Kampfspiel ohne große Torchancen. Kurz vor der Pause tauchte Peter Meisel frei vor Torwart Björn Schöneberger auf und vollendete zum 0:2 Halbzeitstand. 
Im 2. Durchgang, war zunächst Mußbach druckvoller und versuchte durch ein 3.Tor eine Vorentscheidung zu erzielen. In der 53. Minute nach einer Flanke von rechts durch Manuel Jennewein und schönem Kopfballtor von Michael Boor zum 1:2, sahen die Zuschauer einen neu motivierten FCW. Schon 5 Minuten später nach einer Flanke von links durch Sven Schuler und einem Kopfballtreffer von Alexander Annawald wurde der Ausgleich erzielt und das Spiel begann von Vorne. Weidenthal spielte jetzt sehr offensiv und versuchte in Führung zu gehen. Die Abwehr war dadurch unorganisiert und die Gäste gingen nach einem Alleingang von Meisel in der 62. Min. mit 2:3 in Führung. Schon eine Minute später erzielte Annawald mit dem Tor des Tages einem satten Freistoß den Ausgleich. Erneut 5 Minuten später erzielte der Mußbacher Martin Wagner die abermalige Führung zum 3:4. In der 75. Minute kam Mußbach durch Max Eitel zum 3:5, einer scheinbaren Vorentscheidung. Spielertrainer Christopher Löchner brachte mit seinem Treffer zum 4:5 schon eine Minute später, seine Mannschaft wieder ins Spiel zurück. In der turbulenten Schlussphase warf Weidenthal noch einmal alle Kräfte in den Angriff aber die Mußbacher Gegenwehr wurde mit dem Sieg belohnt. In dem fairen Spiel musste der gut leitende Schiedsrichter Schuck (Lug- Schwanheim) keine Gelbe Karte zeigen.

Beste Spieler: Annawald, Schuler, Löchner.


Am kommenden Sonntag 03.05. um 16:00 Uhr spielt der FCW beim TSV Lambrecht und hofft auf die Unterstützung seiner Fans.

 

 

 

TuS Maikammer – FC Wacker Weidenthal 1:1(0:1)

Die Zuschauer in Maikammer sahen von beiden Mannschaften ein gutes Kreisligaspiel

Schon nach 15. Minuten ging Weidenthal durch ein Tor von Sven Schuler in Führung und hatte unmittelbar vor der Halbzeit durch den wieder genesenen Michael Boor, der frei vor dem Tor zum Schuss kam, die Möglichkeit, das zweite Tor zu erzielen, aber der Torwart von Maikammer konnte den Ball abwehren.
Maikammer, bereits in der 1. Halbzeit mit etwas mehr Spielanteilen, erhöhte den Druck in der 2. Halbzeit und hatte in der 75. Minute durch einen berechtigten Handelfmeter die größte Chance zum Ausgleich. Diese wurde jedoch nicht genutzt, denn der Ball ging an die Querlatte. Wenige Minuten später konnte Maikammer nach einer Ecke per Kopfball zum verdienten 1:1 ausgleichen. Danach hatten beide Mannschaften noch die eine oder andere Möglichkeit, einen Treffer zu erzielen, es blieb jedoch beim gerechten Unentschieden.
Gegenüber der doch eher mäßigen Vorstellung in Gronau war Weidenthal nicht wieder zu erkennen, Einstellung und Einsatz haben gestimmt, die Abwehr stand hervorragend und im Angriff wurden gute Möglichkeiten erspielt und auch defensiv gut gearbeitet. Die Trainer sprachen von einer Top- Mannschaftsleistung.

 

TuS Gronau - FC Wacker Weidenthal 4:2 (2:0)

Im Nachholspiel in Gronau hatte Weidenthal ersatzgeschwächt keine Chance zu Punkten

Bereits in der 8. Minute lagen die Wackeraner nach 2 individuellen Fehlern mit 2:0 zurück. Weidenthal musste auf 5 Stammspieler verzichten, dadurch hatte Gronau viel Spielraum und kam zu diesen schnellen Toren. Nachdem die Abstimmungsprobleme überwunden waren kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten bis zur Pause weitere Treffer verhindern.
Nach der Pause erzielte Manuel Jennewein in der 60. Minute aus dem Gewühl heraus das 2:1 Anschlusstor. Doch die Freude hielt nicht lange an, denn schon in der 65. Min. gelang Gronau aus abseitsverdächtiger Position, das vorentscheidenden 3:1 und mit dem 4:1 war der Gronauer Sieg entgültig gesichert. Weidenthal musste nach fünf Siegen in Folge wieder eine Niederlage einstecken. Harald Herz erzielte noch mit seinem 25 Saisontreffer den Endstand zum 4:2.

Am kommenden Freitag den 17.4. 09 19:30 Uhr  TuS Maikammer - FC Wacker Weidenthal




FC Wacker Weidenthal - SV Burrweiler 5:3 (1:1)

Unterhaltsames Spiel mit vielen Torraumszenen in dem der FCW am Ende etwas Glück hatte.
5. Sieg in Folge

Mit Burrweiler stellte sich eine Mannschaft aus dem vorderen Mittelfeld der Tabelle in Weidenthal vor, die sehr offensiv eingestellt war. Die Wackeraner sofort hellwach trafen schon in der 4. Minute nach einem Schuss von Harald Herz nur das Gebälk. Im Gegenzug ging Burrweiler mit der ersten richtigen Chance in Führung, Torschütze Baumann. Weidenthal wenig beeindruckt vom Gegentor, konnte schon in der 25. Minute durch Christopher Löchner nach einem schönen Spielzug über das halbe Spielfeld ausgleichen. Bis zur Pause sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 43. Minute hatten die Gastgeber Glück, nach einem Pfostenschuss der Gäste.
Nach der Pause der große Auftritt von Herz. Zunächst nach einem super Pass von Alexander Annawald in den 16er, stand Herz frei vor dem Tor und schoss überlegt zur Führung ein. 8 Minuten später fast die selbe Situation, Herz im 16er frei und erneut schoss er mit aller Abgeklärtheit zum 3:1 (61. Min.) ein. Hatte Phillipp Mertel  in der 50. Minute noch Pech, nachdem sein Torschuss vom Gästetorwart pariert wurde und sein Nachschuss nur die Latte streifte,  wiederholte sich diese Situation in der 65. Minute mit dem Unterschied dass der Ball im Nachschuss zum 4:1 im Tor einschlug. Weidenthal jetzt im Gefühl des sicheren Sieges etwas sorglos, musste in der 67. Minute das 2:4 hinnehmen, Torschütze Theuer. Das Spiel wurde jetzt härter und der Schiri quittierte dies beiderseits mit einer Roten Karte. O. Löchner, Weidenthal und D. Adel, Burrweiler mussten den Platz verlassen. Mit dem Tor des Tages einem direkt verwandelten Eckball von T. Klaus machte Burrweiler das Spiel noch einmal spannend. Die Gäste drängten jetzt auf den Ausgleich und Weidenthal versuchte den Sieg über die Zeit zu bringen. Fast mit dem Schlusspfiff erlöste Frank Schwender seine Mannschaft mit einem schönen Heber zum 5:3 Endstand.
Beste Spieler: Annawald, Laubscher, Herz, Jennewein.

Sollte Weidenthal am Donnerstag im Nachholspiel in Gronau gewinnen, ist der Abstieg in dieser Spielzeit kein Thema mehr.

 

 

 

SG Edesheim - FC Wacker Weidenthal 1:4 (1:2)

Ein schweres Stück Arbeit für die Wackeraner, Harald Herz mit Treffern 21 und 22

Edesheim begann  sehr stark und spielte deutlich besser als es der Tabellenstand aussagt. Weidenthal wurde in die Defensive gedrängt und kam mit seiner 2. richtigen Torchance zum etwas glücklichen 0:1. Torschütze Christopher Löchner, nach einer schönen Ablage von Michael Kottas (25 Min.). Edesheim war dadurch nur wenig beeindruckt und kam durch ihren überragenden Spieler Pottmeyer schon 10 Minuten später nach einem Eckball aus dem Gewühl heraus zum Ausgleich. Kurz vor der Pause traf Harald Herz  nach einen  Freistoß von Volker Kampmann mit dem Kopf zur 1:2 Halbzeitführung. Nach Wiederbeginn übernahm Weidenthal zusehends die Initiative. Alexander Annawald neutralisierte jetzt Gästestürmer Pottmeyer und Weidenthal kam durch kontrollierteres Spiel nach Vorne, zu Möglichkeiten. In der 70. Minute dann die Entscheidung: Nach einen Befreiungsschlag von Kampmann verlängerte Steffen Zwally gekonnt zu Sven Schuler, er beeindruckte den Gästeverteidiger durch konsequentes Nachsetzen derart, dass dieser ins eigene Netz köpfte. Für das Endergebnis zum 1:4 war Harald Herz verantwortlich, mit einem schönen Flachschuss aus 15 Metern (75. Min.) erzielte er seinen 22. Treffer!!! Ein hart erkämpfter aber letztendlich verdienter Sieg.
Am kommenden Sonntag 05. 04. um 15:00 Uhr erwartet man den SV Burrweiler, eine Mannschaft die noch um den Aufstieg spielt. Die Wackeraner stehen in diesem Spiel nicht unter dem absoluten Druck gewinnen zu müssen und können wieder einmal ein Spiel ohne nervliche Belastung angehen.




FC Leistadt - FC Wacker Weidenthal 0:3 (0:2)

Verdienter Sieg im " 6- Punkte- Spiel"

Weidenthal ging hochkonzentriert in diese Partie und wurde schon in der 20. Minute mit der 0:1 Führung belohnt, Torschütze Harald Herz mit einem Flachschuss aus 7 Metern. Danach hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase und drängten Weidenthal in die Defensive. Die Gästeabwehr verteidigte geschickt, musste aber Manuel Jennewein wegen einer Verletzung auswechseln. Der ins Spiel gekommene Nachwuchsspieler Michael Kottas übernahm die Aufgabe von Jennewein, den gegnerischen Spielmacher auszuschalten was ihm zu 100% gelang und für den weiteren Spielverlauf mit entscheidend war. Kurz vor der Pause nach einem schönen Spielzug gelang erneut Goalgetter Herz mit einem  schönen Heber aus mehr als 25 Metern das 0:2 (40. Min.).
Nach der Pause blieb der erwartete Sturmlauf der Leistadter aus, so dass Aushilfs-Torwart Frank Schwender einen ruhigen Sonntagnachmittag verbrachte. Die Gäste waren jetzt die spielbestimmende Mannschaft und schaukelten das Spiel über die Runden. Die Weidenthaler hatten jetzt mehr Probleme mit dem Schiedsrichter, der in 2. Halbzeit völlig indisponiert pfiff, denn er traf auf beiden Seiten kuriose Entscheidungen. Die Moral der Leistadter das Spiel noch einmal zu drehen oder auszugleichen war jetzt auch nicht mehr vorhanden, so kamen die Wackeraner in der 88. Minute erneut durch den überragenden Herz zum 0:3 mit einem Abstaubertor aus 5 m Entfernung.
Ein hoch verdienter Sieg in einem "6-Punkte-Spiel".

Beste Spieler: Herz  H., Zwally St., Schuler S., Kottas M., Laubscher Ch.,  Löchner, O.


 Am kommenden Sonntag im Spiel beim Schlusslicht Edesheim sollte gepunktet  werden, damit der Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößert wird!




FC Wacker Weidenthal - TuS Wachenheim 2:1 (2:0)

Nach starker 1. Halbzeit am Ende durch Kampf
die 3 Punkte gesichert

 Nach dem Erfolg in Neustadt unter der Woche und dem ausgefallenen Spiel in Gronau wussten die Weidenthaler  Trainer Oliver und Christopher Löchner am Sonntag nicht genau wie es mit der Spielfähigkeit und Fitness ihrer Mannschaft aussah. Positiv  war allerdings dass alle Spieler zur Verfügung standen und somit die stärkste Aufstellung gegen Wachenheim gestellt wurde. Die Gäste mit neuem Spielertrainer, Christian Heck angereist waren in diesem Jahr noch ungeschlagen, 3 Siege in Folge.
Die Wackeraner begannen wie schon in den letzten Heimspielen mit viel Elan. In der 10. Min. nach einer Ecke von O. Löchner kam der Ball zu Harald Herz und er erzielte das 1:0. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit einigen Torchancen auf beiden Seiten, aber meistens waren die Torhüter zur Stelle und somit wurden keine weiteren Treffer erzielt. Björn Schöneberger der den verletzten Michael Kampmann vertrat, verhinderte bei zwei sog. "100% igen" Torchancen den Ausgleich, indem er super reagierte. Kurz vor der Pause war erneut Harald Herz zur Stelle und schoss zum etwas glücklichen 2:0 Halbzeitstand ein.
Nach der Pause mussten die Gastgeber wegen Verletzung auf Herz verzichten und verloren etwas die Linie. Es war nun Kampf angesagt, um den Vorsprung zu verteidigen. Alexander Annawald bekam die Aufgabe die Spielstärke von Spielertrainer Heck zu begrenzen was ihm auch sehr gut gelang. Nach 60.Minuten musste auch noch Michael Boor passen und wurde durch Steffen Zwally ersetzt. Zwally spielte nun mit Patrick Kaufmann im Angriff um eventuell durch seine gute Schusstechnik das erlösende 3:0 zu erzielen.  In der 70. Minute kam Andre Nabinger nach einem sauberen Teckling im Weidenthaler Strafraum an den Ball und der Schiedsrichter pfiff zum erstaunen aller einen 11 Meter für Wachenheim. Heck ließ sich die Chance nicht entgehen und traf zum 2:1. Die letzten 15 Minuten bestanden aus Kampf, Hektik und vielen Fehlpässen aber Weidenthal brachte mit etwas Glück und Geschick den Sieg über die Zeit und konnte sich damit etwas vom Tabellenende entfernen. In den beiden kommenden Auswärtsspielen in Leistadt und Edesheim muss gepunktet werden ansonsten bleibt die Abstiegsangst erhalten. Aus einer guten kämpferischen Mannschaftsleistung sind noch Annawald, Herz, O. Löchner und Torwart Schöneberger hervorzuheben.



VfL Neustadt 2 - FC Wacker Weidenthal 1:2

Wichtiger und verdienter Sieg

Weidenthal das gegenüber dem Spiel gegen Niederkirchen stark verbessert spielte, entführte am Mittwoch 3 Punkte aus Neustadt. Schon in der 10. Minute erzielte Harald Herz mit einem Schuss aus kurzer Entfernung das 0:1. In der 25. Minute war erneut Herz der Torschütze zum 0:2. Es entwickelte sich jetzt ein Kampfspiel in dem die Wackeraner  an diesem Abend mit Herz und Leidenschaft  dagegen hielten. Der VfL Neustadt versuchte mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen wurde aber meistens von den Gästen gestört. Nur einmal war die Weidenthaler Abwehr nicht im Bilde und Mayer köpfte zum 1:2 Anschlusstreffer ein. Weidenthal kämpfte weiter bis zum Schluss und brachte den Sieg über die Zeit.
Aus einer geschlossen Mannschaftsleistung sind noch H. Herz , Ch. Laubscher, A. Annawald und Ch. Löchner hervorzuheben.

 



FC Wacker Weidenthal - TuS Niederkirchen 2:5 (2:3)

Verdiente Niederlage im ersten Heimspiel  2009

 Schon am Samstag musste der FC Wacker die 3 Punkte den laufstarken Gästen aus Niederkirchen überlassen.
Die Weidenthaler machten von Anfang an mächtig Druck und nach einem Foulspiel an Steffen Zwally verwandelte Michael Boor den fälligen Strafstoss überlegt  zum 1:0 (3. Min.).
Die erste Chance der Gäste vereitelt Torwart Michael Kampmann, der mit toller Reaktion den Ausgleich verhinderte. Niederkirchen wurde weiter in die eigene Hälfte gedrängt und nach einem Pass von Zwally war erneut Boor zur Stelle und erzielte das 2:0 (8. Min.) Weidenthal machte weiter Druck, aber ein weiterer Treffer, der für mehr Ruhe gesorgt hätte blieb den Gastgebern verwehrt, was sich im weiteren Verlauf des Spieles noch negativ auswirken sollte. Die Wackeraner konnten nun das Anfangstempo nicht mehr halten und Niederkirchen übernahm immer mehr die Initiative im Mittelfeld. In der 30. Minute erzielte Tobias Fusser den 2:1 Anschlusstreffer. Die Gastgeber waren jetzt zu weit von ihren Gegenspielern entfernt und erneut kam Fusser völlig frei im 16er an den Ball und schoss unbedrängt zum Ausgleich ein (38. Min.). Die Weidenthaler zeigten jetzt wieder mehr Einsatz doch die wenigen Chancen wurden überhastet vergeben. Kurz vor der Pause schlug Niederkirchen erneut zu. Eine verunglückte Flanke von Simon Pfaffmann rutschte zur Überraschung aller Spieler und Zuschauer  zum 2:3 Halbzeitstand ins Tor.
Die Gäste hatten nach Wiederbeginn mehr Selbstvertrauen und nach einem unnötigen Foulspiel von Alexander Annawald im Mittelfeld (52. Min.), dadurch 2. Gelbe Karte und damit Gelb-Rot  war die Wacker- Moral schwer angeschlagen. Die Mannschaft zeigte trotzdem noch Gegenwehr, aber die nun läuferische Überlegenheit der Gäste führte schon in der 60. Minute zur Vorentscheidung. Ein  zurückspringender Lattentreffer faustete Kampmann direkt vor die Füße von Timo Zitt der nur noch zum 2:4 einschieben musste. Trotzdem spielten  die Gastgeber weiter nach Vorne, hatten auch noch zwei Chancen aber zunächst vergab Andre Nabinger im 16er, er schoss am Tor vorbei und kurz danach verfehlte ein Schuss von Harald Herz nur knapp das Tor. In den letzten Minuten musste Torwart Kampmann wegen Verletzung den Platz  verlassen, Zwally ging für ihn ins Tor. Die Gäste ließen nun Ball und Gegner laufen und kamen in der 80. Minute erneut durch Fusser zum 2:5 Endstand. Noch zu erwähnen die gute Leistung von Schiedsrichter Gök Cuma (1.FCK).
Bei einigen Weidenthaler Spielern war die Winterpause noch deutlich spürbar, denn nach furiosem Beginn war die Frische  nach 60. Minuten nicht mehr vorhanden und dann noch 40 Minuten in Unterzahl ein Spiel zu drehen ist fast unmöglich. Schon am Mittwoch in Neustadt oder am Sonntag in Gronau kann die Mannschaft die verlorenen Punkte wieder holen.

 

 

 

 

 


 Samstag 10.01.09
Talpokal Verbandsgemeinde Lambrecht
 Schulsporthalle Lambrecht 
 

Sieger:  ASV Esthal/Frankeneck

Vorrunde:


Iggelbach - Esthal/Frankeneck 3:4
TSV Lambrecht - VfL Elmstein 4:1
Wacker Weidenthal - SV Iggelbach 6:4
VfL Elmstein - TSG Neidenfels 3:6
Esthal/Frankeneck - Wacker Weidenthal 3:3
TSG Neidenfels -TSV Lambrecht 0:3

Halbfinale:
Esthal/Frankeneck - TSG Neidenfels 6:5 n. Neunmeterschießen
TSV Lambrecht - Wacker Weidenthal 3:1

3. Platz
TSG Neidenfels - Wacker Weidenthal 3:2 n. Neunmeterschießen

Endspiel
TSV Lambrecht - Esthal/Frankeneck 0:4

 

 

 

FC Wacker Weidenthal - TV Gönnheim 6:1 (3:0)

Verdienter Sieg im letzten Heimspiel des Jahres 2008

Bei sehr widrigen Platzverhältnissen, gefrorener Boden, sahen die wenigen Zuschauer ein einseitiges Spiel. Weidenthal war von Anfang an die bestimmende Mannschaft und zeigte sofort seine Heimstärke. Trotzdem hatte Gönnheim die erste Chance, scheiterte aber an Torwart Michael Kampmann. In der 10. Minute kam Weidenthal durch Harald Herz  zur verdienten Führung. Der FCW ließ jetzt Ball und Gegner laufen und erhöhte bis zur Pause durch Steffen Zwally in der 25. und 35. Minute auf 3:0, wobei der dritte Treffer nach Freistoß von Volker Kampmann und Kopfballtor durch Zwally das schönste Tor des Tages war. Der Halbzeitstand von 3:0 schmeichelte den Gästen, denn Weidenthal hatte noch weitere große Chancen, unter anderem zu erwähnen, ein Lattentreffer von Christopher Löchner.
Die Gäste hatten nach der Pause ihre stärkste Phase, scheiterten aber erneut an Kampmann, der zweimal gute reagierte und somit den Anschlusstreffer verhinderte. Nach dem 4:0 (60. Min.) durch Frank Schwender war der Widerstand von Gönnheim gebrochen und jeder Spieler und Zuschauer wusste, dass nur noch die Höhe des Sieges von Bedeutung war. In der 72. Minute war erneut Schwender zur Stelle und erhöhte auf 5:0. Konnte FCW- Keeper M. Kampmann noch zweimal sehr gut reagieren, nachdem Gästespieler frei vor ihm auftauchten, war er am Elfmetertor der Gäste in der 87. Minute machtlos, Torschütze Toni Cruciano. Nachdem Michael Boor in der 80. Minute noch an der Latte scheiterte, machte er es in der Schlussminute besser und schoss überlegt,  zum 6:1 Endstand ein.
Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten noch S. Zwally, F. Schwender und Ch. Löchner für weitere Höhepunkte sorgen. Noch zu erwähnen die starke Leistung von Torwart M. Kampmann, der die Abwehr vor Schlimmerem bewahrte.

 




FC Wacker Weidenthal - TV Kallstadt/Ungstein  5:2 (3:1)

Weidenthal mit geschlossener Mannschaftsleistung gewinnt auch in dieser Höhe verdient.
 

Im 1. Rückrundenspiel 08/09 und vorletzten Heimspiel 2008, nicht wie versehentlich gemeldet im letzten Heimspiel, das findet am 14.12. gegen Gönnheim statt, war der FCW gegenüber dem Spiel gegen Lachen nicht wieder zu erkennen. Die Arbeit der beiden Trainer O. u. Ch. Löchner in der vergangenen Woche, hat sich positiv auf das Spiel der Wackeraner ausgewirkt. Nach zwei guten Trainingseinheiten und Einzelgesprächen, hat die Mannschaft die schlechte Tabellensituation erkannt und die richtige Antwort gegeben. Sofort vom Anpfiff weg waren alle Wackeraner präsent und trotz gefrorener Platzverhältnisse war Lauf- und Einsatzbereitschaft immer vorhanden. So war es nicht überraschend dass der FCW schon in der 12. Minute durch Harald Herz in Führung ging. Der TV Kallstadt fand nicht ins Spiel, da die Gastgeber bei Ballgewinn sofort auf Angriff umschalteten und den Torerfolg suchten. In der 22. Minute wurde Weidenthal erneut belohnt, Michael Boor schoss nach schöner Drehung zum 2:0 ein. Mit der 1. Chance in der 30. Minute kamen die Gäste durch den agilen Jemal zum 2:1. Die Antwort vom FCW kam schon zwei Minuten später, nach einer Flanke von Oliver Löchner köpfte Boor zu Steffen Zwally der aus 10 Metern per Seitenfall-Schuss zum 3:1 Halbzeitstand einschoss.
Im 2. Durchgang hatten zunächst die Gäste ihre stärkste Phase. Weidenthal spielte jetzt defensiv und hoffte auf Konter, um so das Spiel zu entscheiden. Aber Kallstadt spielte jetzt mit mehr Power und kam erneut durch Jemal zum 3:2 Anschlusstreffer. Nach einem zu kurz geschlagenen Eckball von Kallstadt, erkannte Manuel Jennewein die Situation, da die Gästeabwehr aufgerückt war, spurtete er vom eigenen Strafraum mit dem Ball über das ganze Feld, überlief noch zwei Abwehrspieler und schoss überlegt am Torwart vorbei zum 4:2 ins Tor ( 68.Min.). Das Spiel wurde jetzt verbissen geführt und nach einem groben Foulspiel bekam ein Gästespieler Gelb-Rot (73.Min. ). Schon 3 Minuten später fiel die endgültige Entscheidung. Volker Kampmann spielte per Freistoss, Boor gekonnt im 16er an, der mit seinem 2.Tor das Endergebnis erzielte. Die leider nur sehr wenigen Zuschauer waren begeistert und freuen sich auf das letzte Heimspiel im Dezember. Die Trainer waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden und können wieder positiv nach Vorne schauen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnten noch Herz, Boor und Jennewein für Höhepunkte sorgen.  

 

 


FC Wacker Weidenthal - TuS Lachen - Speyerdorf 2  1:8 (0:2)

Weidenthal geht im Schneegestöber unter nach der Pause spielt der FCW  lustlos und ohne Gegenwehr.


 
Im Spiel gegen die 2. Mannschaft von Lachen hatte der FCW nicht den Hauch einer Chance. Obwohl die Wackeraner im Moment durch Verletzungen arg gebeutelt sind, erhofften sich die Trainer durch die Freigabe von Steffen Zwally  mehr Spielstärke und Offensivkraft . Aber schon in der 2. Minute gingen die Gäste durch Hofsäß in Führung und stellten damit die Weichen auf Sieg. Weidenthal spielte im 1. Durchgang gut mit und hatte zwei Chancen, sogenannte hundertprozentige.  Zunächst ging Michael Boor rechts durch, schob den Ball zurück, aber genau an seinen beiden freien Stürmerkollegen vorbei und Lachen konnte klären. Eine Minute später stand  Alexander Annawald frei vor dem Gästetorwart, schoss ihm aber genau in die Arme. Kurz vor der Pause nach einem Einwurf von Lachen schlief die FCW Abwehr, Mario Schwaab lief alleine auf Torwart Michael Kampmann zu und schoss unbedrängt zum 0:2 ein.
Nach der Pause trat der FCW ohne Zwally an, der nach der langen Sperre noch nicht die richtige Bindung und Einstellung hatte. Die Gäste waren jetzt klar spielbestimmend und schon in der 53. Minute war erneut Schwaab zur Stelle und erhöhte auf 0:3. Im nun einsetzenden starken Schneefall verlor der FCW die totale Übersicht und musste in der 57. Minute den 4.Treffer hinnehmen, Torschütze  D. Stalger. Nachdem die beiden  Weidenthaler Abwehrspieler V. Kampmann und F. Seiberth wegen Verletzung den Platz verlassen mussten war bei den Gastgebern jegliche Ordnung dahin. Die Gäste konnten jetzt ihre technische und taktische Überlegenheit unbedrängt umsetzen und kamen noch zu 4 Treffern durch  Hofsäß (3 ) und Hosch. Beim Stande von 0:5 erzielte Harald Herz nach einer Ecke von Steffen Wassmer den Ehrentreffer.

Im vorletzen Heimspiel des Jahres 2008 am Sonntag 30.11. um 16:00 Uhr gegen Kallstadt muss der FCW alles tun um die Punkte in Weidenthal zu behalten. Die Trainer Löchner hoffen dass einige verletzte Spieler zurückkommen, zumindest aber die Abwehr durch C. Laubscher wieder verstärkt wird.

 

SpVgg  Rödersheim - FC Wacker Weidenthal 4:1 (0:1)

Bis zur 75. Minute gleichwertig dann noch drei Treffer eingefangen.


Gegen den Aufstiegskandidaten Rödersheim war Weidenthal über lange Zeit ein gleichwertiger Gegner. Schon in der 10. Minuten ging der FCW durch Michael Boor Per Fallrückzieher in Führung. Die Gäste konnten diese Führung bis zur Pause halten, versäumten es aber bei den wenigen Torchancen das beruhigende 2:0 nachzulegen.
Trainer Oliver Löchner warnte die Spieler nach der Pause kein schnelles Gegentor zu erhalten, doch wie das im Fußball einmal so ist, trotz der Vorwarnung schon in der 50. Minute kamen die Gastgeber zum Gleichstand. Rödersheim war jetzt klar überlegen und drückte Weidenthal in die Defensive. Doch mit viel Glück und Geschick konnte der FCW weiter Treffer verhindern. Außerdem hatten die Gäste mit Torwart M. Kampmann  einen sehr guten Mann zwischen den Pfosten der schlimmeres verhinderte. Nachdem A.  Nabinger sich verletzte, behandelt wurde, war sein Gegenspieler frei und erzielte prompt den Führungstreffer für Rödersheim ( 75.Min. ). Nun war der FCW Widerstand gebrochen und so kamen die Gastgeber in der Schlussphase noch durch zwei weitere Treffer zum 4:1 Endstand.

Beste Spieler: M. Kampmann, M. Boor.
In den beiden Heimspielen am Samstag gegen Lachen und am nächsten Sonntag gegen Kallstadt muss unbedingt gepunktet werden, ansonsten droht eine Überwinterung auf einem Abstiegsplatz.


Samstag 22.11.08 17:00 Uhr  FCW - Lachen2
Sonntag 30.11.08 16:00 Uhr  FCW - Kallstadt/Ungstein

 

FC Wacker Weidenthal- TSV Lambrecht 3:3 (2:3)

Tolles Lokalderby mit vielen Torchancen endet mit einer gerechten Punkteteilung.


Im Lokalderby unter schlechten äußeren Bedingungen (Dauerregen) sahen die wenigen Zuschauern ein interessantes und unterhaltsames Fußballspiel.
Schon in der 3. Minute kamen die Gastgeber nach einer Unsicherheit der Lambrechter Abwehr durch Annawald zur 1:0 Führung. Die Gäste auf keinen Fall geschockt spielten couragiert nach vorne um zu egalisieren. Weidenthal hatte jetzt viel Platz in der Offensive und nachdem Boor nach 10 Minuten schon Torwart Kuntz ausgespielt hatte, aber den Ball nicht im Tor unterbrachte, machte es Herz in der 12. Minute besser und schoss überlegt zum 2:0 ein. Die junge Lambrechter Mannschaft war weiterhin sehr aktiv und kam in der 20. Minute durch einen platzierten Schuss ins lange Eck durch Schweißthal zum Anschlusstreffer. In der 27. Minute musste Trainer Oliver Löchner verletzt den Platz verlassen und wurde durch Seiberth ersetzt. Weidenthal reagierte jetzt mehr, setzte auf Konter und Lambrecht hatte mehr Spielanteile. Nach einem Freistoß, die FCW- Mauer stand schlecht, kamen die Gäste durch Pfeifer zum Ausgleich. Jetzt waren wieder die Gastgeber am Zuge. Bei zwei guten Chancen von Boor innerhalb 3 Minuten war jeweils Kuntz der Glücklichere und hielt das Remis fest. Kurz vor der Pause als jeder schon mit dem Halbzeitpfiff rechnete zog Leidner aus 25 Metern ab und der Ball schlug unhaltbar für M. Kampmann zur 2:3 Gästeführung im Tor ein.
Auch in der 2. Hälfte ging das abwechslungsreiche Spiel so weiter. Schon in der 47. Minute stand der Weidenthaler Jennewein frei vor Kuntz traf aber den Ball nicht richtig. Die 1. Chance des TSV vergab Fuchs sein Kopfball aus 5 Metern ging über das Tor. Nun prüfte Hilbrath mit sattem Schuss Torwart Kampmann, der den Ball souverän über die Latte lenkte. Das Spiel war immer spannend denn jede der beiden Mannschaften suchte den Torerfolg.  Der Lambrechter Einwechselspieler Milson vergab die Riesenchance die Führung auszubauen, frei vor Kampmann schoss er am rechten Pfosten vorbei und im Gegenzug wurden die Gäste prompt bestraft. Nach einer Ecke von Jennewein, Torwart Kuntz blieb auf der Linie, köpfte Boor zum gerechten Ausgleich ein. Schiedsrichter Brücken aus Speyer war ein sehr guter Leiter des Tal-Derbys.
Beide Trainer O. u. Ch. Löchner und G. Pfeifer waren mit dem Ergebnis zufrieden, obwohl nach dem Spielverlauf auch beide Trainer von einem möglichen Sieg sprachen. Sollten beide Mannschaften in den nächsten Spielen die gezeigten Leistungen wiederholen braucht keine der beiden Tal-Vereine um einen möglichen Abstieg bangen.
Beste Spieler, Weidenthal: Nabinger, Jennewein, Herz.




SG Mußbach - FC Wacker Weidenthal 2:2 (1:1)

Ausgeglichene Partie mit gerechtem Ausgang

Der FC "Wacker" ging  sehr konzentriert in die Partie und gestaltete die erste Viertelstunde ausgeglichen. Nach 20 Minuten war Weidenthal klar feldüberlegen und ging durch Harald Herz in der 30. Minute verdient in Führung.  Kurz vor der Pause aus einer unübersichtlichen Situation glich Mußbach nach einem Missverständnis in der Weidenthaler Abwehr zum 1:1 aus, Torschütze Haag.
Vom Ausgleichtreffer motiviert spielte Mußbach in der 2. Halbzeit mit mehr Druck und der FCW hatte bei zwei Pfostentreffer der Gastgebern das Glück auf seiner Seite. Es entwickelte sich jetzt ein offener Schlagabtausch und Weidenthal konnte in der 75. Minute erneut durch Herz in Führung gehen. Mußbach übernahm sofort  wieder die Initiative, war im Mittelfeld überlegen und schon in der 83. Minute kamen die Gastgeber durch Meisel per Kopfball ins lange Eck zum 2: 2 Ausgleich. Ein letztendlich gerechtes und verdientes Unentschieden.
Hervorzuheben ist die Leistung des jungen Schiedsrichters Graf, der die Partie sehr souverän leitete!
Bitter aus Weidenthaler Sicht: Sven Schuler zog sich kurz nach der Halbzeit vermutlich eine Bänderverletzung zu und droht länger auszufallen!
Beste Spieler: Harald Herz, Alexander Annawald, Manuel Jennewein.

Am nächsten Sonntag, 9.11.08 16.30 Uhr hofft die Mannschaft auf zahlreiche Unterstützung der Fans beim richtungsweisenden Spiel gegen den TSV Lambrecht !
Die Zuschauer-Resonanz in den letzten Heimspielen lies doch zu wünschen übrig, aber bei einigen schlechteren Spielen auch nachvollziehbar.

 

 

TuS Wachenheim - FC Wacker Weidenthal  6:2 (3:1)

TuS Wachenheim siegt 6:2 gegen Weidenthal nach fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen

Wachenheim. 6:2 (3:1) hat Fußball-Kreisligist TuS Wachenheim am Dienstagabend sein Nachholspiel zu Hause gegen den FC Wacker Weidenthal gewonnen. Wachenheim lieferte vor der Pause ein gutes Spiel und René Kleiner brillierte mit einem lupenreinen Hattrick. 1:0 (9.), 2.0 Foulelfmeter (12.) und nach Zuspiel von Oktay Yildirim 3:0 (26.). Einziger Schönheitsfehler aus Wachenheimer Sicht: das 3:1 durch ein Kopfballtor nach einem Freistoß der Gäste durch Harald Herz 40. Minute. Wachenheim wollte nach der Pause weiter Druck machen, doch als Patrick Stoppioni mit der Gelb-Roten Karte vom Platz gehen musste, war Weidenthal die bessere Elf. Das 3:2 der Gäste erkannte der Schiedsrichter wegen Abseits allerdings nicht an. Yildirim erhöhte dann nach Kontern auf 4:1 und 5:1. Nach dem zwischenzeitlichen 5:2 durch Michael Boor (85.Min.) stellte die TuS dann per Elfmeter den 6:2 Endstand her. Der Sieg war keineswegs so deutlich, wie er auf dem Papier steht. Die Elfmeter waren fragwürdig und das 3:2 regulär, war TuS-Trainer Michael Möckel ehrlich. Für Weidenthal gab es zweimal Gelb-Rot (75., 82.).


Bericht: Rheinpfalz vom 30.10.08 Lokalteil Bad Dürkheim



FC Wacker Weidenthal - TuS Maikammer 1:1 (1:0)

Tolles Kampfspiel in Weidenthal 3 Minuten fehlten zum Sieg
 

Nach der Niederlage in Burrweiler hatten sich die Gastgeber gegen Maikammer viel vorgenommen und konnten das Vorhaben die Punkte in Weidenthal zu behalten fast realisieren. Die Wackeraner konnten fast in Bestbesetzung antreten und zeigten von Anfang an ein couragiertes Spiel. Maikammer hielt ebenso gut dagegen und so sahen die wenigen Zuschauer ein flottes Spiel. Nachdem die Gäste zwei Chancen vergaben, machte es Weidenthal besser nach einem Freistoss von S. Schuler verlängerte H. Herz zu M. Boor der zum 1:0 einschoss ( 20.Min. ). Ab diesem Zeitpunkt sahen die Zuschauer ein offenes Spiel mit vielen Torraumszenen und hätte M. Jennewein die Riesenchance zum 2:0 genutzt, nach einem Freistoss von Schuler stand er frei vor Gästetorwart  Kleinsmann aber sein Ball ging über das Tor, wäre eine Vorentscheidung gefallen.
In der Halbzeit wechselte der FCW seinen Torwart aus Kl. Leonhardt für Th. Schurder beide Aushilfen aus der AH und beide erfüllten ihre Aufgaben sehr gut. Die erste Chance nach Wiederbeginn hatten die Gastgeber aber ein Weitschuss von Herz ( 46.Min. ) parierte der Gästetorwart. Das Spiel war jetzt geprägt von Kampf und Tempo. Maikammer drängte jetzt Weidenthal immer mehr in die Defensive und hatte in der 65.Minute nach Rückpass von Humbert durch Jegatheesan die Riesenchance zum Ausgleich aber auch er schoss über den Kasten. In der 70.Minute hatte Weidenthal durch Herz die Möglichkeit zur Entscheidung aber auch sein Schuss ging aus 8 Metern über das Tor. Maikammer war jetzt die dominante Mannschaft und erspielte sich Torchancen im Minutentakt aber sie waren nicht in der Lage gegen die massierte Heimmannschaft zum Torerfolg zu kommen. Entweder stand der Pfosten im Wege gleich dreimal oder ein Weidenthaler Abwehrbein und was dann noch durchkam war eine sichere Beute für den guten Torwart Leonhardt. In der 83. Min. wurden die Gäste noch dezimiert, Gelb-Rote Karte ( Gödel ) und die Wackeraner glaubten jetzt fest an den Sieg. Jedoch in der 87.Minute nach einem Stellungsfehler der Gastgeber, alle Abwehrspieler waren aufgerückt bis auf A. Annawald, er hob das Abseits auf und Maikammer kam durch T. Zwing zum verdienten Ausgleich. Benkler der Spielführer von Maikammer musste nach einer Meinungsverschiedenheit mit dem Schiri auch den Platz verlassen und Weidenthal versuchte sofort zu stürmen, aber Schiedsrichter H. Kohlmann der souverän pfiff, beendete pünktlich die Partie.
Die Wacker Trainer O. u. Ch. Löchner waren mit dem gezeigten Einsatz sehr zufrieden und sprachen von einer geschlossenen Mannschaftsleistung.
Das Torwartproblem sollte schnellstens gelöst werden denn in 10 Spielen 5 verschiedene Torhüter eingesetzt ( alle AH- Spieler), bedeutet für eine Abwehr immer neue Absprachen und ist auf Dauer keine gute Lösung. Schon  in den nächsten beiden Spielen in Wachenheim und Mussbach gegen direkte Tabellennachbarn sollte gepunktet werden.



SV Burrweiler - FC Wacker Weidenthal 5:1 (2:1)

 Nach starkem Beginn, unerklärliche Schwächen nach der Halbzeit

Die Weidenthaler nahmen den Schwung aus dem Heimspiel gegen Edesheim mit nach Burrweiler und waren von Beginn an die bestimmende Mannschaft. Gut eingestellt und konzentriert beherrschten sie den Gegner und gingen durch Michael Boor nach einer Viertelstunde verdient in Führung. Danach verloren der FCW unerklärlich die Konzentration, gaben den Gastgebern zu viel Raum und Burrweiler kam immer besser ins Spiel. So war es nicht überraschend dass Burrweiler nach 25 Minuten zum Ausgleich kam. Nach einem nicht erkannten Foulspiel an Ch. Laubscher, glichen die Gastgeber durch einen Weitschuss aus. Weidenthal fühlte sich in dieser Phase des Spieles durch den Unparteiischen etwas benachteiligt. In der 30.Minute aus einer klaren Abseitsstellung, musste man den 2.Gegentreffer hinnehmen.
Zur Pause wechselte Weidenthal zweimal aus und dadurch ging im Spiel des FCW die spielerische Linie und taktische Ordnung verloren. Trotzdem hielt man jetzt kämpferisch dagegen. Ein Punktgewinn wäre möglich gewesen hätten die Weidenthaler die große Chance zum Ausgleich genutzt. Durch einen Freistoß kamen die Gastgeber in der 75. Minute zum vorentscheidenden
3:1. Die Treffer zum 4:1 und 5:1 resultierten aus der nun resignierenden Spielweise des FCW.
An diesem Tag wäre bei einer bessern Einstellung über die gesamte Spielzeit für Weidenthal mehr möglich gewesen. Der Sieg von Burrweiler ist letztendlich hochverdient aber etwas zu hoch ausgefallen.
Beste Weidenthaler Spieler an diesem Tag: Sven Schuler und Harald Herz.

Bereits am Samstag erwartet man um 17:00 Uhr zum Heimspiel die spielstarke Mannschaft aus Maikammer, die Punkte sollten unbedingt in Weidenthal bleiben.

Am Dienstag: 28.10.08,  Nachholspiel in Wachenheim,  Beginn:19:45 Uhr.




FC Wacker Weidenthal - SG Edesheim  6:1 (0:0)

Spiel nach 10 Minuten in der 2. Halbzeit entschieden.

Am vergangen Samstag konnte der FC Wacker den zweiten Heimsieg verbuchen. Mit der SG Edesheim stellte sich der bisher schwächste Gegner in Weidenthal vor. Die Gastgeber passten sich dem schlechten Niveau an und so entwickelte sich in der 1.Halbzeit ein sehr schlechtes Spiel. Beide Mannschaften neutralisierten sich und die wenigen Zuschauer  waren froh, den Halbzeitpfiff des Schiedsrichters zu hören.
Nach einer Kabinenpredigt der Weidenthaler Trainer O. und Ch. Löchner  waren die Gastgeber im 2. Durchgang nicht wieder zu erkennen.
Sofort vom Anspiel weg drängten die Hausherrn Edesheim zurück und schon in der 48. Minute konnte H. Herz zum 1:0 einschießen. Nach einer präzisen Flanke von V. Kampmann vollendete M. Boor in der 51. Minute zum 2:0. In der 54. Minute bei einem Abwehrversuch schoss ein Edesheimer Spieler ins eigene Tor und das Spiel war praktisch entschieden. 3 Tore in nur 10 Minuten hatten die Weidenthaler Fans schon lange nicht mehr gesehen und waren begeistert. Erst jetzt starteten die Gäste wieder Angriffsaktionen und wurden nach einem Eckball in der 68. Minute mit dem Ehrentreffer belohnt. Die Wackeraner gaben sich an diesem Tag mit der Torausbeute nicht zufrieden und spielten weiter nach Vorne. In der 70. Minute erzielte Herz sein 2.Tor per Handelfmeter zum 4:1. Nach einer Hereingabe von M. Jennewein vollendete Boor zum 5:1 (78.Min.). Den Schlusspunkt wollte A. Nabinger setzen, er hatte die Chance per Elfmeter in der 90. Minute den Endstand zu erzielen, aber der Gästetorwart hielt. So erzielte Harald Herz, an diesem Tage der beste Spieler auf dem Platz in der Nachspielzeit mit seinem 3.Tor den Endstand zum 6:1.
Durch diesen Sieg hat sich Weidenthal einen kleinen Schritt vom Tabellenende entfernt, aber schon am nächsten Wochenende in Burrweiler müssen die Weidenthaler alles aufbieten und punkten um weiter nach oben in der Tabelle schauen zu können.



FC Wacker Weidenthal - FC Leistadt  2:2 (1:1)

Weidenthal egalisiert in Unterzahl kurz vor Schluss

Im Punktespiel gegen Tabellennachbar Leistadt wollten die Gastgeber zum 2. Sieg kommen. Aufsteiger Leistadt begann sehr konzentriert und ging in der 20. Minute durch Ch. Wahl in Führung. Die Weidenthaler Spieler sahen ein Abseits, aber der Schiedsrichter gab den Treffer. Danach nahmen die Einheimischen das Heft in die Hand und kamen schon 5 Minuten später durch Ch. Löchner zum Ausgleich. Für den Rest der 1. Halbzeit war mehr Kampf und Krampf zu sehen, denn jeder wusste bei einer Niederlage wäre der Abstiegskampf über längere Zeit Fakt. Je eine Chance auf beiden Seiten wäre noch zu erwähnen. Zunächst bewahrt Torwart F. Schwender sein Team vor dem Rückstand, er stoppte den Leistadter Wahl, der alleine auf ihn zulief. Ch. Löchner hatte kurz vor der Pause die Führung auf dem Fuß scheiterte aber am Leistadter Torwart.
Sofort nach Wiederbeginn, Weidenthal war scheinbar noch mit den Gedanken in der Kabine, kam Leistadt zum erneuten Führungstreffer, Torschütze St. Krapp. Weidenthal das an diesem Tage nicht die spielerischen Fähigkeiten hatte um die Gäste zu besiegen, versuchte über Kampf und Laufbereitschaft zum Erfolg zu kommen. Nach einem Foulspiel bekam M. Jennewein die 2. Gelbe Karte und musste den Platz verlassen. St. Zwally war mit dem Platzverweis nicht einverstanden reklamierte und durfte mit Rot! Jennewein begleiten, alles in der 70. Minute. Mit nur 8 Feldspielern hatte Weidenthal seine beste Phase des gesamten Spieles, denn erst jetzt lief der Ball von Mann zu Mann. Leistadt in Überzahl wollte nur noch den Sieg über die Zeit bringen. In der 75. Minute wurde M. Boor im Leistadter 16er gefoult und der Schiri entschied sofort auf Strafstoss. Boor trat selbst an, scheiterte aber am Gästetorwart. Weidenthal wehrte sich enorm gegen die Niederlage und wurde kurz vor Schluss belohnt, eine Flanke von Ch. Löchner köpfte Boor zum verdienten Ausgleich ein.
Die Moral der letzten 15 Minuten sollten die Weidenthaler Spieler zum Anlass nehmen, sich in den nächsten Spielen sofort als Einheit zu präsentieren.
Schon im nächsten Heimspiel am Samstag gegen Edesheim können die Wackeraner dies umsetzen.


FC Wacker Weidenthal - TuS Gronau 2:0 (1:0)

In einem hart umkämpften Spiel begann der FCW konzentriert und machte in den ersten 30 Minuten das Spiel. Gronau hatte einige sehr gute Einzelspieler und war stets gefährlich. Durch einen Freistoss erzielte Steffen Zwally das verdiente 1:0 für Weidenthal. In der Folgezeit versäumte man den Vorsprung auszubauen und Gronau kam immer besser ins Spiel.
"Aushilfs"- Torwart Frank Schwender konnte mit einigen Super-Paraden den knappen Vorsprung in die Pause retten...
In der 2. Halbzeit machte Gronau das Spiel und schnürte den FCW teilweise in der eigenen Hälfte ein. Auch hier konnte sich Torwart Schwender auszeichnen. Einen der wenigen Konter konnte Harald Herz mit einem schönen Schuss aus 25 Metern zum 2:0 in der 75. Spielminute abschließen und somit den 1.Sieg unter Dach und Fach bringen. Ein verdienter und sehr wichtiger Sieg!!
Beste Spieler: Aus einer konzentrierten geschlossenen Mannschaftsleistung sind noch F. Schwender und H. Herz hervorzuheben.

Am kommenden Do. den 25.09. um 19.30Uhr spielen wir im Pokal in Rödersheim gegen Rödersheim 2.

Das nächste Meisterschaftsspiel  findet am  Dienstag den 30.09. um 19.45Uhr in Wachenheim statt !




TuS Niederkirchen - FC Wacker Weidenthal  3:1(1:1)

Mit dem quasi allerletzten Aufgebot ( 9 ! Spieler mussten ersetzt werden) begann die Wacker-Elf forsch und ging in der 3. Spielminute durch M. Jennewein prompt in Führung. Die Freude hielt nicht lange an, da Niederkirchen bereits in der 15. Minute ausglich. Danach entwickelte sich ein höhepunktarmes Spiel mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Als Weidenthal noch in der Kabine war, fiel direkt nach dem Seitenwechsel das 2:1 für Niederkirchen, die sich in der folgenden Zeit noch einige gute Chancen herausarbeiteten. Diese wurden aber von unserem aus Personalmangel zum Torwart umfunktionierten Feldspieler A. Annawald gut pariert. Als Weidenthal in den letzten 15 Minuten noch einmal alles versuchte, schlossen die Gastgeber einen Konter zum letztendlich verdienten 3:1 Endstand erfolgreich ab. Am Sonntag zu Hause gegen Gronau, können die Trainer wieder auf einige der verhinderten 9 Spieler zurückgreifen und die ersten Punkte müssen unbedingt geholt werden.  


FC Wacker Weidenthal - TuS Friedelsheim   0:6 (0:2)

Am Kerwesamstag hatte sich der FC Wacker viel vorgenommen und wollte unbedingt die ersten Punkte der neuen Saison holen. Leider konnten die Gastgeber auf Kampmann, Herz und Boor nicht zurückgreifen, denn alle drei fehlten wegen Verletzungen. So stellten die Trainer O. und Ch. Löchner die Mannschaft recht defensiv auf, mit einem 4:4:2 System. F. Seiberth spielte über links um den starken Friedelsheimer Maas zu binden und somit hatte der FCW mit P. Kaufmann nur eine Spitze. Bis zur 30.Minute schien diese Taktik aufzugehen, denn beide Abwehreihen hatte die jeweiligen Stürmer gut im Griff und fast wäre Weidenthal in Führung gegangen aber M. Jennewein scheiterte knapp. Friedelsheim hatte an diesem Tage die bessern Einzelspieler auf dem Platz, sowohl in technischer und taktischer Einstellung den Gastgebern überlegen. Es dauerte aber bis zur 35.Minute bis diese Überlegenheit in Tore umgewandelt wurde 0:1 Torschütze O. Fiebig. Kurz vor der Pause, erhöhte E.Kolb nach einem Alleingang auf 0:2.
Nach Wiederbeginn stellte Weidenthal um, nahm Seiberth aus der Mannschaft dafür spielte S. Wassmer defensiv und S. Zwally unterstütze Kaufmann in der Spitze. Zwally hatte auch eine gute Chance, aber sein Schuss traf nur die Latte. Danach übernahm Friedelsheim wieder die Initiative und erzielte durch M. Rosanzki das 0:3 (65. Min.). Mit diesem Tor war der Widerstand der Gastgeber gebrochen und Friedelsheim erhöhte in regelmäßigen Abständen auf 0:6. Torschützen: Rosanzki, O.Bade, R.Maas. Der beste Spieler von Weidenthal war Torwart Björn Schöneberger der trotz Rücktritt spielte und mit seiner Leistung eine höhere Niederlage verhinderte.

Ein paar Bilder zum Spiel:


TV Gönnheim - FC Wacker Weidenthal 3:1 (0:1)

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen begann der stark Ersatz geschwächte FCW sehr defensiv mit nur einer Spitze. Diese Taktik wurde belohnt, denn in der 30. Minute gingen die Weidenthaler durch einen schönen 25 Meter Schuss in Führung, Torschütze Harald Herz. Der starke "Ersatz"- Torhüter Frank Schwender bewahrte sein Team mehrmals mit super Reflexen vor dem Ausgleich. So gingen die Weidenthaler etwas glücklich mit einem 1:0 Vorsprung in die Kabine.
Nach der Pause wurde Weidenthal in die Defensive gedrängt, Gönnheim war überlegen und wollte schnell zum Ausgleich kommen. Das 1.Tor für Gönnheim erzielte aber ein Gästespieler, denn Ralf Schwindinger köpfte nach einer Flanke von Giardino zum Gleichstand ein. Ein erneuter Abwehrfehler von Weidenthal, indem der Ball abgefälscht wurde und ein Gönnheimer Spieler nur noch einschieben musste, bedeutete das 2:1.
Nach 2 gelb-roten Karten (1x Weidenthal,1x Gönnheim) und der Verletzung von Torwart Frank Schwender hatte Weidenthal nur noch 9 Spieler auf dem Platz. Trotzdem hatte Weidenthal noch die Riesenchance in der 90 Minute, nachdem E. Heinrich allein vor dem Gönnheimer Torwart stand aber scheiterte. Die Bestrafung ließ nicht lange auf sich warten fast im Gegenzug in der Nachspielzeit ein Konter und Gönnheim machte mit dem 3:1 alles klar.
Am Samstag im Kerwespiel rechnen die Trainer Löchner wieder mit dem den Einsatz von S. Zwally, Ch. Laubscher und P. Kaufmann.

    

 

FC Wacker Weidenthal - VfL Neustadt 2    3:5 (2:2)


Im ersten Verbandsspiel zu Hause musste Weidenthal erneut 5 Tore hinnehmen. Die Gastgeber die ohne vier Stammspieler antraten waren von Beginn an die bessere  Mannschaft. In der temporeichen und temperamentvollen Partie war etwas mehr als eine Viertelstunde gespielt, da ging Neustadt überraschend nach einem Abwehrfehler in Führung. Weidenthal spielte jetzt noch druckvoller und P. Kaufmann erzielte postwendend den Ausgleich. Im weiteren Verlauf der 1.Halbzeit vergaben die Einheimischen einige Großchancen und mussten erneut einen Rückstand hinnehmen. Patrick Kaufmann konnte aber sehr schnell per Kopf zum 2:2 ausgleichen. Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne große Torchancen. Nach einer zu kurzen Abwehr im Weidenthaler Strafraum nutze der Neustadter D. Rezka die Situation und schoss erneut zur Führung ein. Weidenthal stellte nun um, spielte mit V. Kampmann vor der Abwehr um erneut zum Ausgleich zu kommen. Der erste Konter der Gäste  führte jedoch zum 2:4 durch Rezka. In der 82. Minute nachdem M. Jennewein mit dem Kopf zum 3:4 Anschlusstreffe traf, keimte wieder Hoffnung auf, aber schon im Gegenzug kam Neustadt durch Vogelsang zum 5:3 Siegestreffer. "Wir haben in der ersten Hälfte nicht genügend vorgelegt, sind dann später immer einem Rückstand nachgelaufen und haben in der zweiten Halbzeit die Zweikämpfe nicht angenommen. In den nächsten Spielen muss die Abwehrarbeit unbedingt verbessert werden" sagte Trainer Oliver Löchner .

 



Weidenthal: Schöneberger, Kampmann, Annawald, Nabinger, Jennewein, Wassmer, Löchner O.u Ch., Seiberth, Zwally, Kaufmann, Heinrich, Kottas.
Torschützen:  Weidenthal-  Kaufmann(2), Jennewein
Neustadt- Rezka(2),
Vogelsang(2), Fromm

Ein paar Spielmomente Steffen Zwally in Aktion (Bild oben und unten), Patrick Kaufmann immer wachsam! (Bild Mitte)







Spieljahr 2007/2008

SG Edesheim - FC "Wacker" Weidenthal 1:3

Im letzen Saisonspiel erreichte Weidenthal einen hoch verdienten Auswärtssieg. Zunächst waren die Gastgeber die glücklichere Elf und erzielten das 1:0. Weidenthal war immer die bessere Mannschaft und erzielte in regelmäßigen Abständen noch 3 Treffer. Der treffsicherste Torschütze vom FCW, Michael Boor  war für alle drei Tore zuständig.
Die Trainer Oliver und Christopher Löchner waren mit dem Verlauf der Saison 2007/2008 zufrieden. Die Punktzahl (43)  vom Vorjahr wurde um 2 Punkte verbessert. Es wurde erneut der 7.Tabellenplatz erreicht und 65 Tore geschossen. In 14 Spielen ging man als Sieger vom Platz, 13 wurden verloren und in nur drei Spielen wurden die Punkte geteilt.
Die beiden Trainer werden auch in der Saison 2008/2009 die 1.Mannschaft betreuen, was von allen Spielern, Fans und Vorstandschaft sehr unterstützt wird.


FC "Wacker" Weidenthal - FV 21 Hassloch 4:0

Mit dem letzten Heimspiel gegen den Tabellenletzten verabschiedete sich die 1.Mannschaft von Weidenthal zu Hause im Spieljahr 2007/2008 von seinen Fans. Das Vorhaben den Fans einem Sieg zu schenken glückte. Mit Hassloch stellte sich eine der schwächeren Mannschaften vor, die in keiner Phase des Spiels zeigte dass man in Weidenthal punkten wollte. So entwickelte sich ein Spiel unter der Kategorie Sommerfußball. Hassloch das sich in der 1. Halbzeit noch zwei Torchancen erspielte, brach nach der Pause völlig ein und so war nur die Höhe des Sieges für die Weidenthaler Fans von Bedeutung. Es dauerte jedoch bis zur 35.Min. bis Zwally zum 1:0 Pausenstand traf. Nachdem Laubscher in der 50.Min.das 2:0 erzielte, stellten die Gäste die Gegenwehr vollkommen ein und Weidenthal hatte Chancen im Minutentakt. M. Boor verwertete zwei dieser Chancen zum 4:0 Endstand. Ein hoch verdienter Sieg für die Einheimischen, der bei etwas mehr Konzentration doppelt so hoch ausfallen konnte. B. Schöneberger der vorerst sein letztes Spiel für den FCW machte, verletzte sich kurz vor Schluss und F. Schwender musste die letzten 10 Minuten ins Tor, bekam aber keinen Ball zu halten.
Die Trainer C. u. O. Löchner brachten Nachwuchsspieler M. Kottasz in der Anfangsformation, der sehr gut spielte. Auch ein Dank an R. Ransweiler der sich kurzfristig zur Verfügung stellte.
Weidenthal hat nun 42 Punkte und könnte am kommenden Sonntag in Edesheim mit einem Sieg die Punktzahl von 43 im Spieljahr 2006/2007 übertreffen.

 

FC "Wacker" Weidenthal - SV Burrweiler 2:5

Im Nachholspiel am vergangenen Donnerstag gegen Burrweiler mussten die Weidenthaler in der 2.Halbzeit den spieltechnisch besseren Gästen den Sieg überlassen. Die Weidenthaler Trainer O. und C. Löchner konnten nicht in Bestbesetzung antreten und spielten mit S. Zwally in der Viererkette und Nachwuchstorwart Klöpfer der seine Arbeit aber sehr gut machte. Zunächst gingen die Gastgeber durch ein Handelfmeter in Führung (Boor, 15.Min.) Weidenthal versäumte in dieser Phase des Spieles die Führung auszubauen und so kam Burrweiler nach einem Abwehrfehler, noch vor der Pause zum Ausgleich. (Klaus, 38. Min.) In der 2. Halbzeit waren die Gäste die agilere Mannschaft und gingen in der 50.Min.durch Kohl in Führung. Burrweiler war jetzt überlegen und hatte Chancen für weitere Tore. Die Wackeraner stecken nie auf und wurden in der 60.Min.belohnt. Boor wurde sehr schön frei gespielt, traf aber nur die Latte und Schwender vollendete zum 2:2 .Weidenthal vom Tor beflügelt, hatte jetzt mehr vom Spiel war aber vor dem Tor zu harmlos. Nach einem fragwürdigen Foul im Weidenthaler Strafraum zeigte der Schiri auf den Punkt und Burrweiler erzielte erneut durch Klaus (75.Min.) den abermaligen Führungstreffer. Die Kräfte der Gastgeber waren jetzt zu Ende und Burrweiler baute das Ergebnis auf 2:5 aus. Torschütze Weis (78.u. 82. Min.).


TV Kallstadt/Ungstein - FC "Wacker" Weidenthal 2:4(1:1)

Nach dem sehr schlechten Spiel gegen St.Martin haben die Wacker-Spieler am Sonntag gezeigt, dass sie das Fußballspielen noch nicht verlernt haben. Mit einer um 100% verbesserten Einstellung gelang dem FC "Wacker" bei hochsommerlichen Temperaturen ein hoch verdienter Auswärtssieg und das in Kallstadt, die vor 2 Wochen noch berechtigte Aufstiegsambitionen hatten.
Hochkonzentriert und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde der TV Kallstadt demoralisiert, so dass die technisch besseren Gastgeber nicht zu Ihrem Spiel fanden.
Steffen Klöpfer, dessen Spielberechtigung wir in einer Blitzaktion am Freitag kurzfristig bekamen, feierte als Nachwuchs-Torwart einen Einstand nach Maß. Respekt vor der Leistung unseres neuen Spielers, der am 1.3.08 erst 18 Jahre jung geworden ist.

Aus einer sehr guten Mannschaftsleistung sind noch Delahye, Jennewein, C. Löchner und Jork hervorzuheben!

Die Torfolge:

0:1 Boor nach Flanke von Delahaye 20.Min.
1:1 Fabian
________

1:2 Jennewein 55.Min.
1:3 Delahaye 60.Min
2:3 Eigentor Laubscher 65. Min.
2:4 Mertel 70.Min.


Am Do. 8.5.08 um 19.45 Uhr FC "Wacker" Weidenthal - SV Burrweiler

Im Nachholspiel gegen Burrweiler hofft der FCW in Bestbesetzung zu spielen und an die Leistung von Kallstadt anzuknüpfen.

Am So. 11.5.08 um 15:00 Uhr FC "Wacker" Weidenthal - 21 Hassloch.
 
Im letzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenletzten wollen sich die Spieler bei den treuen Fans mit einem Heimsieg bedanken.




FC "Wacker" Weidenthal -TuS St. Martin 0:3

Aufgrund einer desolaten Leistung verlor der FCW bei sommerlichen Temperaturen auch in dieser Höhe mit 0:3 zurecht.Torhüter Schöneberger erreichte als einziger Normalform. St.Martin erreichte durch kämpferischen Einsatz und durchaus schöne Spielzüge einen hochverdienten Sieg. Es war der erste Sieg nach 14 Spielen.

Ausblick:

04.05.2008 TV Kallstadt -
FC " Wacker" Weidenthal 15:00Uhr

Am kommenden Sonntag 15.00 Uhr spielt der FCW in Kallstadt. Man muss dort auf einige Stammspieler verzichten,
die verletzungsbedingt oder familiär verhindert sind. Trainer Oliver Löchner ist nach einer Sperre wieder spielberechtigt.
Ebenfalls hofft man auf einen Einsatz von Harald Herz.
Auf dem kleinen Platz in Kallstadt sollte trotz Personalsorgen mindestens ein Punkt möglich sein!


TuS Friedelsheim - FC "Wacker" Weidenthal 4:2 (2:2)

Nach einem ausgeglichene Spiel in den ersten 25 Minuten ging Friedelsheim etwas überraschend in Führung.
Weidenthal war wenig beeindruckt spielte munter mit und machte innerhalb weniger Minuten aus dem Rückstand
eine 2:1 Führung Torschützen Harald Herz und Manuel Jennewein. In der Nachspielzeit der 1.Hälfte
konnte
Friedelsheim durch einen zweifelhaften Elfmeter ausgleichen.

Anfang der 2. Halbzeit, bei einem klaren Handspiel der Friedelsheimer im eigenen Strafraum,
blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften total offensiv geführt und
große Chancen auf beiden Seiten für weitere Treffer waren vorhanden. Die alte Weisheit Im Fußballsport
" Der Ball muss über die Torlinie, oder im Netz zappeln" ist für dieses Spiel zutreffend.
Das Spiel hätte auch 6:6 enden können, aber nur Friedelsheim erzielte noch zwei Tore zum 4:2 Endstand.
Der Sieg für die Gastgeber geht auf Grund leichter Vorteile in Ordnung. Der Schiedsrichter hatte nach Aussage
der Gäste nicht den besten Tag erwischt.

 

Ausblick:

27.04.08 FC " Wacker" Weidenthal- TuS St. Martin 15:00 Uhr

Am kommenden Sonntag spielt der FC " Wacker" zu Hause gegen TuS St.Martin.
Mit einer von Anfang an konzentrierten Leistung sollte ein Erfolg möglich sein.

FC „Wacker Weidenthal“ VfL Neustadt 5:1 (3:0)

Im Spiel gegen die zweite Mannschaft des VfL Neustadt war Weidenthal die bessere Mannschaft und siegte auch in dieser Höhe verdient. In der Vorrunde musste sich Weidenthal noch der technischen Überlegenheit von Neustadt geschlagen geben und verlor 3:4. Am Sonntag jedoch waren die Einheimischen von der 1. Minute an die bessere Elf und Neustadt war nie in der Lage Paroli zu bieten.
Schon in der 1.Hälfte spielte Weidenthal wie aus einem Guss und legte den Grundstein zum späteren Erfolg. In regelmäßigen Abständen wurden super herausgespielte Tore erzielt.

1:0 Steffen Zwally (20. Min.)
2:0 Michael Boor (30. Min.)
3:0 Eigentor nach schöner Einzelleistung von St. Zwally


Nach dem Wechsel war nur noch die Frage nach der Höhe des Sieges ein Thema.Weidenthal spielte weiter sehr offensiv und da Neustadt nicht mauerte und munter mitspielte, sahen die wenigen Zuschauer ein unterhaltsames Spiel. Erneut waren es M. Boor (60.Min.) und St. Zwally (85. Min.) die Weidenthal mit zwei sehenswerten Toren zum 5:1 Endstand schossen. Die Gäste kamen in der 75 Min. noch zum Ehrentreffer durch Ikstadt.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind noch S. Zwally, M. Boor und C. Laubscher hervorzuheben.

Ausblick:

Am kommenden Sonntag 20.04. um 15:00 Uhr spielt der FC „Wacker“ in Friedelsheim:

Friedelsheim hat nach vorheriger Siegesserie die beiden letzen Spiele verloren. Wir wollen diese kleine Schwächeperiode nutzen und mindesten einen Punkt holen. Wieder im Kader sind Harald Herz und Manuel Jennewein. Fehlen werden aus privaten Gründen Ralf Schwindinger und Volker Kampmann.