Wacker“- AH wieder einmal auf Besichtigungstour

Besuch der WAWI- Schoko- Welt in Pirmasens

Den „Alten Herren“ des FC „Wacker“ Weidenthal gehen die Ideen für ihre jährlichen Besichtigungsfahrten scheinbar nie aus. Immerhin 41 Teilnehmer waren als Naschkatzen unterwegs zur Schokoladenherstellung WAWI im westpfälzischen Pirmasens. Nach einer stärkenden Gulaschsuppe fand eine hochinteressante Führung durch die gläserne Produktion statt. Hier sieht man hautnah, wie Schokoladenfiguren in Handarbeit unwiderstehlich lecker hergesellt werden. 

Im kleinen, aber feinen Schokoladenmuseum erfuhr man Interessantes und Wissenswertes über die Geschichte von WAWI und über die Historie der gängigsten Schokoladenfiguren. Kurze Filmeinspielungen zeigten die Herstellung von Schokolade von der Kakaobohne bis hin zum fertigen Produkt.


Einkaufsparadies für Naschkatzen - Die WAWI-Schokowelt
 

 Erstaunt waren die „Wackeraner“ vor allem aber über das Betriebsklima bei WAWI. Die Juniorchefin handelt dabei entgegen allen bekannten betriebswirtschaftlichen Klischees und hat beispielsweise auch ehemals in der Tschechoslowakei angesiedelte Produktionen wieder in die Pfalz zurückgeholt. Die Firmenphilosophie beinhaltet eine ganze Reihe von Arbeitnehmerfreundlichen Sozialmaßnahmen, die man so eigentlich kaum noch kennt. Urlaubs- und Weihnachtsgeld, dazu Prämienausschüttungen und regelmäßige Lohnerhöhungen gehören ebenso dazu, wie auch bezahlte Ruhezeiten und Freitage sowie Betriebsfeiern aller Art. Der Dank der Mitarbeiter an die Betriebsleitung, bei WAWI sind Krankheitstage unbekannt und die Zufriedenheit der nur in Pirmasens beschäftigten 29 Damen und nur einem Mann ist regelrecht greifbar.

Das vorbildliche Familienunternehmen produziert mittlerweile für Schokofans in aller Welt. Natürlich wurden beim abschließenden Fabrikeinkauf Tütenweise die süßen Spezialitäten erworben. Die Renner dabei kostengünstigen Bruchschokoladen aller Art. Und so nebenbei erhielten auch alle Teilnehmer noch süße Geschenke, darunter eine eigens für die „Alten Herren“ angefertigte und beschriftet Tafel Schokolade.

Nach einem tollen Nachmittag in der WAWI- Schokowelt war dann der anschließende „Hoepfner- Freibierabend“ in der Burgunderstube in Annweiler- Gräfenhausen genau das Richtige für die versüßten Frauen und Männer der „Wacker“- AH. Das vom musikalischen Wirt angerichtete Büffet mit diversen Grillspezialitäten, wie Schweinshaxen, Roll- und Kammbraten sowie Hähnchen war denn auch genau der richtige Gegensatz zum vorhergegangen Schoko- Tasting bei WAWI. Passend dazu gab es jede Menge Pils und Oktoberfestbier vom Feinsten.

Und danach sollte die Stimmung schnell überborden. AH- Musikus Reinhard Milloth und seine Lotte zeigten sich einmal mehr von ihrer besten Seite, zu der dann der Wirt schnell unterstützend mit beitrug. Dass es in den Reihen der AH noch weitere Stimmungskanonen gibt ist ja ebenfalls bestens bekannt. Aber die gesanglichen und musikalischen Beiträge von Manfred Stegner, Hans-Roland Lattrell, Reiner Nabinger am Waschbrett und „Saxophonist“ Herbert Laubscher waren denn auch wirklich nicht mehr zu überbieten.


Die "Wacker" Heimatmusikanten Reiner Nabinger, Herbert Laubscher und Reinhard Milloth.

Leider ging die schöne Zeit allzu schnell vorbei. AH- Leiter Herbert Laubscher dankte auf der fast mitternächtlichen Heimfahrt allen Teilnehmern und Gästen dieser tollen Fahrt, zu der Helga und Heinz Schmiech aus Bremerhaven die weiteste Anreise hatten. Ein ganz besonderes Dankeschön ging an die „Heimatmusikanten“ der AH und dem Freibierspender Hans Becker, der mittlerweile auch schon 15 Jahre die AH bei ihren Besichtigungsfahrten mit dem flüssigen Gold aus Karlsruhe versorgt.

Weidenthal, den 3. Oktober 2009                                         Herbert Laubscher