Edmund Koppenhöfer neuer Vorsitzender des FC „Wacker“ Weidenthal 

Heinz Binz mit der Ehrennadel des SWFV ausgezeichnet

vorstand web 2014
Die neue Vorstandschaft des FC Wacker Weidenthal im Juli 2014  

Trotz Fußball-Weltmeisterschaft fanden immerhin 34 Vereinsmitglieder den Weg ins Sportheim des FC „Wacker“ zu einer Zukunftsweisenden Mitgliederversammlung. Viele davon verfolgten das Spiel auf einer Großleinwand und drückten der Nationalmannschaft im Spiel gegen Frankreich die Daumen. Da Deutschland schon nach 90 Minuten das Spiel mit einem 1:0 Sieg beendete, konnte die Generalversammlung auch pünktlich starten.  
In seinem neunten und letzten Geschäftsbericht ging 1. Vorsitzender Heinz Binz ausführlich auf die wirtschaftliche und sportliche Situation des Vereins ein. Bei den Vereinsveranstaltungen konnte ein ansprechender Überschuss erwirtschaftet werden, womit sich die Finanzlage des Vereins weiter deutlich verbesserte. Die Finanzen sind geordnet, die Liquidität ist gut, so der Vorsitzende. 
Sportlich gesehen verlief die abgelaufene Saison mit der Abmeldung der 1b-Mannschaft wegen Spielermangels und dem vermeidbaren Abstieg der 1. Mannschaft in die C-Klasse nicht wie erhofft. Bedingt durch den Weggang einiger Spieler soll nun mit dem Trainergespann Oliver Löchner und Thomas Kampmann ein Neuanfang mit überwiegend eigenen jüngeren Spielern gestartet werden. Ein Weg, den man auch bei Vermeidung des Abstieges gegangen wäre. In seinen Dankesworten an die Aktivität hob er besonders den langjährigen Trainer Germund Pfeifer hervor, der seine Aufgabe als „Wacker“-Trainer immer mit viel Herzblut ausübte. Ein großes Dankeschön galt auch Michael Boor, der 26 Jahre in der 1. Mannschaft für den FCW Fußball spielte und noch im Alter von 44 Jahren Torschützenkönig des Vereins wurde. 
Die Lebensfähigkeit des FC „Wacker“ ist abhängig vom Engagement seiner Mitglieder und Unterstützer, so der Vorsitzende in seinem Schlusswort.
 Nach seinen mit bewegten Worten vorgebrachten Ausführungen meldete sich der überraschend anwesende SWFV-Kreisvorsitzende Klaus Karl zu Wort und dankte Heinz Binz für seine langjährige Tätigkeit im Verein. Für seine Verdienste um den Fußballsport erhielt der Vorsitzende die SWFV-Ehrennadel nebst Urkunde. Eine wahrlich verdiente Auszeichnung.  

swfv
Klaus Karl überreicht Heinz Binz die Urkunde des SWFV


Der Kassenbericht von Rechnungsführer Peter Monath wies einen kleinen Gewinn aus. Die Darlehen konnten weiter abgebaut werden. Der Verein hat Stand 31.12.2013, 254 Mitglieder, 13 Neumitgliedern stehen 14 Austritte und 5 Sterbefälle gegenüber.  
Die Vereinskasse wurde von Wolfgang Jeblick und Karl-Heinz Müller geprüft. Auch bei der 10. Kassenprüfung unter dem Rechnungsführer Peter Monath waren keine Beanstandungen zu verzeichnen, so Wolfgang Jeblick in seinem Rechnungsprüfungsbericht. Sein Dank galt dem Rechnungsführer sowie dem bisherigen Steuerberater Ekkehard Seuferling für seine ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle des Vereins. Auf Antrag von Wolfgang Jeblick wurde der Vorstandschaft von der Versammlung einstimmig Entlastung erteilt. 
Der Bericht der Aktivität wurde von Spielleiter Ralf Schwindinger vorgetragen. Er knüpfte dabei nahtlos an die Ausführungen des 1. Vorsitzenden an. Die Trainingsbeteiligung des neuen C-Klassen-Teams und der Spaß, den die jungen Spieler mitbringen, lassen ihn zuversichtlich in die Zukunft blicken.
Jugendleiter Ralph Rosenthal ging mit seinen Ausführungen hauptsächlich auf den neu gegründeten JFV (Jugend-Förderverein) Leinbach 2014 e.V. ein. Hier haben sich der ASV Frankenstein, SV Fischbach, TuS und Grün-Weiß Hochspeyer, SV Mölschbach und der FC „Wacker“ Weidenthal zusammengeschlossen. Ziel des neuen Vereins ist es, den Jugend-Spielbetrieb gemeinsam aufrecht zu erhalten, ausreichend Trainingspersonal zur Verfügung zu stellen und die Jugendlichen mit Spaß am Fußball weiter zu entwickeln. Neue Mitglieder sind eine der positiven Folgen für den FCW. Ralph Rosenthal wird künftig hier als Jugend-Koordinator mit verantwortlich sein, wie auch Ralf Schwindinger als Trainer und Rüdiger Laub als Schiedsrichter. 
Für die AH-Ü32 berichtete Björn Schöneberger von einem Aufwärtstrend was Trainingsbeteiligung, Spielbetrieb und die Geselligkeit angeht. Nach einige Rückschlägen in der Vergangenheit ist bei der „Jung-AH“ nun eine feste Kontinuität eingetreten. Bei Bedarf will man auch bei der 1. Mannschaft aushelfen. 
Herbert Laubscher nahm wie immer zu den Tätigkeiten der „Alt-AH“ -Ü50- Stellung, verbunden auch mit einigen allgemeinen Anmerkungen als 2. Vorsitzender. Die Tätigkeiten der alten „Alten Herren“ beschränken sich nur noch auf gesellige Veranstaltungen und Reisen. So kamen gerade 50 Mitglieder und Freunde der AH vom 33. Jahresausflug in Folge aus Lüneburg zurück. Sicher einer der schönsten Ausflüge überhaupt in dieser langen Zeit. Und nächstes Jahr geht es dann in die Lausitz und den Spreewald.  
Da der 2. Vorsitzende, wie auch der 1. Vorsitzende Heinz Binz und Rechnungsführer Peter Monath, bei den anstehenden Neuwahlen nicht mehr kandidieren wird, nutzte er, wie auch seine beiden Sportkameraden zuvor, die Möglichkeit für umfangreiche Dankesworte. Herbert Laubscher ist nun bald 32 Jahre im Verein, davon 25 Jahre als AH-Leiter, 10 Jahre als Schriftführer und 16 Jahre als 2. Vorsitzender. Für sich selbst und seinen scheidenden Vorstandskollegen gab er am Schluss seiner Ausführungen noch ein paar passende Worte mit auf den Weg: „Weine nicht weil es vorbei ist, sondern freue dich, weil es so schön war!“ 
Anschließend standen Ehrungen verdienter und langjähriger Vereinsmitglieder auf dem Programm. Die Silberne Vereins-Ehrennadel für besondere Verdienste erhielt Ältestenratsmitglied und Hallenwart Wolfgang Rosenthal. Mit der Goldenen Ehrennadel für 40jährige Vereinstreue wurden die nicht anwesenden Mitglieder Rudi Semmelsberger und Günter Wirth ausgezeichnet. Als Dank für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden die ebenfalls verhinderten Willi Kraft und Dieter Pfahler zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die gleiche Ehrung durften Rolf Burckhardt und Norbert Mann entgegen nehmen. Zwei „Wackeraner“, die sich darüber hinaus auch große Verdienste um den Verein erworben haben.  

vorstand 2014
von li. Herbert Laubscher, Rolf Burkhardt, Wolfgang Rosenthal, Norbert Mann und Heinz Binz bei der Ehrung

Der FC „Wacker“ konnte sich schon seit geraumer Zeit auf die anstehenden Veränderungen im Vorstand einstellen und ging daher auch gut vorbereitet in die anstehenden Neuwahlen. Die vom Wahlausschuss mit Wolfgang Jeblick, Karl-Heinz-Müller und Manfred Kirr durchgeführten Wahlen erbrachten ohne Gegenstimmen folgende Ergebnisse

 

1. Vorsitzender          Edmund Koppenhöfer, 

2. Vorsitzender           Rüdiger Laub,

Rechnungsführerin    Kim Schöneberger,     

Schriftführer               Manfred Kirr. 

Zu Beisitzern im Hauptausschuss wurden gewählt: 

Heiner Jennewein,

Udo Seithel,

Christopher Milloth,

Christian Laubscher,

 Philipp Mertel,

Tom Eutenmüller.

Da Werner Monath nicht mehr für den Ältestenrat kandidierte, setzt sich dieser nun wie folgt zusammen: 

Gerhard Kampmann,

Wolfgang Rosenthal,

Heinz Binz. 

Zu Rechnungsprüfern wurden wiedergewählt: 

Karl-Heinz Müller,

Wolfgang Jeblick. 

 

Der bisherige 2. Vorsitzende Herbert Laubscher wird auch künftig für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins zur Verfügung stehen. 
Am Ende einer informativen und sicher auch Richtungsweisenden Mitgliederversammlung bedankte sich der neue 1. Vorsitzende Edmund Koppenhöfer für das bei den Wahlen in seine Person gesetzte Vertrauen. Sein vorrangiges Ziel ist die Wiederbelebung der Jugendarbeit und eine gute Zusammenarbeit im Ausschuss und mit allen Vereinsmitgliedern.

herbinz
Heinz Binz und Herbert Laubscher nehmen Abschied von ihren Ämtern beim FCW

 

Weidenthal, den 5. Juli 2014

Herbert Laubscher

Pressewart FCW